Biden-Laptop-Affäre: Techniker erhält Morddrohungen | US-Staat kippt Wahlbestätigung

Epoch Times26. November 2020 Aktualisiert: 28. November 2020 10:42

Der Senat des US-Bundesstaates Pennsylvania hielt am 25. November in Gettysburg eine öffentliche Anhörung zu Wahlunregelmäßigkeiten ab. Rudy Giuliani und Jenna Ellis vom Trump-Team sowie Abgeordnete und Zeugen aus Pennsylvania schilderten ihren Fall ausführlich.

Trump kündigte einen Tag vor Thanksgiving an, dass er General Michael T. Flynn vollständig begnadigt. Flynn war nach der Russland-Untersuchung jahrelang zu Unrecht in einen Rechtsstreit gegen die Regierung verwickelt.

In Nevada will die Trump-Kampagne am 3. Dezember Beweise zum Wahlbetrug vorlegen. Einem der Anwälte zufolge beweist ihr Fall, dass Trump den Staat gewonnen hat.

Die allererste Geschäftsbank in China ist offiziell bankrott. Die Bank wurde jahrzehntelang dazu benutzt, Geld für Spitzenfunktionäre der KP Chinas und deren mächtige Familien zu waschen. Xiao Jianhua, Gründer der Muttergesellschaft der Bank, ist Chinese, besitzt aber die kanadische Staatsbürgerschaft.

Die heutigen Themen:

00:00 Pennsylvanias Senat hält öffentliche Anhörung zur Wahl
03:58 Trump spricht überraschend bei Anhörung in Pennsylvania
05:50 Richter aus Pennsylvania widerruft Wahlbestätigung
06:32 Trump begnadigt Flynn
08:00 Richter aus Nevada will Beweis der Trump-Kampagne anhören
09:25 Techniker von Bidens Laptop erhält Morddrohungen
10:11 Erste chinesische Geschäftsbank geht in Konkurs



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion