Ein Foto von Xiao Shu, 51, vom 13. Mai 2013. Er ist ein prominenter erfahrener Journalist in China.Foto: Sina Weibo

Bekannter Journalist in China verhaftet

Von 6. August 2013 Aktualisiert: 6. August 2013 15:59

 

Nach dem Aufruf für die Freilassung des Menschenrechtsaktivisten Xu Zhiyong, wurde ein prominenter altgedienter Journalist in Peking am Freitag festgenommen.

Xiao Shu, 51, wurde am verhaftet unter dem „Verdacht des Sammelns von Menschen, um die öffentliche Ordnung zu stören.“ Er verschwand, nachdem er sich mit Sicherheitsbeamten am Nachmittag getroffen hatte. Sein letzter gemeldeter Kontakt war mit Wang Gongquan, einem Freund und Risikokapital-Anleger, der eine WeChat Instant Message von Xiao erhielt, dass Beamte Xiao gerade aus Peking entführten.

Xiao war einer der Unterstützer für die neue Bürger-Bewegung, die ein demokratisches China fordert, in dem die Rechte der Bürger respektiert werden. Diese war von Xu und anderen gegründet worden.

Xiao Shu ist ein Pseudonym für Chen Min, der das Regime mit Artikeln und Kolumnen in Festland-Medien kritisiert hat, darunter in Chinas Southern Weekly Zeitung und im Yanhuang Chunqiu Magazin. Er war auch einer der Journalisten und Wissenschaftler, die in dem offenen Brief vom 23. Juli die Freilassung Xu gefordert haben, für die mehr als 400 Unterschriften gesammelt wurden. Xu war am 16. Juli verhaftet worden.

Chinas Menschenrechtssituation hat sich kürzlich, laut dem US-Beamten Uzra Zeya, verschlechtert durch „Versuche, die Aktivisten zu kontrollieren und zum Schweigen zu bringen durch gezielte Aktionen gegen Familienmitglieder und Mitarbeiter der Aktivisten.“ Zeya erwähnte die Belästigung des blinden Aktivisten Chen Guangcheng und seiner Familie durch Beamte und die im Juni verhängte 11-jährige Gefängnisstrafe für den Schwager des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, der auch seit 2010 in Haft ist.

Artikel auf Englisch: Calling for Release of Friend, Chinese Veteran Journalist Jailed Too

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion