Kino in Peking. Symbolbild. Kevin Frayer/Getty Images

Zensierter Kultfilm „Fight Club“ bekommt in China sein Original-Ende zurück

Epoch Times7. Februar 2022

Nach heftiger Kritik von Internet-Nutzern an besonders plumper Zensur hat der Kultfilm „Fight Club“ in China sein Original-Ende zurückbekommen. Die chinesische Streaming-Plattform Tencent Video begann am Montag damit, den Film von Starregisseur David Fincher in voller Länge und damit samt seiner zivilisationskritischen Schlussszene auszustrahlen. Tencent hatte im vergangenen Monat die Szene durch eine Art Epilog ersetzt, wonach die Polizei die Anschlagspläne des Filmhelden vereitelt.

In der düsteren Schlussszene des Originals bringt der von Edward Norton gespielte namenlose Erzähler sein eingebildetes, von Brad Pitt gespieltes Alter ego um und sieht dann dabei zu, wie Bomben mehrere Hochhäuser zerstören. Der Plan der Filmfigur, die moderne Zivilisation zu Fall zu bringen, scheint also aufzugehen.

In der zensierten chinesischen Version war die gesamte Explosionsszene durch ein Nachwort ersetzt worden. In weißen Buchstaben auf schwarzem Grund stand dabei zu lesen, dass die Polizei „den ganzen Plan schnell herausbekommen“ und „alle Kriminellen festgenommen“ habe.

Die Zensur hatte bei den chinesischen Tencent-Nutzern Empörung ausgelöst.  „Das ist zu unverschämt“, kommentierte etwa ein Zuschauer auf der Streaming-Plattform. Ebensowenig wie zu den Gründen für die Zensur äußerte sich Tencent nun zu den Beweggründen, die krasse Abänderung wieder rückgängig zu machen. In Online-Netzwerken befeuerte dies die Debatte über den Umgang mit dem Film nur noch.

In China werden Filme von den Zensurbehörden streng geprüft. Die Behörden genehmigen jedes Jahr nur eine Handvoll ausländischer Filme zur Veröffentlichung – manchmal mit erheblichen Änderungen. Hollywood-Studios veröffentlichen oft alternative Fassungen, um Pekings Zensurbestimmungen zu umgehen und sich so einen Zugang zum lukrativen chinesischen Markt zu verschaffen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion