Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Beatrix - Königin der Niederlande - freut sich am Jubel ihrer Landsleute am Königinnentag auf einer Fahrt durch Scheveningen. Forto: ROBIN UTRECHT/AFP/Getty Images

Auf nach Holland zum Königinnen -Tag

Von 30. April 2005

Ein Land feiert seine Liebe zu sich selbst und seiner Königin

Nicht nur die berühmte Tulpenblüte ist eine Reise wert. Weniger bekannt, aber was fürs Herz ist, wie die Holländer ihre Königin feiern. Dass Königin Beatrix von Oranien-Nassau von Holland am 31. Januar geboren ist, scheint keinen Holländer davon abzuhalten ihren 67.Geburtstag am 30. April zu feiern. Die derzeit amtierende Königin Beatrix hatte 1980 bei ihrem Antritt der Thronfolge darauf verzichtet, den Nationalfeiertag auf ihren eigentlichen Geburtstag, den 31. Januar, zu verlegen und ihn beim bisherigen Datum, dem Geburtstag der Königin-Mutter Juliana, belassen. Das Wetter sei um diese Jahreszeit besser zum Feiern für alle geeignet. Ein königlich großzügiges Denken.

Ganz Amsterdam wird dann in eine Pracht in Orange, die Landesfarbe, gehüllt und feiert, während seine Königin Beatrix an diesem Tag wie in den Jahren zuvor verschiedene Orte besucht. In diesem Jahr werden es Deventer und Wijhe sein.

Für die Holländer ist der Koninginnedag (ausg. Konichinnedach) ein traditioneller Festtag wie Weihnachten oder Pfingsten. In allen Straßen der Stadt gibt es Flohmärkte, wo von Ramsch bis zu Antiquitäten alles zu haben ist. Auf den Hausbooten der Grachten (Innenstadt-Kanäle) wird auch einiges geboten.

Bei schönem Wetter sind die beliebten Terrassen der Cafés und Restaurants bis zum letzten Platz besetzt. Musik wird gespielt, von Vivaldi über Jazz und ABBA bis hin zu Techno. Es wird getanzt, gesungen, gespeist und gelacht. Aber das ist ja vom Volk der Holländer zu erwarten, denn diese gelten nicht umsonst als offen, spontan und herzlich.

Das Fest, auf holländisch „feesten“ (ausg. feisten), dauert vom Abend des 29. April bis zum Ausklang am Abend des folgenden Tages.

Dieses Jahr fällt der Festtag auf einen Samstag. Wer noch länger bleiben möchte, findet hier einige Erlebnistipps:

– Der Vondelpark, für die Holländer ebenso wichtig wieder der Central Park für die New Yorker. Eine Oase der Ruhe inmitten hektischen Treibens. In den Sommermonaten wird der Vondelpark zur riesigen Freilichtbühne mit Musik, Tanz und Theater. Es gibt sogar öffentlichen Gesangsunterricht. Da gibt es Talente von gering bis Spitzenklasse. Der Park lädt mit grossen Wiesen und alten Bäumen zum Verweilen ein. Aber Achtung: Schlafen unter dem Sternenhimmel ist nicht erlaubt!

– Keukenhof: vom 25. März bis 20. Mai empfängt die Besucher der großen Blumenschau ein Meer von Tulpen, Narzissen und Hyazinthen. Der Keukenhof ist jeden Frühling ein wahrer Augenschmaus. Millionen Tulpen und andere Zwiebelpflanzen stehen dann in voller Blüte. Der Keukenhof liegt zwischen Amsterdam und Den Haag.

– Scheveningen, bei Den Haag, hat wohl einen der schönsten Strände in Holland. Warum nicht etwas Meerluft schnuppern? Alljährlich verwandelt sich der Strand in dem holländischen Nordseebad von Anfang Mai bis Anfang Juni in einen knapp zweitausend Meter langen Kunstwanderpfad, wenn hier das internationale Sandskulpturen-Festival zu Gast ist.

– Aber natürlich kann man auch Shopping in Amsterdam geniessen, selbst am Sonntag sind die Läden geöffnet.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion