Abstands-Detektoren um den Hals – Konzern plant eigene Corona-Maßnahmen

Von 22. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 19:59
Im Kampf gegen die Pandemie werden so manche Projekte befürwortet. Ein Konzern will seine Mitarbeiter nun besser kontrollieren – zu ihrem und aller Schutz, so der Konzern.

Um angeblich „die Sicherheit der Mitarbeiter zu verbessern“ und „das Risiko einer Übertragung des Virus“ zu begrenzen, hat die schwedische Unternehmensgruppe Essity in Frankreich die Einführung eines elektronischen Kontrollsystems geplant. Der Konzern mit acht Standorten und fast 2.800 Mitarbeitern ist im Bereich Herstellung von Hygieneprodukten tätig.

Wie die französische Tageszeitung „Le Monde“ berichtet, bekommen die französischen Mitarbeiter des Konzerns mit Hauptsitz in Stockholm bald Bänder mit einem kleinen Kästchen um den Hals gehängt – wahlweise dürfen sie es an der Taille tragen, als Maßnahme gegen COVID-19.

Mindestabstände und Kontaktverfolgung

Bei dem Gerät handelt es sich um ein Modell einzeln nummerierter Boxen des belgischen Technologieunternehmens Phi Data. Es beinhalte „kein Geo-Lokalisierungssystem“ und sei auch „nicht mit persönlichen Informationen verknüpft“, so das Essity-Management laut „Le Monde“.

Vielmehr blinke eine LED bei Unterschreitung eines festgelegten Abstands zwischen den Boxen. Auch würden sie vibrieren und/oder einen Ton von bis zu 83 Dezibel abgeben. Das Ereignis werde mit Kontaktdauer und Zeitpunkt protokolliert. Nach Angaben von „Radio Monte Carlo“ sollen die Kästchen auf Toiletten und in der Kantine inaktiv sein.

Mit der Box können nicht nur Abstände zwischen den Mitarbeitern kontrolliert werden, sondern auch Boxen-Kontakte zurückverfolgt werden, etwa wenn sich ein Mitarbeiter als Corona-infiziert herausstellen sollte. Die Gesundheitsinspektoren des Unternehmens könnten dann, im Falle eines Ausbruchs, „potenzielle Kontakte schneller und umfassender alarmieren“, begründet Essity laut der britischen „Daily Mail“ die Einführung des neuen Systems.

Wie ein Hundehalsband?

Damit das System effektiv arbeitet, müssten laut Phi Data 90 oder 95 Prozent der Mitarbeiter die Boxen tragen.

Nach Ansicht der französischen Gewerkschaft Confédération française démocratique du travail (CFDT) sei das System vergleichbar mit einem Halsband, das Hunde vom Bellen abhält.

Christine Duguet, eine Delegierte der CFDT-Gewerkschaft, befürchtet indes, dass das Unternehmen versuchen werde, das System aus Sicherheitsgründen aufrechtzuerhalten, auch wenn die Pandemie vorbei sei.

Wie der russische Auslandssender „RT“ schreibt, plane Essity den Einsatz der Boxen an mehreren europäischen Standorten des Konzerns. Auch in Deutschland habe der Konzern Werke: in Mannheim, Mainz-Kostheim, Neuss, Witzenhausen und am deutschen Hauptsitz in Ismaning (Essity Germany). (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion