Giuliani: „Es ist es wert, die Karriere zu verlieren, um das Wahlrecht zu bewahren“

Epoch Times1. Dezember 2020 Aktualisiert: 1. Dezember 2020 21:09
Am 30. November hielten republikanische Abgeordnete des US-Bundesstaates Arizona eine Anhörung zur Integrität der Wahl ab. Rudy Giuliani und Jenna Ellis der Trump-Kampagne nahmen daran teil. Bei der Anhörung sagten Zeugen zu den Vorwürfen des weit verbreiteten Wahlbetrugs aus.

Bei einer öffentlichen Anhörung in Arizona mit ausgewählten Mitgliedern der staatlichen Legislative und Mitgliedern des Rechtsteams von US-Präsident Donald Trump forderten die Abgeordneten ihre Kollegen auf, eine anstehende Resolution zu unterstützen, die die Bestimmung der Wahlmänner des Bundesstaates verzögern würde.

Zur gleichen Zeit bestätigte die Staatssekretärin des Bundesstaates Arizona die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen, wonach der Demokrat Joe Biden mit 10.500 Stimmen Vorsprung vor Donald Trump gewonnen haben soll.

Die Anhörung begann um 11 Uhr. Zunächst sprach Rudy Giuliani. Er sagte, der Kongress in Arizona habe die absolute Macht, die Auswahl der Wahlmänner bei einer Präsidentschaftswahl zu regeln.

Rudy Giuliani, Anwalt der Trump-Kampagne, sagte:

Es ist es wert, die politische Karriere zu verlieren, um das Wahlrecht in Amerika zu bewahren. In der Geschichte traten Männer und Frauen hervor, um die Rechte und Freiheiten der Amerikaner zu verteidigen.”

Der Oberste Gerichtshof, so Giuliani, habe entschieden, dass die Repräsentantenhäuser und der Senat der Bundesstaaten die Entscheidungsgewalt bei der Benennung von Wahlmännern zurückfordern können. Laut Ellis sei es Aufgabe und Pflicht der gesetzgebenden Gewalt, die Zertifizierung falscher Ergebnisse zu verhindern.

Arizonas Staatssekretärin Katie Hobbs, eine Demokratin, sagte, sie habe keine Anzeichen von Unregelmäßigkeiten oder Wahlbetrug gesehen, die eine Annullierung der Wahlergebnisse rechtfertigen.

Matt Braynard, Leiter der NGO „Look Ahead America“ und Ex-Daten-Stratege der Trump-Kampagne, untersuchte die Briefwahlstimmen aus Maricopa County. Ihm zufolge hätten 44 Prozent der angeblichen Briefwähler nie Briefwahlzettel beantragt, aber trotzdem welche erhalten. Sobald die anderen Landkreise in Arizona ihre Daten veröffentlichten, wolle er seine Auswertung aktualisieren, so Braynard.

Weltbekannter Informatiker berechnet mögliche Wahlmanipulation

Nach ihm sprach Dr. Shiva Ayyadurai, ein weltbekannter Informatiker, Erfinder und Ingenieur.

Anhand der offiziellen Wahldaten von Arizona erstellte Ayyadurai ein Diagramm, das die kumulierten Stimmen für Biden und Trump zeigt. Damit simulierte er mit dem Computer verschiedene Kombinationen von Stimmenverteilungen verschiedener politischer Parteien, um das Geschehen in der Wahlnacht wiederzugeben.

Er habe viele verschiedene Kombinationen von Stimmenverteilungen ausprobiert und ein Szenario gefunden, dessen Kurve nahezu perfekt mit den tatsächlichen Kurven in der Wahlnacht übereinstimme. In diesem Szenario erhielt Biden 130 Prozent der Stimmen von Demokraten und Trump minus 30 Prozent.

Shiva Ayyadurai sagte:

Ich finde es höchst unplausibel, denn das bedeutet, dass Herr Biden 130 Prozent der demokratischen Wählerstimmen bekommen hätte…und Präsident Trump bekäme minus 30 Prozent.“

Ayyadurai zufolge gebe es zwei Möglichkeiten, wie das Szenario zustande gekommen sein könnte. Eine Möglichkeit ist, dass es innerhalb der unabhängigen Wähler, die für Biden gestimmt haben, eine Gruppe gab, die nicht zur Wahl berechtigt war.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass Bidens Stimmen mit 1,3 multipliziert wurden. So wurde jede Biden-Stimme als 1,3 Stimmen gewertet, während die Stimmen von Trump um 0,3 Stimmen reduziert wurden.

Ayyadurai zufolge könnte es auch eine Kombination aus diesen beiden Möglichkeiten sein. Er werde die Sache weiter analysieren.

35.000 Stimmen für Demokraten hinzugefügt

Cybersicherheitsexperte Phil Waldron sagte bei der Anhörung in Arizona, die demokratische Partei von Pima County habe mutmaßlich 35.000 falsche Stimmen für jeden demokratischen Kandidaten hinzugefügt. Bei der Wahl wurden gleichzeitig Vertreter auf Bundes- und lokaler Ebene gewählt. Dies habe er zuvor bei einer Anhörung in Pennsylvania ausgesagt.

„Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Bezirksschreiber von Pima County … und die Demokratische Partei bei der ersten Hochrechnung der Briefwahlstimmen am 3. November 2020 um 20.00 Uhr falsche Stimmen hinzufügten. Dies stimmt mit dem überein, was wir in der Datenanalyse bei diesem Spike beobachtet haben. Erst durch eine E-Mail von einem Whistleblower erfuhren wir davon. Es gab also ungefähr 35.000 illegale Stimmen, die zu den Stimmen der demokratischen Kandidaten hinzugefügt wurden“, sagte Waldron.

Nach Angaben dieses Whistleblowers, der anscheinend ein IT-Spezialist in Pima County ist, wurden 35.000 Stimmen hinzugefügt. Der Stimmenbetrug betraf sowohl die Kandidaten für die Kommunal- als auch für die Bundeswahl.

„Sie wurden gemäß der Wahlbeteiligung sorgfältig verteilt, damit es nicht auffällt. Das ist korrekt. Sie haben an den Algorithmen der verschiedenen Wahlbezirke gedreht, bis sie die von ihnen gewünschte Anzahl erhielten. Gehörten zu den demokratischen Kandidaten, die diese 35.000 falschen Stimmen erhielten, auch Biden und Harris? Dieser E-Mail zufolge geschah dies bei jeder Kommunal- und Bundeswahl. Sollte das wahr sein, dann ist das Wahlergebnis völlig anders als das, welches sie so schnell zertifizieren wollen“, so Waldron weiter.

Oberst Waldron sagte, er hoffe, dass sich diese anonyme Person melde und eine eidesstattliche Erklärung abgebe. Doch bisher konnte die staatliche Legislative die Person nicht identifizieren. Diese Vorwürfe könnten möglicherweise durch eine vollständige forensische Prüfung der im Pima County verwendeten Maschinen bewiesen werden, so Waldron. (ntd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion