Schon vor Russlands Invasion: Ein Jahrzehnt der Destabilisierung der Ukraine

Hochrangige US-Beamte haben seit 2008 bei der Destabilisierung der Ukraine und der Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und Russland eine Schlüsselrolle gespielt.
Titelbild
Am 06. März 2022 auf dem Brighton Beach Boardwalk im Stadtbezirk Brooklyn in New York City. Hunderte Menschen versammelten sich in diesem russischen Viertel um ihre Unterstützung für die Ukraine zu bekunden. Foto von Michael M. Santiago/Getty Images
Von 13. März 2022

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine herrscht in Osteuropa Krieg. Die Realität vor Ort ist schwer einzuschätzen – vermutet wird, dass Tausende Menschen getötet wurden, darunter Hunderte von Zivilisten. Bis zu einer Million Menschen wurden gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen.

Der russische Präsident Wladimir Putin trägt natürlich zu Recht die Hauptschuld an diesem Krieg. Jedoch haben hochrangige US-Beamte im letzten Jahrzehnt keine geringer zu schätzende Rolle bei kritischen Ereignissen gespielt, die die Beziehungen der USA zu Russland untergraben und zur Destabilisierung der Ukraine geführt haben.

Die Verschlechterung der amerikanischen Beziehungen zu Russland begann in vielerlei Hinsicht unter dem Präsidenten George W. Bush im Jahr 2008. Damals stellte er der Ukraine in der Bukarester Erklärung die NATO-Mitgliedschaft in Aussicht: „Wir haben heute vereinbart, dass diese Länder Mitglieder der NATO werden.“

Das Versprechen einer NATO-Mitgliedschaft der Ukraine wurde von Russland nie auf die leichte Schulter genommen, da es sich nach wie vor entschieden gegen jede NATO-Erweiterung entlang seiner Grenzen wehrt.

Im Jahr 1990 hatten der amerikanische Außenminister James Baker sowie der deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher dem Kreml versprochen, die NATO im Gegenzug zur deutschen Wiedervereinigung nicht nach Osten zu erweitern. In den Jahrzehnten nach diesem Versprechen nahm die NATO jedoch 14 weitere osteuropäische Staaten auf.

In seinen 2020 erschienenen Memoiren warnte Bill Burns, der derzeitige CIA-Direktor von Joe Biden, ausdrücklich vor den Gefahren, die eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine mit sich bringen würde. Dabei zitierte er seine eigenen Worte aus dem Jahr 2008 an die damalige Außenministerin Condoleeza Rice: „Der Beitritt der Ukraine zur NATO ist für die russische Elite (nicht nur für Putin) die roteste aller roten Linien.“ Burns schrieb:

„In den mehr als zweieinhalb Jahren, in denen ich mit den mitunter wichtigsten russischen Akteuren gesprochen habe – von Handlangern in den dunklen Kammern des Kremls bis hin zu Putins schärfsten liberalen Kritikern – habe ich noch niemanden gefunden, der die Aufnahme der Ukraine in die NATO als etwas anderes betrachtet als eine direkte Herausforderung der russischen Interessen.“

Jahrelange politische Unruhen in der Ukraine

Neben ihrer geografischen Bedeutung als jahrhundertealtes Puffergebiet zwischen Ost und West ist die Ukraine ein rohstoffreiches Land mit einer Fülle an Agrarexporten und großen Vorkommen an Mineralien, Eisenerz und Kohle.

Dennoch ist die Ukraine aufgrund der politischen Umwälzungen und des Einflusses mächtiger Oligarchen eines der ärmsten Länder Europas. Das nominale Pro-Kopf-BIP der Ukraine liegt bei etwa 3.500 Dollar, verglichen mit dem europäischen Durchschnitt von 28.500 Euro. Die ausufernde Korruption in der Regierung hat die schwierige Situation nur noch verschlimmert.

Die Ukraine hat seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1991 zwei bedeutsame Revolutionen durchlebt. Die erste Revolution fand 2004 statt, als der scheinbare Sieger der Präsidentschaftswahlen, Viktor Janukowitsch, ein von Russland favorisierter Kandidat, abgesetzt wurde. Ein politisches Comeback gelang Janukowitsch 2010, als er erneut die Präsidentschaftswahlen gewann.

Im Februar 2014 wurde Janukowitsch jedoch erneut abgesetzt, als ein von den USA unterstützter Staatsstreich eine neue Regierung in der Ukraine einsetzte. Arsenij Jazenjuk, der von den Vereinigten Staaten geförderte Kandidat, wurde zum ukrainischen Premierminister ernannt. Zwei Jahre später trat er aufgrund von Korruptionsvorwürfen zurück.

Die Maidan-Revolution von 2014 wurde als Triumph der Demokratie über die Unterdrückung dargestellt. Dabei wird oft vergessen, dass der daraus resultierende Staatsstreich in der Absetzung eines demokratisch gewählten ukrainischen Regierungschefs gipfelte.

Die Ukraine, die zum Brennpunkt eines neuen Kalten Krieges mit Russland wurde, verleitete viele amerikanische Beamte dazu, einen gefährlichen Anstieg faschistischer Stimmungen und neonazistischer Bewegungen im Land vorsätzlich zu ignorieren.

Andriy Parubiy, Mitbegründer der faschistischen Sozialnationalen Partei der Ukraine (SNPU), war zuletzt Vorsitzender des ukrainischen Parlaments, von April 2016 bis August 2019. Die Ideologie von Parubijs SNPU, die er 1991 gemeinsam mit Oleh Tjahnybok, dem heutigen Vorsitzenden der ultra-nationalistischen Svoboda-Partei, gründete, ist radikaler Nationalismus und Neo-Nazismus.

Parubiy war der „Befehlshaber“ der Maidan-Revolution, der die verschiedenen paramilitärischen Einheiten des Maidan anführte. Seine Leute spielten eine wesentliche Rolle bei dem von den USA unterstützten Putsch, der zum Sturz von Janukowitsch führte.

Das Anwachsen einer faschistischen Bewegung in einem Land, das als Schlachtfeld für einen neuen Kalten Krieg zwischen den USA und Russland diente, hätte viele alarmieren müssen. Doch anstatt sich von diesen Personen zu distanzieren, schienen westliche Führer sie zu begrüßen.

So traf sich Senator John McCain im Vorfeld des Staatsstreichs von 2014 mit dem ultranationalistischen Führer Tjahnybok, und kurz darauf, im April 2014, traf sich auch Vizepräsident Joe Biden mit ihm. Im Juni 2017 wurde Parubiy auf unerklärliche Weise erneut nach Washington eingeladen, wo er mit einer Reihe amerikanischer Politiker zusammentraf, darunter McCain und dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan.

Joe Biden wurde 2014 zum Ukraine-Vermittler

Während der Ereignisse rund um den Staatsstreich im Februar 2014 trat Joe Biden, der damalige Vizepräsident unter Barack Obama, erstmals als Vermittler in der Ukraine in Erscheinung. Biden war Anfang 2014 zum Kontaktmann der Obama-Regierung für die Ukraine ernannt worden.

Ein abgehörtes Telefongespräch zwischen der damaligen stellvertretenden Sekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten im Außenministerium Obamas, Victoria Nuland, und dem damaligen US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, enthüllt, dass das US-Außenministerium aktiv auf die Absetzung Janukowitschs und die Einsetzung des Oppositionsführers Jazenjuk als Premierminister hinarbeitete. Es ist nicht genau bekannt, wann das Gespräch stattfand, nur dass es vor dem 7. Februar 2014 geführt wurde.

In diesem Gespräch bemerkte Nuland, dass Jake Sullivan, der damalige nationale Sicherheitsberater von Vizepräsident Biden, ihr mitgeteilt hatte, dass „sie Biden bräuchten“, um Jazenjuk erfolgreich einzusetzen. Nuland erklärte weiter mit den Worten an Pyatt, dass „Biden bereit ist“. Sullivan ist heute der nationale Sicherheitsberater von Präsident Biden.

Nur zwei Wochen später, am 22. Februar 2014, wurde Janukowitsch als Präsident der Ukraine abgesetzt. Drei Tage danach wurde Jazenjuk, Nulands Wunschkandidat, als Premierminister der Ukraine ins Amt gehoben.

Die US-Regierung hat also faktisch dazu beigetragen, dass ein demokratisch gewählter und russlandfreundlicher Staatschef abgesetzt und ein von den Vereinigten Staaten ausgewählter Staatschef installiert wurde.

Die Reaktion des Kreml ließ nicht lange auf sich warten und Russland annektierte wenige Tage später die Krim.

Britischer Staatsanwalt entlassen

Eines der Mitglieder der Regierung Janukowitsch, das durch den Putsch seinen Posten in der Regierung verlor, war Mykola Zlochevsky, Oligarch und Eigentümer von Burisma Energy. Er war zunächst Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen und später stellvertretender Sekretär für wirtschaftliche und soziale Sicherheit. Während seiner Regierungszeit erhielten Zlochevskys Unternehmen Berichten zufolge ungewöhnlich viele Genehmigungen zur Förderung von Öl und Gas.

Im April 2014 beschlagnahmte die britische Staatsanwaltschaft Vermögenswerte in Höhe von 21,5 Millionen Euro, die sich im Besitz von Zlochevsky befanden und bei einer Londoner Bank gelagert waren. Dazu warf sie dem Oligarchen kriminelles Verhalten in der Ukraine vor.

Nach dem plötzlichen Verlust seines Regierungspostens berief Burisma Energy Bidens Sohn Hunter in den Vorstand des Unternehmens. Zusätzlich ernannte Burisma auch Devon Archer, einen Mitarbeiter von Hunter Biden, der vor Kurzem in New York wegen seiner Rolle bei einem Betrug an einem amerikanischen Ureinwohnerstamm in Höhe von 60 Millionen Dollar ins Gefängnis kam.

Sowohl Hunter Biden als auch Devon Archer wurden im April 2014 angeworben, etwa zu der Zeit, als das Vermögen des Oligarchen in London beschlagnahmt wurde.

Während Hunters erstem Jahr bei Burisma zahlte das Unternehmen vermutlich 6,5 Millionen Euro Bestechungsgeld an die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft, um die britischen Ermittlungen gegen Zlochevsky zu stoppen, wie aus einer E-Mail des Außenministeriums hervorgeht. Die ukrainische Staatsanwaltschaft schickte daraufhin ein Schreiben an ihre britischen Kollegen, in dem sie mitteilte, dass es kein aktives Verfahren mehr gebe. Die britischen Staatsanwälte sahen sich daraufhin gezwungen, das zuvor beschlagnahmten Vermögen Zlochevskys freizugeben.

Bemerkenswert ist, dass Hunter Biden zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Schmiergeldzahlung Ende 2014 bei Burisma als Leiter der Rechtsabteilung aufgeführt war. Chefankläger Vitaly Yarema hatte zuvor als erster Vizepremierminister der Ukraine nach dem US-geführten Putsch von 2014 gedient. Im Februar 2015, kaum zwei Monate später, trat er plötzlich zurück. Daraufhin wurde Viktor Schokin, aus dem Ruhestand geholt und zum neuen Generalstaatsanwalt der Ukraine ernannt.

Zunächst wurde Schokin Ernennung von US-Beamten begrüßt, Ende 2015 fiel er plötzlich in den USA in Ungnade. Das geschah etwa zur gleichen Zeit, als der Vorstandsvorsitzende von Burisma, Vadym Pozharskyi, am 2. November 2015 eine E-Mail an Hunter Biden schrieb. In der E-Mail drängte er Hunter Biden, „Ergebnisse“ vorzulegen, und erklärte, dass der „letztendliche Zweck“ darin bestehe, „alle Fälle oder Untersuchungen“ gegen den Burisma-Eigentümer und Oligarchen Zlochevsky in der Ukraine zu beenden.

Weniger als drei Wochen später begann Joe Biden, die Absetzung von Shokin zu fordern, der zu diesem Zeitpunkt die Ermittlungen gegen den Oligarchen wieder aufgenommen hatte und auch erfolgreich eine Anordnung ukrainischer Gerichte zur Beschlagnahme von Zlochevskys Vermögenswerten erwirkt hatte. Nicht mal sieben Wochen nach der Beschlagnahmung des Vermögens wurde Shokin am 29. März 2016 entlassen. Biden prahlte später damit, dass er Kreditgarantien der US-Regierung in Höhe von einer Milliarde Dollar eingesetzt habe, um Shokins Entlassung zu erzwingen. Bis heute wurde Shokin nicht wegen eines Fehlverhaltens angeklagt.

Joe Biden wurde von Amos Hochstein, einem US-Sondergesandten, unter vier Augen vor Hunters Verbindung zu einem korrupten Oligarchen gewarnt. Biden soll die Warnungen ignoriert haben.

Der RussiaGate-Schwindel der Clinton-Kampagne 

Vor diesem politischen Hintergrund – die Ukraine war destabilisiert und Russland durch einen Putsch verärgert – traf Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne die Entscheidung, Russland der Einmischung in die Präsidentschaftswahlen 2016 zu beschuldigen, um angeblich dem damaligen Kandidaten Donald Trump zu helfen. Die politisch motivierten Anschuldigungen von Clinton und ihrer Kampagne belasteten die bereits angespannten Beziehungen zwischen den USA und Russland weiter. Die Auswirkungen sind bis heute zu spüren.

Die Benutzung Russlands für den Angriff auf Trump lief zweigleisig. Zunächst beauftragte die Clinton-Kampagne den britischen Ex-Spion Christopher Steele mit der Erstellung eines gefälschten Dossiers, das Trump als kompromittierte Marionette des Kremls darstellte. Um die Behauptungen des Dossiers zu untermauern, erstellten die Mitarbeiter eine falsche Datenspur, die die Kommunikation zwischen Trump und dem Kreml belegen sollte.

Auf diese Weise fabrizierten die Mitarbeiter der Clinton-Kampagne falsche Beweise für geheime Absprachen. Diese Aktionen wurden fortgesetzt, nachdem Trump Präsident geworden war, wie der Besuch eines Anwalts der Clinton-Kampagne bei der CIA zur Übergabe weiterer Daten im Februar 2017 zeigt und wie aus einer Gerichtsakte des Sonderermittlers John Durham hervorgeht.

Aber es war nicht nur die politische Kampagne von Clinton, die diese Anschuldigungen erhob. Die Geheimdienste, die in einem gefährlichen geopolitischen Spiel agierten, unterstützten die Clinton-Kampagne.

Die von der Clinton-Kampagne in die Welt gesetzten Behauptungen über geheime Absprachen zwischen Trump und Russland banden Trump im Umgang mit Russland effektiv die Hände. Sie gipfelten in der Aufnahme von Steeles fiktivem Dossier in eine offizielle Bewertung der Geheimdienste. Dies hatte ernste Auswirkungen auf die nationale Sicherheit. Der daraus resultierende kurzsichtige Fokus auf Russland lenkte die Aufmerksamkeit der USA von einem weitaus gefährlicheren Gegner ab, der Kommunistischen Partei Chinas.

Falsche Behauptungen über eine russische Laptop-Verschwörung

Vier Jahre später, während der Präsidentschaftswahlen 2020, brachte die Biden-Kampagne ihre eigenen Behauptungen vor: dass Russland sich in die Wahl einmische, um Trump zu unterstützen.

Dann tauchte eine von Hunter Biden zurückgelassene Festplatte auf. Diese enthält eine ganze Reihe heikle E-Mails und andere belastende Informationen über die Familie Biden. Darunter die E-Mail vom 2. November 2015 vom Vorstandsvorsitzenden der Burisma-Holding, in der Hunter Biden aufgefordert wurde, die Ermittlungen gegen den Eigentümer von Burisma einzustellen. Der Laptop enthielt auch andere belastende Informationen, unter anderem über die Verstrickungen des jüngeren Biden-Sohns mit der Kommunistischen Partei Chinas.

Obwohl die Konzernmedien und die großen Social-Media-Plattformen die Verbreitung von Artikeln über die Laptop-Geschichte sofort einschränkten – oder in einigen Fällen sogar ganz verboten –, sprach Trump das Thema während der zweiten Präsidentschaftsdebatte am 22. Oktober 2020 öffentlich an. Als Reaktion darauf beschloss Biden, Russland für das Auftauchen der Festplatte seines Sohnes verantwortlich zu machen.

Wie sich später herausstellte, waren die Hunter-E-Mails authentisch und keine russische Verschwörung.

Was die ohnehin schon angespannte geopolitische Lage weiter verschärfte, war, dass Joe Biden der Ukraine noch im Dezember die NATO-Mitgliedschaft in Aussicht stellte. Ebenso sein Außenminister Antony Blinken. Verteidigungsminister Lloyd Austin erklärte während einer Reise in die Ukraine im Oktober 2021, die Tür stehe der Ukraine für eine NATO-Mitgliedschaft offen.

Diese Versprechungen, die Russland mit Sicherheit provozieren würden, standen in krassem Gegensatz zu den Warnungen von Bidens eigenem CIA-Direktor, der zuvor erklärt hatte, die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine sei für Russland die „roteste aller roten Linien“.

Das übergeordnete nationale Sicherheitsziel der Vereinigten Staaten hätte darin bestehen müssen, Russland und China an der Bildung weiterer Bündnisse zu hindern. Die Diffamierung Russlands, die zum Teil durch die eigennützigen Aktionen hochrangiger US-Beamter wie Clinton und Biden vorangetrieben wurde, hat dieses Ziel ernsthaft untergraben.

Mit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen völligen Isolierung Russlands vom Westen ist dieses Ziel nicht mehr erreichbar. Das wahrscheinliche Ergebnis ist, dass sich Russland und China noch mehr annähern werden.

Der Artikel erschien zuerst in der Epoch Times Wochenzeitung, Ausgabe 35, am 12. März 2022. Original: Before Russia’s Invasion of Ukraine, a Decade of Destabilization (The Epoch Times USA), Übersetzung Roberto Mendoza.



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion