Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan wollen am Sonntag telefonieren.
Wladimir Putin r) und Recep Tayyip Erdogan. Symbolbild.Foto: Pavel Golovkin/AP Pool/dpa

Ankara: Ukraine will Deutschland und Türkei als Garanten für mögliches Abkommen

Epoch Times17. März 2022 Aktualisiert: 17. März 2022 18:13

Die Ukraine will nach türkischen Angaben, dass Deutschland und die Türkei als Garanten für ein mögliches Sicherheitsabkommen mit Russland einstehen. Die Ukraine habe vorgeschlagen, dass die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sowie die Türkei und Deutschland als Garanten für ein Sicherheitsabkommen zwischen Moskau und Kiew fungierten, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Kollegen Dmytro Kuleba in Lwiw.

Bei einem Besuch am Vortag in Moskau habe er „gesehen, dass die Russische Föderation darin kein Hindernis sieht und ein solches Angebot akzeptieren könnte“, sagte Cavusoglu, der am Mittwoch den russischen Außenminister Sergej Lawrow getroffen hatte. „Die Hoffnungen auf eine Waffenruhe sind gestiegen“, sagte Cavusoglu.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bekräftigte derweil in einem Telefonat mit Russlands Staatschef Wladimir Putin sein Angebot, ein Gipfeltreffen zwischen Putin und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in der Türkei zu ermöglichen.

Erdogan schlug demnach auch vor, türkische Beobachter zur Überwachung einer Waffenruhe für die seit Wochen belagerte Hafenstadt Mariupol zu entsenden, damit die dort festsitzenden Menschen die Stadt verlassen können.

Außenminister Cavusoglu erklärte, unter den in Mariupol festsitzenden Menschen seien auch mehr als hundert Türken. Die Türkei schlage eine 24-stündige Waffenruhe und humanitäre Korridore vor, die vom Roten Kreuz, dem UN-Büro für humanitäre Fragen (Ocha) und dem türkischen Roten Halbmond überwacht werden könnten.

Der russische Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte derweil in Moskau, die russische Delegation bei den Verhandlungen mit der Ukraine gebe sich „große Mühe“ und sei „bereit, Tag und Nacht zu arbeiten“. Die ukrainische Seite beschuldigte er, nicht „den gleichen Eifer“ zu zeigen.

Peskow hatte am Vortag gesagt, beide Seiten verhandelten über einen „Kompromiss“, der der Ukraine einen neutralen Status ähnlich dem Schwedens oder Österreichs verleihen würde. Der ukrainische Chefunterhändler Mychailo Podoljak hatte dies zurückgewiesen und betont, Neutralität wäre nur im Gegenzug für „absolute Sicherheitsgarantien“ möglich. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion