Neun Europäische Länder stoppen Astrazeneca-Charge | EU plant 1,5 Billionen Corona-Konjunkturprogramm

Von 13. März 2021 Aktualisiert: 13. März 2021 9:07

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video „EU plant 1,5 Billionen Corona-Konjunkturprogramm | 9 Europäische Länder stoppen Astrazeneca-Charge“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Neun europäische Länder stoppen AstraZeneca-Impfung teilweise oder ganz

In Italien werden derzeit drei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Impfstoff AstraZeneca untersucht. Die Todesursachen sind Herzinfarkt und Thrombose – sie geschahen alle in einem Zeitraum von 24 Stunden bis 12 Tage nach der Corona-Impfung mit AstraZeneca. Die Europäische Arzneimittel-Agentur sieht weiterhin keine Gefahr darin, den Corona-Impfstoff zu verwenden, denn der Nutzen überwiege derzeit das Risiko.

Nach Berichten über drei Todesfälle, die nach ersten Untersuchungen mit Thrombosen und Blutgerinnseln in Verbindung gebracht werden, hat die italienische Arzneimittelbehörde vorsorglich ein landesweites Anwendungsverbot für die Charge ABV2856 des Impfstoffes AstraZeneca erlassen, die in allen Regionen vertrieben wird.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur schrieb in einem Statement am 11. März jedoch, dass es derzeit „keinen Hinweis darauf gibt, dass die Impfung diese Zustände verursacht hat“. Diese seien auch nicht als Nebenwirkung bei dem Impfstoff aufgeführt.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Die Staatsanwaltschaft der italienischen Stadt Syrakus hat eine Untersuchung eingeleitet.

Auch Dänemark setzt die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca wegen möglicher Nebenwirkungen vorerst aus. Bisher sei noch nicht abschließend geklärt, ob es einen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den aufgetretenen Gerinnungsstörungen gibt.

Österreich hatte am Montag vorsorglich die Impfungen mit einer bestimmten Charge des AstraZeneca-Impfstoffs gestoppt, nachdem eine 49-jährige Krankenpflegerin wenige Tage nach ihrer Impfung gestorben war.

Bundeskanzler Kurz sagte am Freitag: 

„Die Überprüfungen, die bisher stattgefunden haben in Österreich, zeigen meines Wissens nach ganz genau, dass es nie einen kausalen Zusammenhang gab, und ich vertraue den Experten.“ Und: „Da es viele Menschen in Österreich gibt, die sich Sorgen machen, werde ich mich auch mit AstraZeneca impfen lassen, auch um zu zeigen, dass ich Vertrauen in diesen Impfstoff habe.“

Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betreffe der Impf-Stopp Deutschland nicht:

Wichtig ist übrigens auch, dass es sich um unterschiedliche Chargen in Italien oder Österreich handelt. Es geht immer auch um unterschiedliche Chargen, die produziert wurden. Und deswegen gehen wir – Stand: jetzt – davon aus, das wir mit AstraZeneca weiter impfen.“

Aktuell haben insgesamt 9 europäische Länder einzelne Chargen oder auch die komplette Impfung mit AstraZeneca vorerst gestoppt.

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca ist seit Januar in der EU zugelassen. In Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern war das mit der Universität Oxford entwickelte Vakzin zunächst nur für Menschen unter 65 Jahren zugelassen, weil belastbare Daten für die Wirksamkeit bei älteren Menschen erst fehlten.

Inzwischen wird der Impfstoff aber auch für Senioren empfohlen.

EU will Konjunkturprogramm gegen Pandemie bringen 

Die Europäische Zentralbank erhöht die Anleihenkäufe, um eine Erholung für die EU-Wirtschaft einzuleiten. Doch einige Ökonomen sehen das kritisch und halten den potenziellen Effekt für zu gering. 

Die EZB will in den kommenden Monaten ein 1,5 Billionen Euro schweres Konjunkturprogramm auf den Weg bringen in der Hoffnung, eine Erholung für die Wirtschaft der 19 Euro-Staaten herbeizuführen.

„Die kurzfristigen Wirtschaftsaussichten bleiben unsicher, insbesondere was die Dynamik der Pandemie und das Tempo der Impfstoffkampagnen angeht“, sagte Christine Lagarde, Präsidentin der EZB.

Gestern verabschiedete die US-Biden-Regierung ein Corona-Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar.

Welchen Unterschied gibt es zwischen dem EZB-Hilfspaket und dem der Biden-Regierung?

„Europa geht nicht so weit wie das von Biden unterzeichnete Helikoptergeld-Gesetz, aber wir könnten bald so weit sein“, sagte Simone Wapler, Ökonomin und Redaktionsleiterin der französischen Zeitschrift „Agora“.

In diesem Fall bezieht sich Bidens Helikoptergeld darauf, dass die Zentralbank neues Geld schafft und es direkt als Bargeld an die Öffentlichkeit weitergibt.

Wapler zufolge könnte die Geldschöpfung zu einer Inflation führen.

„Bidens Geldpolitik führt eindeutig zur Inflation. Die EZB-Politik kann auch dazu führen, aber sie ist zielgerichtet, denn die EZB finanziert einen Teil des Bankgeschäfts durch den Kauf von Anleihen, Finanzanlagen und so weiter“, sagte Wapler.

„Eines ist sicher: Es gibt kein kostenloses Geld und diese Art von Maßnahme führte in der Geschichte kaum zu positiven Ergebnissen“, so Wapler.

Die EZB schätzt, dass die Inflation von 0,3 Prozent im Jahr 2020 auf durchschnittlich 1,5 Prozent im Jahr 2021 steigen wird.

McCarthy: Biden versucht nicht, die Krise zu lösen, die er verursacht hat

Die Situation an der US-Mexiko Grenze „gerät außer Kontrolle“ – doch US-Präsident Joe Biden habe dies noch nicht eingestanden. Das sagte der republikanische Minderheitsführer im US-Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy. McCarthy sagte, dass dies zu einem Problem der nationalen Sicherheit werden könnte.

„Es wurden mehr als 100.000 Migranten aufgegriffen – ein Siebenjahreshoch und ein Anstieg von 173 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des Vorjahres…“, sagte Kevin McCarthy, Minderheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus.

In einem Brief bat McCarthy den US-Präsidenten um ein Treffen zur Lösung der Krise. Doch bislang gibt es auf seine Anfrage noch keine Antwort.

„Er hat nicht einmal die Krise eingestanden, die er verursacht hat, geschweige denn einen Termin für ein Treffen zur Lösung festgelegt“, so McCarthy.

Zusammen mit einem Dutzend Mitglieder des Repräsentantenhauses plant McCarthy, am Montag an die Grenze zu fahren. Dort wollen sie sich ein Bild von der Situation machen und versuchen, eine Lösung zu finden.

„Wir wissen, die Lösung ist ziemlich einfach, da das meiste davon durch Bidens Maßnahmen in einem kurzen Zeitrahmen verursacht wurde“, so McCarthy.

Außerdem sagte McCarthy, er teile die Meinung des mexikanischen Präsidenten.

„Sogar der Präsident von Mexiko meinte, die Menschen, die an die Grenze kommen, würden in Biden den Präsidenten der Migranten sehen“, so McCarthy.

Er bezieht sich dabei auf einen Exklusiv-Bericht von „Reuters“, der auf internen Einschätzungen beruht, die der Nachrichtenagentur vorliegen.

Darin heißt es, Mexikos Regierung sei besorgt, dass Bidens Asylpolitik der organisierten Kriminalität ein Geschäft verschaffe.

Ein mexikanischer Beamter sagte „Reuters“, „seit dem Tag, an dem Biden sein Amt antrat“, habe das organisierte Verbrechen seine Strategie geändert. Sein Niveau an Hinterhältigkeit sei „beispiellos“ geworden.

Und McCarthy warnte, dass viele Grenzstädte in den USA bereits Opfer ihrer Verbrechen geworden sind.

„Wir sprachen mit dem Bürgermeister von Uvalde, Don MacLaughlin. Er sagte, die Einrichtungen dort sind überfüllt. Die Grenzpatrouille muss Migranten einfach mitten in der Stadt freilassen… Die Migranten sind manchmal bewaffnet. In den letzten zwei Wochen mussten sie die Schulen schließen, weil bewaffnete Migranten unterwegs waren. Im Januar wurden mehrere Beamte angeschossen. Und das ist nur diese eine Gemeinde“, sagte McCarthy.

Trotzdem weigert sich die US-Regierung, die Situation als „Krise“ zu bezeichnen – stattdessen spricht sie von einer „Herausforderung“.

Eine Beamtin des Weißen Hauses erklärte den Migrantenansturm wie folgt:

„Wir haben schon früher Anstürme erlebt. Anstürme gibt es, wenn Hoffnung aufkommt, und es gab erhebliche Hoffnung auf eine humanere Politik“, so Roberta Jacobson, Koordinatorin für die Südgrenze.

Und diese sogenannte „Hoffnung“ veranlasst die Migranten nun, massenweise zu kommen. 

Doch das Weiße Haus betonte auch: „Die Grenze ist nicht offen“, und riet davon ab, sie illegal zu überschreiten.

Florida: Gouverneur hebt Bußgelder bei Virus-Verstößen auf 

Wie auch an vielen anderen Orten auf der Welt musste man in Florida ein Bußgeld zahlen, wenn man gegen die Corona-Regeln verstoßen hatte.

Nun hat der Governeur von Florida am Mittwoch verkündet, dass alle Bußgelder diesbezüglich aufgehoben werden.

Viele Einwohner und Geschäfte in Florida, die gegen die KPC-Virus-Einschränkungen verstoßen hatten, müssen ihre Bußgelder nicht mehr zahlen. Denn Gouverneur Ron DeSantis strich die Bußgelder per Exekutivanordnung. Das gilt für alle Bußgelder, die die lokalen Regierungen vom 1. März 2020 bis zum 10. März 2021 verhängte. Bußgelder, die der Staat auferlegte, sind von der Regelung ausgenommen.

„Diese Bußgelder sind außer Kontrolle geraten und wir wollen sicherstellen, dass die Bürger geschützt werden. Die meisten dieser Einschränkungen haben sich nicht bewährt. Das ist einfach die Realität. Die Beweise dafür sind da. So wollen wir wirklich von Neuem anfangen und wir wollen, dass die Menschen Entscheidungen treffen, doch nicht unter staatlicher Bevormundung“, sagte Ron DeSantis, Gouverneur von Florida (Republikanische Partei).

Der Gouverneur lobte auch die hohe Durchimpfungsrate unter den Senioren des Staates – 3 Millionen seien bereits geimpft worden. Er betonte auch, es werde keine Impfpflicht geben. 

„Franklin 67 Prozent, Okaloosa 66 Prozent… Das sind wirklich sehr gute Zahlen. Wir werden keine 100 Prozent haben, es gibt einige, die den Impfstoff nicht wollen, und das ist völlig in Ordnung. Es wird keine Impfpflicht geben“, sagte DeSantis.

Unterdessen ruft Floridas Senator Rick Scott die Staaten auf, das „verschwenderische“ 1,9 Billionen Dollar Hilfspaket zurück an den Kongress zu schicken. Wenn sie übermäßige Bundesmittel ablehnen, so Scott, könnten die lokalen Regierungen eine Botschaft an Washington senden, dass „Politiker im Kongress aufhören sollten, das Geld anderer Menschen rücksichtslos auszugeben“.

Facebook stoppt Bau von Unterwasserkabel zwischen Hongkong und Kalifornien 

Facebook will den Bau eines speziellen Unterwasser-Internetkabels stoppen. Das Kabel würde Kalifornien mit Hongkong verbinden.

In einem Gespräch mit der französischen Nachrichtenagentur „AFP“ gab der Technologie-Riese den Grund an: Und zwar Sicherheitsbedenken über die wachsende Kontrolle von China über die Stadt.

Das Bauprojekt sollte die USA, Hongkong, Taiwan und die Philippinen verbinden.

Facebook erhielt 2018 die Genehmigung für die erste Verbindung zwischen Kalifornien und Hongkong.

Doch Washington stellte sich gegen das Projekt und äußerte Bedenken wegen möglicher Risiken in Bezug auf China.

Das US-Justizministerium schlug im vergangenen Juni eine Änderung des Projektes vor: Das Kabel sollte an Hongkong vorbeiführen, weil es sonst den US-Internetverkehr für Peking zugänglich machen könnte.

Chinas Premier: Hohe Arbeitslosigkeit in China

Neben den Sicherheitsbedenken der USA gegenüber Peking hat die Kommunistische Partei Chinas jedoch noch mit weiteren Problemen zu kämpfen.

China hat ein großes Problem mit der Arbeitslosigkeit. Chinas Premierminister Li Keqiang zufolge werden die Beschäftigungsaussichten in diesem Jahr immer noch düster sein. 200 Millionen Menschen befinden sich in „flexibler Arbeit“. Das ist fast jeder siebte Chinese.

Die KP Chinas erfand den Begriff „flexible Arbeit“. Gemeint sind damit befristete Stellen, Teilzeit- oder Kurzzeitjobs. Die meisten Chinesen mit einer „flexiblen Arbeit“ haben ein relativ geringes Einkommen. Es ist schwer für sie, eine feste Anstellung zu finden, besonders während der Pandemie. Weil das Regime „flexible Arbeitsplätze“ jedoch als Beschäftigung zählt, werden diese Menschen wahrscheinlich NICHT in der Arbeitslosenstatistik erfasst.

Li wies darauf hin, dass die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter dieses Jahr um 14 Millionen zunehmen wird. Das schließt neun Millionen Hochschulabsolventen ein – ein Rekordhoch. Fast 300 Millionen Wanderarbeiter werden ebenfalls Arbeit brauchen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion