Das erste Pilotprojekt 2021: Meredith Fensom, Leiterin der Abteilung für globale öffentliche Angelegenheiten bei Oxitec, lässt die genmanipulierten Mücken in Florida frei.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Jurassic Park Experiment 2.0: In Florida werden erneut genmanipulierte Mücken freigesetzt

Von 21. März 2022 Aktualisiert: 21. März 2022 17:16
Die Pilotprojekte von genmanipulierten Mücken sollen in Florida und nun auch in Kalifornien fortgesetzt werden. Umweltorganisationen bezeichnen die Aktion als „unnötig und gefährlich“. Die Projekte werden von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert.

Zwei Milliarden gentechnisch veränderte Moskitos sollen in Kalifornien und Florida freigesetzt werden. Das Ziel ist, vorbeugend die Zahl der echten Moskitos zu verringern, die gefährliche Krankheiten übertragen könnten. 

Die US-Umweltschutzbehörde genehmigte am 7. März den Einsatz der gentechnisch veränderten Insekten in Pilotprojekten in bestimmten Bezirken in beiden Bundesstaaten.

Die bevorstehende Freisetzung der veränderten Insekten wird die größte in der Weltgeschichte sein.

Es geht um die Aedes aegypti-Mücken

Die Moskitos werden von dem britischen Biotechnologieunternehmen Oxitec hergestellt, das wiederum von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert wird. Mit den Projekten soll verhindert werden, dass sich Krankheiten wie Dengue- und Gelbfieber und das Zika-Virus weiter ausbreiten.

Oxitec zufolge soll die „nachhaltige und gezielt eingesetzte biologische Technologie zur Schädlingsbekämpfung den nützlichen Insekten wie Bienen und Schmetterlingen nicht“ schaden. Stattdessen soll sie nachweislich die krankheitsübertragende Aedes aegypti-Mücke bekämpfen können, die Gemeinden in Florida, Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten befallen hat.

Seit ihrer ersten Entdeckung in Kalifornien im Jahr 2013 hat sich die Aedes aegypti-Mücke in mehr als 20 Bezirken des Bundesstaates ausgebreitet. Dadurch hat sich das Risiko der Übertragung von Krankheiten auf den Menschen erhöht.

Das neue Pilotprojekt in Florida ist eine Fortsetzung der Partnerschaft mit Oxitec, wobei 2021 rund 750 Millionen in der Gegend der Florida Keys freigesetzt wurden.

Daten wurden nicht von Fachleuten überprüft

Kritiker, darunter Wissenschaftler, Gesundheitsexperten und Umweltgruppen, sind jedoch besorgt darüber, welche Auswirkungen die Freisetzung der genetisch veränderten Mücken auf die öffentliche Gesundheit und die Umwelt haben könnte.

„Dies ist ein verheerender Schritt, der für die öffentliche Gesundheit gefährlich ist“, sagte Dana Perls von der Umweltschutzorganisation Friends of the Earth gegenüber „USA Today“.

Sie beklagt den Mangel an der Überprüfung der Daten zu den gentechnisch veränderten Insekten. Fachleute hätten die potenziellen Risiken, die sie mit sich bringen, nicht erforscht.

Wenn man diese Mücken einmal in die Umwelt entlassen hat, kann man sie nicht mehr zurückrufen“, sagt sie. „Das könnte in der Tat neue Probleme schaffen.“

Zwar gibt es in Kalifornien noch keine lokalen Fälle von Dengue-Fieber oder anderen durch Aedes aegypti verbreiteten Viren, doch ist die Mücke selbst im ganzen Bundesstaat weit verbreitet. Daher seien die Voraussetzungen für lokale Krankheitsausbrüche gegeben, so Perls.

Hinzu kommt, dass die freizusetzenden Mücken noch einige Wochen nach der Freisetzung in der Umwelt verbleiben werden.

Oxitec sagt, dass seine Mücken eine sichere, wirksame und umweltfreundliche Lösung zur Bekämpfung sind und weder für den Menschen noch für die Umwelt eine Gefahr darstellen.

Die neue Technologie von Oxitec besteht aus genetisch veränderten männlichen Mücken, die nicht stechen können. Sie werden in die freie Wildbahn entlassen, wo sie sich mit weiblichen Mücken paaren sollen, die wiederum stechen.

Wenn sie sich mit ihnen paaren, geben sie ein tödliches Gen weiter, das dafür sorgt, dass ihre Nachkommen vor Erreichen der Geschlechtsreife sterben.

„Es gibt bessere Methoden“

Jaydee Hanson, Leiter des Zentrums für Lebensmittelsicherheit, bezeichnete das Experiment als „unnötig und sogar gefährlich“. In Kalifornien gebe es keine bekannten tropischen Krankheiten, sagte er gegenüber „The Sun Gazette“.

„Es gibt keine lokal erworbenen Fälle von Dengue, Gelb-, Chikungunya-Fieber oder Zika in Kalifornien“, sagte Hanson.

Die Freisetzung von Milliarden gentechnisch veränderter Moskitos macht es wahrscheinlich, dass weibliche gentechnisch veränderte Moskitos freigesetzt werden und hybride Moskitos erzeugen, die ansteckender und aggressiver sind.“

Hanson sagte, dass andere Strategien, wie der Einsatz von Wolbachia-infizierten Moskitos, besser kontrollierbar wären. Wolbachia-Bakterien manipulieren die Fortpflanzung ihrer Wirtstiere – also ein ähnlicher Ansatz wie von Oxitec, nur ohne Genmanipulation. 

Sie können über Eizellen eines befallenen Insekts weitergegeben werden. Alle Nachkommen eines Weibchens mit Wolbachia sind also ebenfalls mit Wolbachia infiziert. Hat ein Männchen Wolbachia und paart sich mit einem nichtinfizierten Weibchen, wird das Bakterium zwar nicht übertragen, aber die Eier können sich nicht entwickeln, weil eine Zelle ohne Wolbachia mit einer wolbachiainfizierten nicht kompatibel ist, schrieb 2017 die „Deutsche Welle“ über die Methode.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion