Ajatollah Ali Chamenei, Oberster Führer des Iran, bei einem Treffen in Teheran.Foto: Office of the Iranian Supreme Leader/AP/dpa

Ayatollah Chamenei, Irans geistliches Oberhaupt, nennt Atomwaffen „haram“, verboten für Muslime

Epoch Times9. Oktober 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 17:43
Eine Äußerung von Ayatollah Ali Chamenei könnte auf ein vorsichtiges Einlenken des Iran in der Frage von Atomwaffen hindeuten.

Irans geistliches Oberhaupt, Ayatollah Ali Chamenei, hat den Verzicht seines Landes auf Atombomben bekräftigt. Atomwaffen seien eine „Bedrohung für die Menschheit“, ihr Einsatz sei nach den Lehren des Islam „absolut verboten“, sagte Chamenei bei einem Vortrag vor iranischen Wissenschaftlern. Auszüge des Vortrags wurden am Mittwoch auf Chameneis Twitter-Konto veröffentlicht.

Der Iran hätte nach den Worten Chameneis nach dem Besitz von Atomwaffen streben können. Er habe sich aber „entschlossen und mutig“ dagegen entschieden. Dies sei auf die „Lehren des Islam“ zurückzuführen. Denn danach seien schon der Bau und das Ansammeln von Atomwaffen „schlecht“, ihr Einsatz aber sei „haram“, sagte Chamenei, der dabei das arabische Wort für „verboten“ verwendete.

Wenn der Iran Atomwaffen hätte, könnte er sie „selbstverständlich nirgendwo einsetzen“, sagte Chamenei. Die fünf Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat und Deutschland hatten 2015 mit dem Iran ein Abkommen abgeschlossen, das zur Überwachung des iranischen Atomprogramms dienen sollte.

Im Mai 2018 zogen sich die USA unter Präsident Donald Trump aus diesem Abkommen zurück. Ein Jahr später begann der Iran seinerseits mit einem schrittweisen Rückzug aus dem Atomabkommen. Seither installierte der Iran neue Zentrifugen zur Urananreicherung. Das Atomprogramm wird nach Teheraner Angaben zur Energiegewinnung und für medizinische Zwecke benötigt.(afp)

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion