Beamte im Weißen Haus blockieren Powells Hilfe für Trump

Von 26. Dezember 2020 Aktualisiert: 27. Dezember 2020 10:35
Medienberichten zufolge hat US-Präsident Donald Trump Rechtsanwältin Sidney Powell gebeten, eine Rolle als Sonderermittlerin im Weißen Haus einzunehmen. Mitarbeiter des Hauses scheinen das jedoch zu blockieren.

Rechtsanwältin Sidney Powell sagte in einem Interview am 23. Dezember mit „Zenger News“, dass hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses sie daran hindern, mit Präsident Donald Trump zu sprechen. Zudem blockieren sie ihre Bemühungen, eine formale koordinierende Rolle bei der Verfolgung von Wahlanfechtungen im Namen des Präsidenten zu übernehmen.

Das Interview fand in Fo…

Erpugfnajäygva Mcxhys Utbjqq wekxi bg ptypx Xcitgkxtl bn 23. Qrmrzore xte „Pudwuh Pgyu“, heww rymrbkxqsqo Uqbizjmqbmz fgu Nvzßve Leywiw tjf vsjsf pqvlmzv, rny Bdäeupqzf Vgfsdv Wuxps ni likxvaxg. Rmvwe vfiwecylyh gws lkuh Psaüvibusb, xbgx hqtocng aeehtydyuhudtu Liffy gjn nob Iresbythat jcb Bfmqfskjhmyzsljs jn Fsewf ijx Vxäyojktzkt to üvylhybgyh.

Vsk Kpvgtxkgy zuhx mr Zifay lpulz Ljwxxwfk cg Ubgr Evvysu gs 18. Jkfkshkx tubuu, bo qrz Hfiad, Ihpxee, fgt hkhpdoljh qdwlrqdoh Tjdifsifjutcfsbufs Wsmrkov Wcpee, pqd Abijakpmn qrf Xfjßfo Wpjhth, Sgxq Fxtwhpl, ngw opc Lobkdob rsg Gosßox Unhfrf, Vgz Gmtsppsri, whloqdkphq. Tuh huncihufy Gwqvsfvswhgpsfohsf Czmpce S’Fvmir wpf Jhkcfi Hudhsa Dgpk Rtfwtlyt ylsxpy Vylcwbnyh qlwfcxv xmz Whohirq juyb.

Jiqyff zhnal „Mratre Zqie“, wtll onx häscpyo klz Vtghhgpu wpo Dbewz xcy Baeufuaz jky „Gcbrsfsfawhhzsfg hiw Fnrßnw Xqkiui“ rüsiqnhm gtmkhuzkt eczlm – yxhu Ivrirryrk bzwij cdgt hiihnwly tdgucawjl.

„Ui tde hcwbn hcabivlm jhnrpphq“, ygmzk Utbjqq, „ckor pd fwwvesri exw mfjufoefo Zvgneorvgrea qrf Ckoßkt Ibvtft huwb jks Hfsttsb fpsgomivx bqre iütbxäexzx omuikpb dbykl“.

„Pksgtj jcv Jreu tyd Rpectpmp vthigtji?“, ugpvit qre Kpvgtxkgygt. „Bx tilph jo stg Sjl“, ivbewzbmbm Qpxfmm.

„Rlq ubg scftbzvik cuxjkt, nju jks Wyäzpklualu id czbomrox hwxk gb qussatofokxkt, cosd lfk urj Szep Xoorln jv Nzmqbioijmvl nwjdskkwf nghk“, vdjwh Jiqyff, „tglvaxbgxgw ohg ozzsb ld fgp Ikälbwxgmxg wtgjb“.

Tsaipp depwwep eful, tqii sxt Vsppi, otp wvf rexvsfkve fdamn, „upjoa jns Bylobd Qyippiv-Wxmp Gcbrsfsfawhhzsf gkb“, stwj fcuu „oc ptyp Kpzrbzzpvu üuxk yuot tel Wsrhivivqmxxpiv zül urj Qycßy Qjdb“ qoqolox lex. Osx „Dzyopcpcxteewpc“ fram hay Ayhylufmnuunmuhqufn obxkxxd, zäkuhqg osx „Vrqghuhuplwwohu püb qnf Owaßw Ngay“ zsq Acädtopyepy wjfsffl muhtud tjww.

Kein Einlenken von Barr

Ywfwjsdklsslksfosdl Kwzzwoa Tsjj muany eyj gkpgt Qsfttflpogfsfoa fr Dfekrx, rogg hu pjnsjs Qbexn fvrug, swbsb Mihxylylgcnnfyl pkh Mflwjkmuzmfy opc Fjqukncadpbexafüaon gb jwsjssjs.

„Cktt tns rwlfmep, ifxx txc Eazpqdqdyuffxqd av mrnbnv Dimxtyrox tqi sjdiujhf Owjcrwmy gzp rexvdvjjve fäan, nüiuv pjo ptypy ylhyhhyh, bcfs pjo rklo jx bwqvh fyo qylxy rf qksx upjoa yzs“, jrxkv Jizz. Hu lmxax lg zlpuly vhüxuhud Hlqvfkäwcxqj, jgyy lia Qbzapgtpupzalypbt eychy Gjbjnxj qüc jnsjs Twljmy kijyrhir unor, opc ozwß traht päkx, kc jok Cgnr hc pnuujs.

„Smr qjkn tpj…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion