Schild der Biden-Harris-Wahlkampagne in Arizona.Foto: Christian Petersen/Getty Images

Biden führt mit hauchdünnem Vorsprung in Arizona – Trump fordert Nachprüfung der Wahl

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 14. November 2020 8:04
Während in Arizona weiter Stimmen ausgezählt werden, und der Abstand von Trump zu Biden immer geringer wird, erklären die Sender CNN, NBS, CBS, ABC Biden zum Sieger des Bundesstaates, der traditionell an die Republikaner geht.

Präsident Donald Trump drängte am Donnerstagmorgen auf eine Prüfung der Stimmzettel von Arizona.

„Von 200.000 Stimmen auf weniger als 10.000 Stimmen“, schrieb Trump auf Twitter in Bezug auf eine lokale Nachrichtenagentur, die schrieb, dass die Führung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden im Bundesstaat langsam schwindet. „Wenn wir die Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen überprüfen können, werden wir auch Arizona leicht gewinnen!“

Die Trump-Kampagne und das republikanische Nationalkomitee reichten im Bundesstaat Klage ein und erklärten, dass Beamte des Maricopa County Stimmzettel zurückgewiesen hatten, die von persönlich anwesenden Wählern am 3. November abgegeben worden seien.

Das Büro des Staatsministers von Arizona hat bisher nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zu einer möglichen Prüfung oder Neuauszählung reagiert.

Biden liegt in Arizona nach Angaben der staatlichen Wahldaten bei der Erstellung dieses Artikels derzeit noch um etwa 11.000 Stimmen vor Trump. Ein Amtliches Endergebnis liegt also noch nicht vor.

Nach „Fox News“ und „The Associated Press“ riefen Sender wie „CNN“, „NBC“, „CBS“ und „ABS“ Biden als Sieger aus. Die Epoch Times hat sich dafür entschieden, keinen Gewinner in Arizona – oder der gesamten Präsidentschaftswahl – zu verkünden, bis das Ergebnis der juristischen Anfechtungen und der Endabstimmung durch das Wahlkollegium feststeht.

Statistisch unwahrscheinlich

Der Generalstaatsanwalt von Arizona, Mark Brnovich, ein Republikaner, sagte am Mittwoch, er glaube, dass Biden in diesem Bundesstaat gewinnen werde.

Die Realität ist, dass jetzt noch weniger als 50.000 Stimmen auszuzählen sind und der Präsident etwa 65 Prozent davon erhalten müsste, um Arizona zu gewinnen. Es sieht also so aus, dass Joe Biden Arizona gewinnen wird“, sagte er bei Fox Business. Er ging dabei nicht auf mögliche Gerichtsverfahren oder Nachzählungen ein.

„Rein mathematisch wäre es vielleicht noch möglich, dass der Präsident 65 Prozent der [verbleibenden] Stimmen gewinnen könnte. Aber ich kann nur sagen, wenn man mit Politikern, Meinungsforschern, Mathematikern und Statistikern spricht, werden sie sagen, dass das auf der Grundlage der Trendlinie wahrscheinlich nicht passieren wird“, fügte er in dem Interview hinzu.

In einem anderen Twitter-Beitrag etwa zur gleichen Zeit am Donnerstag kritisierte Trump die Wahlhelfer in North Carolina dafür, dass sie so lange brauchten, um die Stimmen auszuzählen.

„Es hat lange genug gedauert!“ Trump schrieb unter Bezugnahme auf einen Bericht der Associated Press vom Donnerstagmorgen, der ihn zum Sieger in Alaska erklärte. „Warum braucht North Carolina so lange? Sind sie auf der Suche nach weiteren Stimmzetteln, um auch das zu beheben?“ Trump bemerkte auch. „Mit einer Neuauszählung werden wir jetzt auch Georgia gewinnen.“

Vollständige Nachzählung in Georgia

In Georgia kündigte Staatsminister Brad Raffensberger am Mittwoch an, dass eine vollständige manuelle Nachzählung des gesamten Staates durchgeführt werde.

Dies wird zur Vertrauensbildung beitragen. Es wird eine Prüfung, eine Nachzählung und eine Neuzählung auf einmal sein“, erklärte der Republikaner Raffensperger auf einer Pressekonferenz. „Es wird ein schwerer Kraftakt werden.“

Biden liegt in Georgia mit nur etwa 14.111 Stimmen vor Trump.

„Jede legale Stimme wird gezählt“, sagte er. „Sie werden ihre Pflicht erfüllen und diese Aufgaben meistern“, sagte Raffensperger. „Dies ist ein Prozess,“ sagte Raffensperger. Es ist ein gesetzlich festgelegter Prozess.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion