Vorladungen des Kongressausschusses – Vorsitzender: „Genug Bankunterlagen, um die Bidens zu verhaften“

Hat US-Präsident Joe Biden sein Amt ausgenutzt, um sich und seine Familie zu bereichern? Die Republikaner haben Beweise gesammelt und bereiten alles vor, um Biden zu überführen.
Titelbild
Hunter Biden, 26. Juli 2023.Foto: Madalina Vasiliu/The Epoch Times
Von 10. November 2023

Ein Ausschuss der Republikaner, der die umstrittenen Auslandsgeschäfte von US-Präsident Joe Biden und seiner Familie untersucht, stellte am 8. November Vorladungen für dessen Sohn und Bruder aus.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Aufsicht und Reform, James Comer, unterzeichnete die Vorladungen für Hunter Biden und James Biden. Er will auch mehrere andere Familienmitglieder und Mitarbeiter der Familie befragen.

Zu dieser Gruppe gehören Melissa Cohen, die Frau von Hunter Biden, und Sara Biden, die Frau von James Biden.

Beweislage

Comer zufolge habe der Kongressausschuss Geldtransaktionen verfolgt und Beweise zusammengetragen, die belegen, dass Joe Biden von den Geschäftsaktivitäten seiner Familie „wusste, beteiligt war und profitierte“. Deshalb werden weitere Familienangehörige und Mitarbeiter dazu befragt.

„Im Gegensatz zu den vielen Lügen, die Präsident Biden dem amerikanischen Volk über die Geschäftspläne seiner Familie erzählt hat, lügen Bankunterlagen nicht“, sagte Comer.

Die Aufzeichnungen würden belegen, wie die Familie Biden aus Joe Bidens Vizepräsidentschaft in der ganzen Welt Profit geschlagen habe, zum Vorteil von Joe Biden selbst, und zum Nachteil der US-Interessen.

Vertreter für Hunter Biden und James Biden haben bislang nicht auf eine Bitte um Stellungnahme reagiert.

Der Anwalt von Hunter Biden bat kürzlich den Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, Comer und andere Republikaner davon abzuhalten, ihre sogenannten „parteipolitischen Spielchen fortzusetzen“.

Netzwerk von Briefkastenfirmen

Finanzunterlagen, die von den Republikanern beschafft und veröffentlicht wurden, zeigen ein Netzwerk von Briefkastenfirmen, das von der Familie Biden eingerichtet wurde, als Joe Biden unter Obama Vizepräsident war. Das Netzwerk diente dazu, Zahlungen von Ausländern an die Familie zu verbergen, sagen die Republikaner.

Die Familie, ihre Partner und ihre Unternehmen haben mehr als 24 Millionen US-Dollar von Geschäftsleuten und Unternehmen in China, Russland und Kasachstan erhalten, wie aus den Unterlagen hervorgeht.

Eine neue Vorladung wird auch an Rob Walker, Ex-Mitarbeiter der Familie Biden, geschickt. Comer hatte Walker im März gebeten, zu einem Interview zu erscheinen, da von Konten, die Walker verbunden waren, mehr als 1,3 Millionen US-Dollar an Mitglieder der Familie Biden und deren Unternehmen geflossen waren.

„Der Aufsichtsausschuss hat viele Fragen an Rob Walker“, sagte Comer. „Und wir freuen uns auf Antworten für das amerikanische Volk.“

Biden zeigt sich bei Hunters Geschäftspartnern

Walker erzählte FBI-Agenten im Jahr 2020, dass Biden vorbeikam, als er, sein Sohn Hunter und chinesische Geschäftsleute im Four Seasons zu Mittag aßen. Das geht aus einer Abschrift eines Whistleblowers aus dem US-Finanzministerium hervor.

„Er setzte sich hin. Ich glaube, er hat nicht einmal Wasser getrunken. Ich glaube, Hunter sagte: ‚Ich versuche vielleicht, ein Unternehmen zu gründen, oder ich versuche, etwas mit diesen Leuten zu machen, und könnten Sie …‘ und [ich] glaube, er [Biden] sagte: ‚Wenn ich in der Nähe bin‘ und er tauchte dann auf“, wurde Walker zitiert.

Die Auftritte sollten die Chancen auf Geschäftsabschlüsse erhöhen, sagte Walker.

Devon Archer, ein weiterer ehemaliger Mitarbeiter von Bidens Sohn, hat dem Kongress ebenfalls berichtet, dass Biden an geschäftlichen Treffen teilgenommen habe. Allerdings sagte er auch, er könne sich nicht daran erinnern, dass Biden jemals über Geschäfte gesprochen hatte.

Walker wird in der Vorladung aufgefordert, am 29. November in Washington unter Eid auszusagen.

James Biden soll am 6. Dezember vor dem Ausschuss erscheinen. Hunter Biden wurde für den 13. Dezember als Zeuge geladen.

Weitere Anhörungen

Zusätzlich zu Frau Biden (von Hunter Biden) und Frau Cohen bittet das Gremium nun auch um Anhörungen von Hallie Biden, die einst mit Hunter Biden zusammen war und die Witwe seines Bruders Beau Biden ist; Elizabeth Secundy, die Schwester von Frau Hallie Biden, die mit Hunter Biden kommuniziert hat; und Hunter-Geschäftspartner Tony Bobulinski, der aussagte, Biden habe gelogen, als er behauptete, er sei nicht in die Geschäfte seines Sohnes verwickelt.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, erklärte gegenüber Reportern in Washington, dass die Untersuchung seit einem Jahr laufe und keinerlei Beweise für ein Fehlverhalten des Präsidenten erbracht habe, weil es keine gebe.

Dennoch würden die Republikaner „mit ihrer unbegründeten Verleumdungskampagne gegen den Präsidenten und seine Familie fortfahren, anstatt sich auf die Bedürfnisse des amerikanischen Volkes zu konzentrieren“.

Schecks

Zu den aufgedeckten finanziellen Transaktionen gehören zwei Zahlungen von James Biden an seinen Bruder Joe, darunter ein Scheck im Jahr 2017 über 40.000 US-Dollar und ein weiterer im Jahr 2018 über 200.000 US-Dollar.

Während James Biden die Schecks als Darlehensrückzahlungen bezeichnete, stellten die Republikaner fest, dass der erste Scheck ausgestellt wurde, nachdem ein chinesisches Unternehmen mehrere Zahlungen an ein von Hunter Biden betriebenes Unternehmen getätigt hatte. Der zweite Scheck wurde an dem Tag ausgestellt, an dem James Biden den entsprechenden Betrag von einem inzwischen bankrotten Krankenhausbetreiber erhalten hatte.

„Jetzt können wir das Geld, das Joe Biden erhalten hat, nämlich die beiden Schecks, zurückverfolgen“, sagte Comer kürzlich gegenüber „Newsmax“. „Jetzt, da wir das Geld zurückverfolgen können, haben wir genügend Bankunterlagen, um die Bidens zu verhaften. Wir bereiten also alles vor, um sie vor Gericht zu bringen und zu überführen.“

Das Weiße Haus betonte, dass die Zahlungen an Biden erfolgten, als er noch Privatmann war, und dass es sich um die Rückzahlung von Darlehen handeln würde.

„Die extremen Republikaner im Repräsentantenhaus sind über das Ziel hinausgeschossen. Falls das noch nicht klar war“, sagte Ian Sams, ein Sprecher des Weißen Hauses, kürzlich in einer Erklärung.

„Der eine Bruder gibt dem anderen Bruder Geld, der andere Bruder zahlt es zurück. Keiner von ihnen ist gewählt. Sie sind beide Privatpersonen“, sagte der Demokrat Jared Moskowitz, Mitglied des Ausschusses für Aufsicht und Reform, kürzlich in einem Podcast.

Comer sagte, dass er diese Version bezweifele, weil es zu dem angeblichen Darlehen keine Unterlagen geben würde.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Republicans Subpoena President Biden’s Son, Brother (deutsche Bearbeitung nh)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion