US-Justizminister William Barr hatte Präsident Trump durch den jüngst vorgestellten Mueller-Bericht entlastet gesehen.Foto: Andrew Harnik/AP/dpa

US-Justizminister Barr will Ursprüngen der Russland-Ermittlungen auf den Grund gehen

Epoch Times14. Mai 2019 Aktualisiert: 14. Mai 2019 9:04
Die Ermittlungen wegen einer möglichen russischen Einflußnahme auf den Wahlkampf von Donald Trump glichen einer Hexenjagd. Nun will US-Justizminister William Barr herausfinden lassen, wer damals den Anstoß zu der Untersuchung gab – und ernennt den Staatsanwalt John H. Durham, zu klären, ob die Ermittlungen "gesetzlich und gerechtfertigt" waren.

US-Justizminister William Barr will nach einem Medienbericht den Ursprüngen für die Ermittlungen über eine Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf von 2016 auf den Grund gehen.

Barr habe den Staatsanwalt aus Connecticut, John H. Durham, damit beauftragt, den Auslöser der Ermittlungen durch die Bundespolizei FBI dahingehend zu überprüfen, ob sie „gesetzlich und gerechtfertigt“ waren. Das schreibt die US-Nachrichtenagentur Associated Press unter Angaben einer anonymen Quelle. Barr hatte im April gesagt, er habe Zweifel, ob das „Spionieren“ des FBI in Trumps Wahlkampf gut begründet gewesen sei.

Staatsanwalt Durham teilt Trumps Vision „Amerika wieder sicher zu machen“

Auch Trump selbst hatte die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Absprachen seines Wahlkampfteams mit Vertretern Russlands in Frage gestellt und mehrfach von einer „Hexenjagd“ gegen ihn gesprochen. Der im Mai 2017 vom US-Justizministerium ernannte Sonderermittler Robert Mueller hatte fast zwei Jahre lang untersucht, ob es geheime Absprachen gab und ob Trump mit der Entlassung des damaligen FBI-Chefs James Comey die Justiz behinderte.

Ende März legte Mueller seinen Abschlussbericht vor, der keine kriminelle Verschwörung des Trump-Wahlkampfteams mit dem Kreml finden konnte, die das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl 2016 hätte kippen können. Die Ermittlungen überschatteten und erschwerten zwei Jahre lang die Präsidentschaft von Donald Trump.

Die Nominierung von John H. Durham als zuständigen Staatsanwalt kam als Zeichen, dass der Staatsanwalt aus Connecticut ebenso wie andere US-Staatsanwälte die gleiche Vision wie Trump hätten, „Amerika sicherer zu machen“. (dpa/red.)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion