Joe Biden.Foto: Alex Brandon/AP/dpa/dpa

Biden nimmt per Video an Münchner Sicherheitskonferenz teil

Epoch Times11. Februar 2021

US-Präsident Joe Biden nimmt kommende Woche per Video an der Online-Ausgabe der Münchner Sicherheitskonferenz teil. Die Organisatoren der Konferenz erklärten am Donnerstagabend im Onlinedienst Twitter, es sei ihnen eine Freude und eine Ehre, dass Biden am 19. Februar virtuell auf die Bühne der Münchner Sicherheitskonferenz zurückkehre.

Die seit über 50 Jahren stattfindende Konferenz gilt als eines der wichtigsten informellen Treffen zur Außen- und Sicherheitspolitik. Biden hat schon mehrfach an der Sicherheitskonferenz teilgenommen, 2009 und 2013 etwa als Vizepräsident unter Barack Obama. Mit seinem virtuellen Auftritt in der kommenden Woche wendet er sich nun zum ersten Mal als US-Präsident an ein europäisches Publikum.

Die Münchner Sicherheitskonferenz sollte ursprünglich vom 19. bis 21. Februar stattfinden, wurde wegen der Corona-Pandemie aber verschoben. Ein neues Datum steht noch nicht fest. Als Ersatz ist nun erst einmal eine Online-Veranstaltung geplant. Neben Biden nehmen auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, UN-Generalsekretär António Guterres und Bidens Klimabeauftragter John Kerry daran teil. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion