45. Jahrestag: Die Rückkehr der Heiligen Krone nach Ungarn

Sie erinnert uns an den göttlichen Ursprung der irdischen Macht, an die Harmonie zwischen Himmel und Erde. Sie gibt Hoffnung in Zeiten der Unterdrückung und in jeder Stunde der Krise... Es ist 45 Jahre her, dass die Heilige Krone aus den USA nach Ungarn zurückgekehrt ist, wo sie vor der roten Hand des Kommunismus gerettet worden war.
Titelbild
Die Heilige Krone der Ungarn ist vor 45 Jahren aus den USA zurückgekehrt.Foto: MTI / Tamás Kovács
Von 13. Januar 2023

Es war kurz nach zehn Uhr abends am 6. Januar vor 45 Jahren, als die heilige Reliquie, welche die Einheit der Ungarn symbolisiert, aus den USA zurück nach Budapest kam. Aus Sicherheitsgründen wurde der genaue Zeitpunkt der Ankunft des Flugzeugs, das die Krone nach Hause brachte, geheim gehalten.

Bewaffnete Sicherheitskräfte eskortierten sie zum Parlament, während „alle zehn Meter Polizeibeamte stationiert waren, die frühmorgens an die Straßen geschickt wurden. Sogar die Abdeckungen der Dachrinnen wurden im Voraus verschweißt. Die Hälfte der Polizeikräfte des Landes wurde für die Operation in Budapest eingesetzt“, berichtet die ungarische Nachrichtenagentur „hirado“.

Auch in diesem Jahr gedachten in den ersten Januartagen die Ungarn der Rückkehr der heiligen Krone des Staatsgründers St. Stephan. Es ist eine Krone, die auf der Flucht vor den kommunistischen Armeen in die USA verbannt wurde.

Elfmal war die Krone in anderen Ländern

Sie ist ein in der Welt einzigartiger nationaler Schatz, der mit heiliger und weltlicher Macht ausgestattet ist sowie eine tiefe Bedeutung hat. Offiziell ist die Krone eine juristische Person: Die Heilige Krone selbst ist die letzte Quelle der ungarischen Verfassung und des Rechtssystems des Landes. Sie entspricht dem ungarischen Staat.

Aufgrund ihrer immensen politischen Bedeutung hat sie im Laufe der Jahrhunderte ein wechselvolles Schicksal erlebt. Zahlreiche legendäre Geschichten ranken sich um die Reliquie.

Während dieser Zeit wurde die heilige Krone der Ungarn mindestens elfmal in andere Länder gebracht. Manchmal musste sie fliehen, um Mächten zu entkommen, die die Unabhängigkeit des Landes anstrebten, manchmal wurde sie geraubt, aber immer schaffte sie es zurück. Ein Mal wurde sie frei zurückgebracht, ein anderes Mal musste sie zurückgekauft werden.

Während ihres letzten Abenteuers im Ausland, 1951, wurde die heilige Reliquie nach Übersee gerettet, um der kommunistischen Roten Armee zu entkommen. Anschließend wurde sie 33 Jahre lang in Fort Knox als Depositum der amerikanischen Goldreserve aufbewahrt.

An das ungarische Volk, nicht die Regierung, zurückgegeben

Am 6. Januar 1978 gab schließlich US-Außenminister Cyrus Vance in der Kuppel des ungarischen Parlaments in Budapest feierlich die Heilige Krone und die Kronjuwelen zurück. Der US-Außenminister hielt eine Rede, in der er Präsident Carter mit den Worten zitierte, „es sei eine Ehre für die Vereinigten Staaten gewesen, die Krone zu bewahren“, schreibt das historische Portal, das an die Ereignisse erinnert.

Anlässlich des diesjährigen Jahrestages erinnerte Tamás Vargha als Vertreter des Verteidigungsministers daran, dass die Bevölkerung vor 45 Jahren sehr an der Rückkehr der Krone interessiert war. Die Hoffnung auf die Befreiung vom kommunistischen Regime sei geweckt worden. Tagelang warteten die Menschen in langen Schlangen, um die heilige Krone zu sehen, die ihren Weg nach Hause gefunden hatte. Die Rückgabe der Heiligen Krone sei ein Vorbote epochaler Veränderungen gewesen, so der Staatssekretär. Vargha sagte:

Die Ungarn sind ihren amerikanischen Freunden bis heute dankbar, dass sie die Heilige Krone in würdiger Weise geschützt und unversehrt nach Ungarn zurückgebracht haben.“

Im Zusammenhang mit der Bedeutung dieser einzigartigen historischen Reliquie erinnerte der Politiker daran, dass bis 1527 in Ungarn nur diejenigen als legitime Könige galten, die vom Erzbischof mit der Heiligen Krone gekrönt wurden.

„Seine unglaubliche sakramentale Kraft wurde durch die Thronschlachten unter Beweis gestellt. Ohne die Krönung mit der Heiligen Krone konnte niemand ein rechtmäßiger König sein, die Thronanwärter waren bereit, alles zu tun, um die Krone zu bekommen“, erinnerte sich Vargha.

David Pressman, Botschafter der Vereinigten Staaten in Ungarn, sprach ebenfalls auf der diesjährigen Gedenkveranstaltung. Die Menschen in den Vereinigten Staaten fühlten sich geehrt, dass das ungarische Volk in den 1950er-Jahren einen Freund in den Vereinigten Staaten finden konnten.

„Dieses unbezahlbare, tausend Jahre alte Kunstwerk aus Gold und mit Juwelen verziert wurde von tapferen, patriotischen Ungarn in einer einfachen schwarzen Tasche versteckt und aus dem Land geschmuggelt, um dann von einem ungarischen Oberst an einen amerikanischen Oberst übergeben zu werden.“

Der Botschafter betonte, dass die Krone weder an die Sowjetunion noch an die damalige ungarische Marionettenregierung zurückgegeben wurde. Die Krone wurde gezielt an das ungarische Volk zurückgegeben:

Wir wollten mehr als nur eine Krone geben. Wir wollten dem ungarischen Volk das zurückgeben, wofür die Krone stand: Hoffnung. Die Hoffnung, dass sie zu dem Leben zurückkehren können, das sie vor der Herrschaft der sowjetischen Unterdrücker und ihrer Lakaien hatten.“

Attila der Hunne

Die Heilige Krone soll die Köpfe von 55 ungarischen Königen berührt haben. Der genaue Ort und das Datum seiner Entstehung sind immer noch umstritten.

Einige Forscher gehen davon aus, dass sie zwischen dem 4. und 10. Jahrhundert entstanden ist und dass ihr erster Träger Attila der Hunne gewesen sein könnte, der in den 400er-Jahren Führer des Hunnenreiches war.

Die bekannteste und „populärste“ Theorie besagt, dass sie von Papst Sylvester II. zur Krönung des ungarischen Staatsgründers König Stephan im Jahr 1001 geschickt wurde. Andere glauben, dass Stephan I. sie in Georgien bestellt hat. Die am wenigsten bekannte Theorie besagt, dass sie in einer kaukasischen Werkstatt hergestellt wurde und den Awaren gehörte.

Der Überlieferung nach war es genau am Tag der Mariä Himmelfahrt, dem 15. August 1038, als König St. Stephan ganz Ungarn der Jungfrau Maria in Form der Heiligen Krone anvertraute. Der Kulturhistoriker Lajos Szántai erinnert in seinen Forschungen auch daran, dass der letzte „vollwertige ungarische König“ am Jahrestag der Kreuzigung Jesu gekrönt wurde.

„Das bedeutet, dass die Ungarn von diesem Zeitpunkt an einen Leidensweg gehen müssen, den sie sich selbst vorgenommen haben. So sind alle Leiden im Leben der Ungarn, die sie im Laufe der Jahrhunderte erfahren haben, ein unternommenes Leiden. Diese Leiden wurden von der Nation auf dem Höhepunkt ihrer Macht zum Wohle der Menschheit auf sich genommen“, sagt Szántai.

Der Kulturhistoriker erinnert auch an die Gedanken des ehemaligen Vormunds der Krone, Peter Lévai, im Jahr 1613. Ihm zufolge fällt die Geschichte der ersten 500 Jahre der Heiligen Krone mit der glorreichen Periode der ungarischen Geschichte zusammen, aber das folgende halbe Jahrtausend – die Zeit nach dem Tod von König Matthias – war eher von Not und Leid geprägt. Und wenn wir in Zyklen denken, wie es die Kronwächter taten, können wir jetzt auf den Anbruch eines weiteren halben Jahrtausends der Herrlichkeit hoffen, erklärt Szántai.

Der göttliche Ursprung der souveränen Macht

Auch das Aussehen und die Symbole der Krone haben eine Botschaft. Der zentrale Teil der Krone, der aus Gold gefertigt und mit vergoldeten Cloisonné-Bildern (1) sowie echten Perlen und Edelsteinen verziert ist, zeigt Christus als Richter der Welt auf einem Thron sitzend. Damit wird der göttliche Ursprung der Macht des Monarchen auf der Krone betont.

Der obere Bereich der Krone besteht aus zwei Teilen. Sein Symbolsystem ist ebenfalls in zwei Teile gegliedert. Der obere Teil, das Kreuzband, steht für den himmlischen Bereich Gottes, den geistigen Bereich, während der untere Teil, der Reifen, den irdischen Bereich Gottes darstellt.

Ganz oben in der Krone thront der Schöpfergott Vater als Herr des Universums. Am unteren Teil stehen Jesus, der Herr des irdischen Reiches Gottes, sowie die Erzengel Michael und Gabriel. Den Forschern zufolge haben sich die Bilder auf der Krone im Laufe der Zeit verändert. Früher war dort auch die Jungfrau Maria abgebildet. Außerdem erscheinen acht Apostel und kaiserliche Figuren.

Die heilige Reliquie wird mit größtem Respekt in der Kuppel des ungarischen Parlaments aufbewahrt, und seit 2011 wurde die ungarische Kronengarde wieder ins Leben gerufen, die die Krone in einer jahrtausendealten Tradition mit ihrem Leben schützt.

Das Parlamentsgebäude in Budapest wird jedes Jahr von rund 700.000 Menschen besucht. Während des 45-minütigen Spaziergangs können die Besucher auch die Heilige Krone bewundern.

Inzwischen erinnert die ungarische Verfassung die Gesetzgeber durch die heilige Reliquie an die Allmacht Gottes. Es ist also kein Zufall, dass dieser Schatz im Parlamentsgebäude untergebracht ist, während die anderen Krönungsreliquien (das Krönungsgewand, das königliche Zepter, der Königsapfel und das Krönungsschwert) im Nationalmuseum zu sehen sind.

(1) Cloisonné ist eine Emailliertechnik, bei der dünne Metallstreifen auf der Oberfläche von Metallgegenständen befestigt werden, um ein Muster zu „zeichnen“ und dann die Emaille in die umrandeten Bereiche zu füllen.



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion