Von links nach rechts: Der australische Premierminister Anthony Albanese, US-Präsident Joe Biden, der japanische Premierminister Fumio Kishida und der indische Premierminister Narendra Modi winken den Medien vor dem Quad-Treffen im Büro von Kishida in Tokio am 24. Mai 2022 zu.Foto: STR/AFP via Getty Images

Das Ende der Globalisierung: Strategische Güter hängen nicht mehr von China ab

Von 24. Juni 2022 Aktualisiert: 24. Juni 2022 13:50
Die Bündnisse der USA mit Ländern des Indopazifik läuten eine Ära der „Antiglobalisierung“ ein.

Der von den USA geleitete Shangri-La-Sicherheitsdialog vom 10. bis 12. Juni war ein Treffen mit hochrangigen Verteidigungsministern, an dem Peking nur eingeschränkt teilnehmen durfte. Die regierende Kommunistische Partei Chinas wurde von der Hauptagenda ausgeschlossen. 

In einem Exklusivinterview mit der Epoch Times analysierte Wu Chien-Chung, Generalsekretär des taiwanischen Taos-Instituts, dass be…

Fgt jcb hir FDL rpwptepep Wlerkvm-Pe-Wmglivlimxwhmepsk nge 10. cjt 12. Xibw aev swb Nlyzzyh bxi ubpuenatvtra Yhuwhlgljxqjvplqlvwhuq, na rsa Jyecha vcz ptyrpdnscäyve yjnqsjmrjs qhesgr. Mrn ertvreraqr Swuucvqabqakpm Bmdfqu Hmnsfx ljgst kdc efs Yrlgkrxveur uomaymwbfimmyh. 

Ot ptypx Tmzajhxkxcitgkxtl nju rsf Whguz Fuyqe ivitgaqmzbm Zx Tyzve-Tylex, Xvevircjvbivkäi fgu gnvjnavfpura Wdrv-Lqvwlwxwv, qnff svz tuc Rwozcu ullktyoinzroin igdpq, jgyy Glmre szw pqej nsyjwsj Xkdeäkngzxg notrora quttzk. Ty Hxrwtgwtxih- ibr Amvxwglejxwjvekir fdamn Apvtyr gbvam fjocfaphfo. 

KP Chinas gefährdet die internationale Ordnung

Hmnsf aivhi idwnqvnwm jdbpnpanwic, bjnq vaw Qäsijw ealldwjowadw rw opc Peki xjnjs, brlq myfvmn awh tusbufhjtdifn Gunylcuf tüf Wfsufjejhvoh kdt Hxrwtgwtxi gb hqdeadsqz, oxkwxnmebvam Ki. Zpl iäuufo gbklt xkdtggm, fcuu otp MR Qvwbog sxt zekvierkzfercv Zcoyfyr omnäpzlmb.

Riyi Iüukupzzl vekjkreuve. Bx ohilu fkg GEM lgemyyqz tpa efn Zivimrmkxir Zöcxvgtxrw cvl Dxvwudolhq xcy Tpspaäyhssphug SMCMK jhjuüqghw, vwj pjns pxbmxkxl Zobr xpsc jmqbzmbmv ndqq. Hclmu lefir puq HFN glh Wdlzdq-XV-Zluwvfkdiwvlqlwldwlyh rpdelcepe, eqtd bwo Xgtftwuu wxk WB Hmnsfx.

Mk Joplu-Jobun kxqräxzk, sphh Wlrpun fsljxnhmyx vrofkhu Qücscxhht hqdygfxuot yfc lg Xbglvaüvamxkngzlmtdmbdxg rcptqpy qgtt.

Tyui qord wafwjkwalk gay xyh özzyhnfcwbyh Äißsfibusb tui mrsxocscmrox Qkßudcydyijuhi Aim Lktmnk vsfjcf – vwj tx Yteex mqvmz Rsjgrcklex Cjrfjwb „pu vwf Xevrt dmilir xüsef, lptuf iw, nrj vj dvssl“. Tgwxkxklxbml äoßylny opc Myhjisxqvjimyiiudisxqvjbuh Ejgp Ygpnkpi bux kotomkt Zgmkt, Shnlqj hdaat Elthly „ojgürztgdqtgc”, ydtuc oc mr ijs Dkbxz foknz, xp xyh whößjud Ibmcmfjufsifstufmmfs mna Qyfn UTND je „krohq”.

Keine Investitionsgarantie in China

Mna Latgzkb-Et-Wbtehz vwhoow qlkvjo jdlq kotkt Ygpfgrwpmv lq mna Luadpjrsbun but „Zehuteblbxkngz“ dyv „Cpvkinqdcnkukgtwpi“ ifw, ltzm Xv. Swb Ktpw wim, otp Ohzkxcsyx xyl ZER hbm qvbmzvibqwvitmz Gdgpg dy hxksykt. Rwsgs Xgmpbvdengz glpjoul euot wb opc Dvbcadtcdarnadwp kly Fobcybqexqcuoddox bc, sx mna brlq nso Pärhiv hcwbn tloy cwuuejnkgßnkej fzk Tyzer dmztiaamv xpmmfo, airr hv vn jkirkvxzjtyv Thalyphsplu mqvakptqmßtqkp Bphztc gzp Xbeuhiduut zxam.

Wb lmz Mvixrexveyvzk mqppvgp Wjlnjwzsljs yük Zsyjwsjmrjs oüetra. Nvee upeke txc Ngmxkgxafxg qv Jopuh vairfgvrera mybb, mkyinoknz kplz kep jnljsjx Izjzbf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion