Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Großeinsatz in Malmö, Schweden, nach Schüssen in einem Einkaufszentrum Mitte August.
Großeinsatz in Malmö nach Schüssen in einem Einkaufszentrum Mitte August. Jeden Tag geschieht in Schweden im Durchschnitt mehr als eine Gewalttat mit Schusswaffen.Foto: Johan Nilsson/TT News Agency/AP/dpa

Parallelgesellschaften in Schweden

Von 15. September 2022
Zum ersten Mal stand in Schweden die Kriminalität ganz oben auf der Liste der wichtigsten Sorgen der Wähler im Vorfeld der Wahlen. Eine Analyse.

Am 11. September 2022 fanden in Schweden Parlamentswahlen statt. Gleichzeitig wird das Land von einer Welle der Gewaltkriminalität erschüttert, wie sie in der modernen skandinavischen Geschichte noch nie da gewesen ist.

Die Sozialdemokratische Partei steht seit 2014 an der Spitze der schwedischen Regierung. In diesen acht Jahren ist die Kriminalität landesweit weiter auf ein unerträgliches Niveau gestiegen. In den letzten Jahren gab es in Schweden wöchentlich, manchmal sogar mehrmals pro Woche Anschläge mit Bomben, Handgranaten oder anderen Sprengkörpern.

Im November 2021 trat Ministerpräsident Stefan Löfven als Parteivorsitzender und Premierminister zurück, und Magdalena Andersson wurde Schwedens erste Premierministerin. Im April 2022 kam es in mehreren schwedischen Städten zu gewalttätigen Ausschreitungen und Angriffen von Muslimen auf die Polizei, als der anti-islamische Aktivist Rasmus Paludan versuchte, Exemplare des Korans zu verbrennen. Andersson räumte daraufhin ein, dass mangelnde Integration zur Bandengewalt beigetragen habe, und sagte, es gebe „starke Kräfte, die bereit sind, alles zu tun, um unserer Gesellschaft zu schaden“.

„Die Integration war zu schlecht“

„Wir haben zugelassen, dass die Trennung so weit fortgeschritten ist, dass es in Schweden jetzt Parallelgesellschaften gibt“, sagte Andersson laut „Aftonbladet“. „Wir leben im selben Land, aber in völlig unterschiedlichen Realitäten… Die Integration war zu schlecht, während wir eine große Migration hatten. Auch die Gesellschaft war zu schwach.“

Andere, die jahrzehntelang zugelassen haben, dass diese Probleme weitgehend unkontrolliert wachsen, sind mit Verspätung zu demselben Schluss gekommen. Ulf Kristersson, Vorsitzender der liberal-konservativen Moderaten Partei, war im August 2022 Mitverfasser einer Kolumne, in der er zugab, dass „Schweden die Kontrolle über die Kriminalität verloren hat. Während die Gewalt immer schlimmer wird, werden die Täter immer jünger“.

Leider hat jede einzelne im schwedischen Parlament (Riksdag) vertretene Partei zu den aktuellen Problemen beigetragen, wobei die rechtsgerichteten Schwedendemokraten eine Ausnahme bilden.

Selbst Mainstream-Medien wie die BBC geben zu, dass Schweden eine der höchsten Raten von Schusswaffenmorden in Europa aufweist. In einem offiziellen schwedischen Regierungsbericht aus dem Jahr 2021 heißt es, dass jedes Jahr vier von einer Million Einwohnern in Schweden bei Schießereien ums Leben kommen. Der europäische Durchschnitt liegt bei 1,6 Menschen pro Million Einwohner. Statistiken zeigen, dass 85 Prozent der an tödlichen Schießereien in Schweden beteiligten Verdächtigen entweder im Ausland geboren sind oder einen Migrationshintergrund haben. In letzter Zeit haben sich Bombenanschläge und Schießereien auch außerhalb der großen Städte ausgebreitet. Nach einer Reihe von Schießereien in der kleineren Stadt Örebro sagte der örtliche Polizeichef, dass es dort nicht nur mehr Banden gebe, sondern dass diese auch gewalttätiger geworden seien. „Wo sie vor 10 Jahren vielleicht noch jemanden verprügelt haben, sind sie dazu übergegangen, sich gegenseitig in die Beine zu schießen“, sagte Mattias Forssten gegenüber „Reuters“. „Jetzt schießen sie sich gegenseitig in den Kopf.“

Am 19. August wurden nach einer Schießerei in Malmö, der drittgrößten Stadt Schwedens, ein Mann getötet und eine Frau mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Angriff ereignete sich in Emporia, einem großen Einkaufszentrum. Nach Angaben der Polizei hatte der ermordete Mann bekannte Verbindungen zu einer kriminellen Bande. Die verletzte Frau scheint jedoch eine unbeteiligte Passantin gewesen zu sein. Der Täter gab an einem belebten Nachmittag in einem der größten Einkaufszentren des Landes zahlreiche Schüsse ab. Er hätte leicht viele andere Menschen verletzen oder töten können, selbst wenn dies unabsichtlich geschehen wäre.

Ein 15-jähriger Junge wurde festgenommen und hat den Mord in Malmö zugegeben. Leider ist er bei Weitem kein Einzelfall. Von den mehr als 8.200 Personen, die die schwedische Polizei Ende 2021 als Mitglieder krimineller Banden zählte, waren fast 15 Prozent unter 18 Jahre alt. Einige Banden rekrutieren gezielt Teenager. Nach dem schwedischen Rechtssystem können sie aufgrund ihres jungen Alters mit milderen Strafen rechnen und möglicherweise sogar eine Gefängnisstrafe vermeiden. Die Gefängnisse in Schweden sind bereits überfüllt.

Polizei überfordert und personell unterbesetzt

Die schwedische Polizei, die mit einer massiven Verbrechenswelle konfrontiert ist, ist überfordert und personell unterbesetzt. Eine beunruhigende Anzahl von Morden wird nie aufgeklärt, während viele kleinere Straftaten nahezu ungestraft bleiben.

Schweden hat sich in nur zwei Generationen von einem der sichersten Länder der Welt zu einem der gefährlichsten Länder Europas entwickelt. Im gleichen Zeitraum hat die Masseneinwanderung die schwedische Bevölkerung dramatisch verändert. 1,2 Millionen der Wahlberechtigten bei den Wahlen im September 2022 sind außerhalb Schwedens geboren – etwa 200.000 Ausländer mehr als bei der letzten Wahl 2018. Fast jeder vierte Erstwähler zwischen 18 und 21 Jahren ist entweder im Ausland geboren oder hat zwei im Ausland geborene Eltern. Im Zentrum von Malmö hat fast jede zweite Person, die zum ersten Mal wählen darf, einen ausländischen Hintergrund.

Muslimische Einwanderer wählen in Schweden wie auch in anderen europäischen Ländern überwiegend die Sozialdemokraten oder andere sozialistische oder linke Parteien. Inzwischen sind sie jedoch so zahlreich und selbstbewusst geworden, dass sie auch ihre eigenen politischen Parteien gründen. Mikail Yüksel, ein türkischstämmiger Muslim, ist Vorsitzender der Partiet Nyans, die in Städten wie Malmö eine große Anhängerschaft hat. Yüksel hat dafür plädiert, ein Kunstwerk des verstorbenen schwedischen Künstlers Lars Vilks zu verbrennen, weil es angeblich Islamophobie darstellt.

Basem Mahmoud ist ein Imam, der in dem stark muslimisch geprägten Viertel Rosengård in Malmö tätig ist. Er bezeichnete Juden als „Nachkommen von Schweinen und Affen“, sagte, er zitiere „nur den Koran“, und freut sich auf „die große Schlacht“, wenn alle Nicht-Muslime gezwungen sein werden, sich den Muslimen zu unterwerfen. Er hat auch die brutale Ermordung des französischen Lehrers Samuel Paty im Jahr 2020 verteidigt, der von einem tschetschenischen Muslim enthauptet wurde, nachdem er Studenten in einem Kurs über Meinungsfreiheit unterrichtet hatte.

In einer Predigt im Februar 2022 attackierte Mahmoud schwedische Schulen und Sozialeinrichtungen und erklärte, die Muslime würden das Land übernehmen. „Schweden gehört uns“, sagte er. „Es gehört uns, ob sie [die Schweden] es wollen oder nicht. In zehn bis fünfzehn Jahren gehört es uns.“

Jahrelang Dschihadisten importiert und exportiert

Schweden hat jahrelang Dschihadisten sowohl importiert als auch exportiert. Einige Muslime sind nach 2014 aus Europa in den Nahen Osten gereist, um den selbst ernannten Islamischen Staat, die wohl brutalste Terrororganisation der Welt, zu unterstützen. Während viele von ihnen dort starben, kehrten einige der Überlebenden in den letzten Jahren nach Europa zurück. Sie haben direkt oder indirekt brutale terroristische Anschläge, Massaker, Enthauptungen und Sklavenversteigerungen unterstützt. Dennoch wurden viele von ihnen nach ihrer Rückkehr nach Schweden nicht ernsthaft bestraft. Einige Gemeinden boten ihnen sogar kostenlose Führerscheine und Wohnbeihilfen an, um diese hart gesottenen Dschihadisten wieder in die schwedische Gesellschaft zu integrieren.

Norberg, eine alte Bergbaugemeinde in Mittelschweden, hat etwa 4.500 Einwohner. Im April 2022 wurde dort ein vermutlich aus Afghanistan stammender Mann in den 40ern verhaftet, der eine Frau vergewaltigt und versucht hatte, sie zu ermorden, indem er sie in einen alten Bergwerksschacht stieß. Der Mann war mit der Migrationswelle 2015 nach Schweden gekommen und hatte keine Aufenthaltsgenehmigung erhalten, war aber dennoch im Land geblieben. Er hatte offenbar eine Schwedin gebeten, ihn zu heiraten. Als sie sich weigerte, vergewaltigte er sie und stieß sie anschließend etwa 20 Meter tief in einen Minenschacht. Als er später zurückkehrte und feststellte, dass die Frau noch lebte, begann er sie mit Steinen zu bewerfen, um sie zu töten. Wie durch ein Wunder überlebte die Frau und wurde, nachdem sie zwei Tage lang in der verlassenen Mine gelegen hatte, gerettet. Der Angreifer hat möglicherweise auch seine frühere Ehefrau getötet.

Schweden hat eine der schlimmsten Vergewaltigungsraten der Welt. Im Jahr 2018 enthüllte der staatliche Fernsehsender SVT, dass 58 Prozent der Männer, die in den letzten fünf Jahren in Schweden wegen Vergewaltigung und versuchter Vergewaltigung verurteilt wurden, im Ausland geboren wurden. Einige der brutalsten Vergewaltigungsfälle betrafen muslimische oder afrikanische Einwanderer.

Black Axe ist eine internationale und äußerst gewalttätige kriminelle Organisation mit Wurzeln in Nigeria. Sie ist eine der vielen rivalisierenden kriminellen Banden, die dabei sind, sich in Schweden zu etablieren. Einem offiziellen Polizeibericht aus dem Jahr 2019 zufolge gibt es allein in Stockholm mindestens 50 verschiedene kriminelle Banden, die derzeit in der Stadt aktiv sind. Sie werden auch immer aggressiver und gewalttätiger. In den skandinavischen Ländern gab es traditionell keine starken Gruppen des organisierten Verbrechens, die mit der Mafia in Süditalien vergleichbar gewesen wären. Heute gibt es in Schweden Dutzende verschiedener Gruppen oder Clans, die miteinander um die Kontrolle über den lokalen Markt für Drogen, Schutzgelder oder andere illegale Aktivitäten konkurrieren. Einigen von ihnen ist es sogar gelungen, eine kriminelle Infrastruktur mit Verbindungen zu Anwälten oder Verwaltungsangestellten aufzubauen. Fast alle von ihnen wurden seit den 1970er Jahren in das Land importiert. Viele dieser Kriminellen haben einen ethnischen Hintergrund aus weitaus brutaleren und zynischeren Gesellschaften in der islamischen Welt oder in Afrika. Die sanften skandinavischen Gefängnisse schrecken sie nicht ab.

Leider beschränken sich diese Probleme nicht mehr nur auf die Großstädte. Sie breiten sich auch in kleineren Städten und sogar in ländlichen Gebieten in ganz Schweden aus. Kalmar, eine relativ kleine mittelalterliche Stadt von historischer Bedeutung, hat mehrere tödliche Bandenschießereien erlebt.

Im Dezember 2019 wurde ein 60-jähriger schwedischer Familienvater mit einer Machete ermordet, als drei maskierte Männer ein Restaurant in der Stadt Gislaved überfielen.

Den Schweden, die ihre Familien vor Gewaltverbrechen schützen wollen, gehen die Orte aus, an die sie ziehen können – es sei denn, sie entscheiden sich, ihr Heimatland ganz zu verlassen, wie es einige bereits tun.

Über den Autor:

Peder Jensen ist ein norwegischer Autor und Essayist. Der Artikel erschien zuerst in ungekürzter Form bei Gatestoneinstitute.org



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion