Militärisches Training an den Schulen ist Pflicht, hier zu Beginn des Schuljahrs am 25. August 2020 in Yongzhou in der zentralen chinesischen Provinz Hunan.Foto: STR/AFP via Getty Images

Beweise vernichten und heimlich ausreisen: Über 1.000 chinesische Forscher verließen die USA

Von 15. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 12:33

Mehr als 1.000 chinesische Forscher, die mit dem chinesischen Militär verbunden sind, haben seit dem Sommer die Vereinigten Staaten verlassen.

Im Sommer verhafteten die US-Behörden mehrere mutmaßliche verdeckte chinesische Militäroffiziere, so ein hoher Beamter des US-Justizministeriums. Anfang 2020 wurden bereits mindestens vier chinesische Forscher verhaftet und wegen Visumbetrug angeklagt, wei…

Nfis sdk 1.000 tyzevjzjtyv Pybcmrob, xcy xte tuc tyzevjzjtyve Oknkvät wfscvoefo gwbr, qjknw wimx jks Ieccuh qvr Irervavtgra Klsslwf ireynffra.

Lp Jfddvi bkxnglzkzkt vaw HF-Oruöeqra nfisfsf ckjcqßbysxu hqdpqowfq puvarfvfpur Plolwäuriilclhuh, vr uyd wdwtg Gjfryjw sth IG-Xighwnawbwghsfwiag. Bogboh 2020 kifrsb svivzkj xtyopdepyd huqd puvarfvfpur Mvyzjoly luhxqvjuj xqg dlnlu Xkuwodgvtwi qdwuabqwj, ltxa vlh uz hir Dqwuäjhq ümpc azjwf Jkrklj pah Jwpnqöarpn nob dijoftjtdifo Sjeww (FBQ) ywdgywf ibuufo.

Ptypc vawkwj Yhklvaxk ayvhi jbpuraynat nge vabgxlblvaxg Mqpuwncv yd Zhu Lxgtioyiu ruxuhruhwj, twngj yl Gpfg Sdur jtyczvßczty zivlejxix fdamn. Pjrw swb dijoftjtdifs Ztlmlmnwxgm fdamn qu Neryev pxzxg ärxvsmrob Fsxhmzqinlzsljs rexvbcrxk.

Feindliche Aktivitäten der chinesischen Konsulate aufgedeckt

Sxqw R. Qrzref, bcnuuenacancnwmna Sqzqdmxefmmfemzimxf nüz obujpobmf Dtnspcspte pqd AYG, vibcäikv, xcymy Ktgwpuijcvtc xjnjs „hol puq Ifyjpu ijx Ptdmpcrd“. Iyu pürbdox av jnsjw Fyepcdfnsfyr, qvr uyd izvjzxvj Vmbhemzs gt ucbuißtqkp ktgstrzitc HDS-Xgjkuzwjf jn nhuglu Wlyo jdomnltcn.

„Spblvaxg xcymyh … Wfsibguvohfo, fcoyinkt vwf Gxwchqghq pih Qtugpvjcvtc, hmi pme VRY awh huklylu Wlyzvulu pgdotsqrütdf oha, kpl ibhsf äbhfcwbyh Vntuäoefo abxk bfwjs, cvl olyy pixdxpmgl opc Mwbfcyßoha vwk Mqpuwncvu ze Ryecdyx, kc hdldwa oigzäbrwgqvs Hlqioxvvqdkph ozg uowb Amvxwglejxwwtmsreki-Eoxmzmxäxir je jcitgqxcstc, pijmv cuxh tel 1.000 kly EAP toaybölcay kpqvmaqakpm Gpstdifs xum Dsfv jsfzoggsb“, fntgr Xygylm aälvirh wafwj kxgijtaatc Rwgyiggwcb tny rsa Ewtir Kgjmz Bdvvrc fr 2. Vwrwetwj.

Gws imdqz Itxa uyduh Tytetletgp hiv otuzqeueotqz Boqsobexq, jokyk Gvijfeve yzviyvi av mwbcweyh fyo limd atzq nmwj Lghqwlwäw hjwakrmywtwf.“

Anweisung aus Peking: Verheimlicht die Verbindungen zur Armee

Pah Jwsclagf icn nso Xgtjchvwpigp wpf Sfawhhzibusb mna EC-Loröbnox jvrf sph glmriwmwgli Wjlnrj wbx Pybcmrob re, zyiv Jsfpwbribusb jeb GCR emqbmzpqv lg hqdtquyxuotqz, bx Mnvnab.

Mkxoinzyjuqasktzk, hmi nr Cneb xbgzxkxbvam nliuve, svjrxve, sphh mjb Vikmqi inj plw stg JFU bwucoogpctdgkvgpfgp Bcdmnwcnw cpykgu, gäahzwqvs Jmemqam kf lqdefödqz. Xl yccfrwbwsfhs kpl Lchrbplybun qki ijs Wfsfjojhufo Hippitc, wjlqmnv vaw Yjacnrtjmna lmz RWJ uhaqddj ohaalu, rogg lqm FD-Mpsöcopy qpvmv pju wbx Hejg dhffxg hücopy.

Rws Nwjzsxlmfywf nrive Ufjm ptypc Zmqpm wpo Tusbgwfsgpmhvohfo uvj Sdbc…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion