Der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) trifft sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan (links) in Sotschi am 5. August 2022.Foto: Vyacheslav Prokofyev/AFP via Getty Images

Ex-Regierungsberater: Westliche Befürchtungen über türkische Annäherung an Moskau übertrieben

Von 17. August 2022 Aktualisiert: 17. August 2022 9:16
Regierungsbeamte befürchten die Annäherung der Türkei an Russland. Experten geben jedoch Entwarnung: Die Austauschbeziehungen beider Länder beruhen lediglich auf einem pragmatischem Ansatz.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die westlichen Regierungen sind zunehmend beunruhigt über die sich vertiefenden Beziehungen zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin. Sie stellen Strafmaßnahmen gegen das NATO-Mitglied in Aussicht, wenn es Russland hilft, Sanktionen zu umgehen. 

Experten, die mit der Epoch Times sprachen, bestreiten diese Behauptung jedoch. Sie sagen, dass die Treffen zwischen den beiden Ländern und die Ergebnisse daraus lediglich Ankaras pragmatischen Ansatz im Umgang mit Russland widerspiegeln.

„Seit der osmanischen Ära war die türkische Außenpolitik in Bezug auf Russland immer auf einen Ausgleich der Interessen ausgerichtet“, sagte Matthew Bryza, ein Ex-Beamter des Weißen Hauses und des US-Außenministeriums.

„Die offensichtliche Annäherung in Sotschi [das Treffen war am 5. August] sei eine Fortsetzung dieses Balanceakts“, fügte er hinzu.

Gaszahlungen der Türkei teilweise in Rubel

Am 5. August traf sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Wochen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Schlagzeilen machten vor allem ihre wirtschaftlichen Absprachen.

Erdoğan bestätigte nach seiner Rückkehr aus Sotschi, dass fünf türkische Banken das russische MIR-Zahlungssystem eingeführt haben. Mit diesem können russische Touristen in der Türkei Hotels bezahlen und andere Einkäufe tätigen.

Zudem soll die Türkei das russische Erdgas zumindest teilweise in russischer Währung bezahlen. Seit dem 31. März verlangt Putin, dass „unfreundliche Länder“ russisches Gas in Rubel bezahlen. Damit spielt er auf die westlichen Länder an, welche die Sanktionen gegen Russland im Ukrainekrieg unterstützen.

Die Türkei steht nicht auf dieser Liste. Ankara bezeichnete zwar den russischen Angriff in der Ukraine als inakzeptabel, unterstützt die Sanktionen des Westens gegen Moskau jedoch nicht.

Türkei kommt Russland „zu nahe“

In den Tagen nach dem Treffen in Sotschi meldeten einige Stimmen in der westlichen Presse „wachsende Besorgnis“ über die „sich vertiefenden Beziehungen“ der Türkei zu Russland.

Die „Financial Times“ untermauerte diese Behauptung, indem sie anonyme „westliche Beamte“ zitierte. Einer soll angedeutet haben, dass die Türkei mit finanziellen Vergeltungsmaßnahmen – in der einen oder anderen Form – rechnen müsse, wenn sie „Russland zu nahe kommt“.

Es wäre nicht das erste Mal, dass der Türkei Maßnahmen drohen. Vor zwei Jahren verhängten die USA Sanktionen gegen die türkische Rüstungsindustrie, nachdem Ankara eine Handvoll russischer S-400-Raketenabwehrsysteme gekauft hatte. Washington sagte auch den geplanten Erwerb von 100 in den USA hergestellten F-35-Kampfflugzeugen durch die Türkei ab.

Türkei liefert der Ukraine Drohnen

Nach Ansicht des türkischen Außenpolitik-Experten Halil Akıncı sind die angeblichen Bedenken des Westens hinsichtlich einer Annäherung der Türkei an Russland – auf Kosten der NATO – jedoch „völlig unbegründet“.

„Der Westen wirft uns immer wieder ungerechtfertigterweise vor, dass wir uns auf Russland zubewegen und uns von der NATO entfernen“, sagte Akıncı gegenüber der Epoch Times. Akıncı war von 2008 bis 2010 als türkischer Botschafter in Moskau tätig.

Die Türkei habe der Ukraine fortschrittliche Bayraktar-Drohnen geliefert, „wie kann man uns vorwerfen, dass wir uns auf Russland zubewegen?“, so der Diplomat.

Er wies auch schnell die Annahme zurück, dass es aufgrund der Ergebnisse des Treffens in Sotschi neue Gründe für eine Bestrafung Ankaras gäbe.

Die NATO verkenne konsequent die lebenswichtigen Sicherheitsinteressen der Türkei. Die Türkei sei das einzige NATO-Mitglied, das von seinen eigenen Verbündeten regelmäßig mit Sanktionen und Waffenembargos belegt werde. Dies habe das Land „dazu gezwungen, einen pragmatischen Ansatz gegenüber Russland zu wählen, obwohl es ein furchterregender Nachbar ist“.

Der Ex-Weiße-Haus-Berater Matthew Bryza stimmt dem zu. „Ich glaube keineswegs, dass sich die Türkei von der NATO oder der Ukraine weg auf Russland zubewegt hat“, sagte Bryza, der jetzt dem Vorstand der Denkfabrik Jamestown Foundation angehört.

In den Beziehungen zwischen der Türkei und Russland gebe es immer ein „Ziehen und Drücken“. Diese jüngsten Vereinbarungen – einschließlich der Bereitschaft der Türkei, den Handel mit Russland in Rubel abzuwickeln – spiegeln genau das wider.

„Dies ist lediglich eine Austauschbeziehung der Türkei [mit Russland], das andere Mitglieder des NATO-Bündnisses verärgert“, so Bryza.

„Türkei-zuerst-Politik“

Genau diese „Austauschbeziehung“ zu Moskau ermöglichte es der Türkei, zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln – nicht ganz ohne Erfolg, wie Akıncı meint.

Im vergangenen Monat half Ankara bei der Vermittlung eines bedeutenden Abkommens zwischen den beiden Krieg führenden Ländern, das der Ukraine die Wiederaufnahme von Getreidelieferungen durch das Schwarze Meer ermöglichte. Als unmittelbare Folge sind bisher 16 mit Weizen beladene Frachtschiffe von ukrainischen Häfen aus zu Märkten im Ausland aufgebrochen. Dies hat das türkische Verteidigungsministerium am 13. August bestätigt.

Die Türkei verfolgt heute wie in der Vergangenheit den Ansatz, mit Russland zusammenzuarbeiten, wenn es von Vorteil ist, und sich dem russischen Expansionismus zu widersetzen, wenn es notwendig ist“, sagte Bryza.

Die Türkei sei immer bestrebt, „die Türkei wieder groß zu machen“, indem sie eine ‚Türkei-zuerst-Politik‘ verfolgt“, fügte er hinzu. Und das beinhalte eine umfassende wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland.

Bei seiner Rückkehr aus Sotschi erklärte Erdoğan gegenüber Reportern, dass die Türkei „hoffentlich“ an einem Treffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (Shanghai Cooperation Organisation) teilnehmen werde, die auf Einladung Putins im nächsten Monat in Usbekistan stattfinden soll.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Western Fears of Turkish Tilt Toward Moscow Overblown, Experts Say

(deutsche Bearbeitung von sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion