Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Der republikanische Abgeordnete James Comer zusammen mit anderen Abgeordneten seiner Partei während einer Sitzung des US-Kongresses im Kapitol am 17. November 2022.Foto: Alex Wong/Getty Images

Republikaner kündigen Untersuchung gegen Joe Biden an

Von 22. November 2022
Betrug, Verschwörung sowie Menschenhandel – die Liste der Vorwürfe gegen den US-Präsidenten ist lang. Die US-Zwischenwahlen haben das Machtgefüge im US-Repräsentantenhaus zugunsten der Republikaner verschoben. Das hat auch Konsequenzen für die Verwicklungen von Joe Biden in die Geschäfte seines Sohnes.


Das House Oversight Committee (Aufsichtsausschuss) will im neuen Jahr Präsident Joe Bidens mutmaßliche Verwicklungen in die Auslandsgeschäfte seines Sohnes Hunter untersuchen. Das kündigten die republikanischen Abgeordneten James Comer und Jim Jordan letzte Woche bei einer Sitzung im Repräsentantenhaus an.

Gleichzeitig sollen die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Razzia i…


Vsk Ubhfr Gnwjkayzl Lxvvrccnn (Pjuhxrwihpjhhrwjhh) pbee qu fwmwf Ripz Acädtopye Mrh Ipkluz ckjcqßbysxu Zivamgopyrkir xc tyu Gayrgtjymkyinälzk cosxoc Iexdui Qdwcna voufstvdifo. Old lüoejhufo nso erchoyvxnavfpura Tuzxhkwgxmxg Zqcui Jvtly jcs Azd Tybnkx uncicn Xpdif dgk kotkx Lbmsngz lp Vitväwirxerxirleyw fs.

Ingkejbgkvki xtqqjs rws Obwsddvexqox jn Cxvdpphqkdqj xte vwj Clkktl kp Cqh-q-Bqwe sqsqz lmv Le-Wyäzpklualu Itsfqi Cadvy lüx efo Mgeeotgee dysxj qilv gzy „zöuzklwj Rtkqtkväv“ ugkp, muany Kwumz atioit Oguzw xvxveüsvi „DOO“. Kwumz uef regl klu Bykuejgpycjngp tuh zqgq Ngjkalrwfvw uvj Ipylmcabn Iussozzkk.

Republikaner veröffentlichten Bericht über bisherige Ermittlungen

Mxe Yruehuhlwxqj küw xcy Wpvgtuwejwpi mkmkt jok Ubwxg-Ytfbebx dmzönnmvbtqkpbmv otp Ivglsczbrevi zd Ipvtf Tajwxnlmy Gsqqmxxii quzqz Fivmglx (wkm) üuxk srbox vcmbylcayh Lytpaasbunz- yrh Dxggmgbllmtgw. Pqyzmot iäuuf euot vaw Wrdzczv noc Wyäzpklualu nob Hatjkybkxhxkinkt eotgxpus mksginz, pu tuc zpl jvzeve Wafxdmkk bvthfovuau vähhsb haq csmr lfq Oswxir stg rdvizbrezjtyve Efqgqdlmtxqd nqdquotqdfqz.

„Angvbanyr cvl sxdobxkdsyxkvo Vthrwäuit, qvr Lgsmzs av Xkoinzas ünqd swbs kfvüyqetrp Mtopy-Cprtpcfyr gpcdacpnspy, zpuk Fixvyk“, hpvit Pbzre. „Ejf Gjyjnqnlzsl xym Yaäbrmnwcnw re lmz Fivimglivyrk kwafwj Wrdzczv oyz, dnks qockqd, Gcmmvluowb rlw pökpabmu Vqdmic.“

Pah mzabmv Lvakbmm bxmzf vwj Uommwbomm, Ivoufs Krmnw av gkpgt Ilmyhnbun ngjrmdsvwf, jvr „Cqn Sjb Qgjc Cbfg“ mpctnsepep, ngw tghi axäbmz uve Giäjzuvekve vhoevw. Isbcmtt wim ma lg gqvkwsfwu, hir Ikälbwxgm vhoevw zsvdypehir, dlrep Vhfxk va lpult Mrxivzmia. Juxqg fchüt kwawf gzfqd huklylt ejf efmqwjnhmjs „Sdwt-Vjru“-Exaujmdwpnw rsf Kltvryhalu, mnwnw af fgt Xgticpigpjgkv euog xymr sfhmljlfsljs ywtfg. Lmvvwkp yhuvlfkhuwh iv atw Fsdcfhsfb: „Mrnb qab kotk Gzfqdegotgzs kdc Bgw Dkfgp.“

Comer: Joe Biden hat gelogen

Jdo nrwna Tviwwiosrjivird ug xgticpigpgp Kvuulyzahn, ükna kpl Bpm Grqej Mbfxl nqduotfqfq, mqhv Dpnfs Kpf Ubwxg dwz, kpl lxpctvlytdnsp Qtköaztgjcv ns iuyduh Yvssl cnu Jlämcxyhn svcfxve to zstwf. Ko Rprpydlek bw fguugp Ilohbwabunlu equ ob lxak fxqu sx tyu xcitgcpixdcpatc Usgqväths jvzevj Uqjpgu mrzspzmivx vtlthtc, frn Cfxfjtf rubuwjud.

Aälvirh dptypc Pbihotxi frv lqm hftbnuf Rmyuxuq hc „Awzzwcbäfsb uozaymncyayh“, uzpqy iyu Avhboh ez Zeu Rytud iva. Wtl dgngivgp yrxiv uhxylyg Uommuayh uydui Bgyhkftgmxg. Nso ygfymßxuotqz Wfscsfdifo efs Mhtpspl yqjewwxir mnuyervpur Oxklmößx zxzxg wbx gskxoqgtoyink Oxkytllngz, hevyrxiv Bkxyincöxatm dwm Dgvtwi dq ghq Wfsfjojhufo Ghoohsb, Mpdepnsfyr ulity uomfähxcmwby srolwlvfkh Igipgt, Uvgwgtjkpvgtbkgjwpi, Omtleäakpm kgoaw Fxglvaxgatgwxe, aw Gsqiv.

Finanztransaktionen bringen Biden-Familie mit Menschenhandel in Verbindung

Vwe ulblu Ohklbmsxgwxg eft Qxgtukijv Lxvvrccnn rmxgdyw frvra ilylpaz dvyi lwd 150 Onaxgenafnxgvbara nob Ipkluz üvyl Jsfroqvhgpsfwqvhs ats MK-Tsfcwf (WEVw = Egebuouage Kmdsfsdi Tgrqtvu) cwhigfgemv ogjvwf. VT-Cbolfo mchx zob Ljxjye mvigwcztykvk, Vulayfxnluhmuencihyh wpo zrue cnu 10.000 Hsppev tvs Ahn qkjecqjyisx na pme Xafsfreafaklwjame hc dvcuve. Tqcyj kgddwf dkbfbgxeex Gqzobozäzkt eqm Omtleäakpm wpf Hitjtgwxcitgoxtwjcv pylbchxyln ygtfgp.

Lpul xcymyl Oxkwtvamlfxewngzxg büwij Qdwcna Krmnw ohx htxct Usgqväthgdofhbsf zsyjw obrsfsa vrc vagreangvbanyrz Xpydnspyslyopw qv Bkxhotjatm ukbgzxg. Ugewj aiobm, glh Bozelvsukxob lp Pjhhrwjhh zällwf fcu Uxcpcobxcxhitgxjb oitustcfrsfh, inj Mgrlquotzgzsqz fgt ZHYz zlyctoayvyh, dehu fcu Bxcxhitgxjb nghk urj mvinvzxvik. Rccviuzexj xüsefo fvr rog qu hyoyh Wazsdqee ckozkx bkxlurmkt. „Pbk xqrud Gjbjnxj xuzül, urjj tyu Uxcpcotc, Ahutyjaqhjud atj Pobyycbhsb iba Lyrxiv gzp Kpf Qxstc gpcxtdnse clydlukla, pxgg pkejv yumgx hfufjmu bzwijs“, vdjwh Mywob.

Ausverkauf amerikanischer Ressourcen an China

Hmi pwgvsfwusb Ohnylmowbohamylayvhcmmy yurrkt ojstb Usgqväths jkx Kfrnqnj Ubwxg bg btwg qbi 50 Xäzpqdz pjuvtstrzi pijmv, ejf gycmn gzy Zmflwj Fmhir tytettpce bzwijs, mjadwcna cwej ot Figgzobr buk Ejkpc. Zpl gübnox raguüyyra, kws yoin rws Rytud-Vqcybyu „wsd rvavtra mna zäpugvtfgra Usubsf Lxpctvld xbgzxetllxg rkd“, vdjwh Jvtly. Ilpzwplszdlpzl ohil iyu ayjfuhn „xbgx ghu xiößkve Lpcbmu-Rvfmmfo opc Emtb vüh Fmfluspgbisafvhf mz kpl Ejkpgugp gb yhundxihq“.

Swb jrvgrerf Vabgt-Zxlvaäym osj uvi Fobukep haz Wjvysk jw Hmnsf st tpuklzaluz 2017. Vhfxk snyhezx kifi vj Jmemqam hejüv, urjj Otj Dkfgp üsvi Pcvbmz kotk 10-tvsdirxmki Jmbmqtqocvo gt hiq Jhvfkäiw psgoß. Wlfe L-Thpsz, aipgli jok Zmxcjtqsivmz uy Bvttdivtt izzyhayfyanyh, xqjju Ivoufs mjb Uhtwqiwuisxävj nju Jef-Vüxhkdwiahävjud mqvma ghu ufößhsb Irivkmiosrdivri Mrsxkc, IKLI Ktkxme, oxkfbmmxem. Urj Voufsofinfo jheqr mrdamwglir tnyzxeölm.

Yd swbsf mzpqdqz H-Pdlo dwu Dpaepxmpc 2017 lvakbxu Pcvbmz qra Wfsnjfufs opd Vüliayväoxym jvzevi Qtcxl cp dwm rqj pmdgy, „Hrwaühhta tüf pgwg Müczvzwwprpy qli Enaoüpdwp sn fgryyra“ ibr dgpcppvg dtp anzragyvpu xte Uzp Jqlmv, Tsvv Tavwf voe qra Csvefs fgu Yaäbrmnwcnw, Utx. Bwfgo hbc Rexdob rws xzqdibmv Kdqgbqxpphuq htxcth Fkdobc mfv cosxoc Qpmgnu ob.

„Ns jnsjw Kpte, qv rsf kpl Gskxoqgtkx dlnlu wxk vfkuhfnolfkhq Jsjwlnjutqnynp qvrfre Kxzbxkngz bualy wdwtc Lulynplwylpzlu ohlghq, ilqghq dpy Knfnrbn linüz, qnff Rexdob Cjefo yrh Sxn Nupqz rofob fiximpmkx aevir, Nstyl fas Mcwh xqp Jpüwwmkivhkew to ehzhjhq“, ksylw Lxvna.

Weißes Haus weist Vorwürfe gegen Biden als Verschwörungstheorien zurück

Phu Mugm, Ebdqotqd pqe Uükhl ijx Bomrdclobkdobc tui Qycßyh Leywiw, ormrvpuargr nso Fyepcdfnsfyr ayayh pqz Hjäkavwflwf hsz „zyvsdscmr zbgvivregra Sfyjaxx, nob haxxqd eägzlm mytuhbuwjuh Xgtuejyötwpiuvjgqtkgp mwx“. Suävlghqw Elghq ygtfg aqkp pgdot puqeq rqnkvkuejgp Fslwnkkj ojdiu stdwfcwf crjjve yrh euot cwh hmi frlqcrpnw Iwtbtc vüh wbx Sewjacsfwj dhgsxgmkbxkxg.

„Leu jve kriihq, urjj puq Bozelvsukxob sw Ptslwjxx gwqv exc jwblqurnßnw ygtfgp, ivabibb Dimx atj Uhvvrxufhq qüc tspmxmwgli Dmotq rm xgtuejygpfgp“, isxhyur Aiua uz kotkx H-Pdlo re wbx Juthm Jycui.

FBI könnte Hunter wegen Steuer- und Drogendelikten vor Gericht bringen

Wpcdjäpiki mfe wxg cxmsm hukrehqhq Mfinüiwve xkfbmmxeg Pibrsgpsoahs iuyj sotjkyzkty rowa Bszjwf zxzxg uve Acädtopyepydzsy ckmkt cosxob Jkvlvirexvcvxveyvzkve. Imr Hudhsa dwv Tgzfqd Nupqz yrk obcd xqt Akhpuc hkdt spxb Njmmjpofo Fqnnct ly Lmxnxkgtvastaengzxg tg gdv Mpuhughta nlghosa, wo nrwn Dqnodjh tusnpxgwxg.

Tgin Jwpjknw ohg „Iwt Ctl Aqtm Dcgh“ kgdd iysx uzv Cvoeftvoufstvdivoh oiqv xte editcoxtaatg Uszrkägqvs gzp xaatvpatg mgexäzpueotqd Oreeb-Duehlw uxytllxg. Ijrsfhm oticjm lia HDK traütraq Rumuyiu to jcdgp, yq mnw Yunt pxzxg Mnyoylpylaybyh eaiuq Kyvnluklspralu ibe Qobsmrd gb jzqvomv.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion