Bill Gates zeigt einen Impfstoff.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Bill Gates über Verbesserung der Impfstoffe und Verschwörungsmythen

Von 20. Januar 2022 Aktualisiert: 20. Januar 2022 13:41
Bill Gates sprach in einer Twitter-Diskussion am 11. Januar mit einer Professorin über den aktuellen Stand der COVID-19-Impfstoffe. Diesen würden zwei Schlüsselfaktoren fehlen. Im Weiteren dementierte er Verschwörungsmythen, die um seine Person kursieren.

Bill Gates schwört weiterhin auf Impfungen zur Beendigung der Corona-Pandemie, allerdings neue. Kürzlich sprach er via Twitter mit Professorin Devi Sridhar darüber, in welchen Punkten man die Impfstoffe verbessern sollte. Auch äußerte er sich zu Verschwörungstheorien um seine Person. Sridhar hat an der Universität Edinburgh einen persönlichen Lehrstuhl für globale öffentliche Gesundheit inne.

Aktuell seien die Corona-Impfstoffe angesichts der neuen Omikron-Variante nur begrenzt wirksam. Die Impfstoffe könnten zwar schwere Krankheiten und Todesfälle sehr gut verhindern, hätten jedoch zwei Nachteile:

Erstens treten immer noch Infektionen (Impfdurchbrüche) auf, und die Wirkdauer scheint begrenzt zu sein. Wir brauchen Impfstoffe, die eine erneute Infektion verhindern und über viele Jahre hinweg wirken“, schrieb Bill Gates auf Twitter.

Der Milliardär sprach zudem über die Verfügbarkeit von Impfstoffen in der ganzen Welt. Obwohl eine große Nachfrage bestehe, verhinderten logistische Probleme und ineffiziente Gesundheitssysteme eine angemessene Versorgung mit Impfstoffen in Entwicklungsländern.

Verschwörungstheorien ergeben keinen Sinn

Zu den vielen „Fehlinformationen“, die über ihn verbreitet werden, sagte Gates:

Menschen wie Sie und ich und Tony Fauci sind einer Menge Fehlinformationen ausgesetzt gewesen. Das hatte ich nicht erwartet. Einiges davon, wie z.B. dass ich Mikrochips in Arme einsetze, ergibt für mich keinen Sinn – warum sollte ich das tun wollen?“, so der Microsoft-Gründer.

Außerdem verteidigte Gates die Theorie der chinesischen Behörden, dass das Coronavirus von einer Fledermaus auf einem Markt in Wuhan stammt, trotz vermehrter Expertenstimmen, dass das Virus sehr wahrscheinlich aus dem Wuhan-Labor entwichen ist.

Auf die Frage von Sridhar nach dem Ursprung der Pandemie antwortete Gates: „Die Daten sprechen dafür, dass es von einer anderen Spezies stammt, was für die meisten Pandemien gilt. Die Leute werden weiterhin darüber spekulieren. Wir sollten sicherstellen, dass die Labore vorsichtig sind. Es wird in Zukunft Ausbrüche geben, die von anderen Spezies ausgehen. Daher müssen wir investieren, um vorbereitet zu sein.“

Bill Gates ist Mitbegründer von Microsoft und einer der reichsten Männer der Welt. Über seine Stiftung, die Bill & Melinda Gates Foundation, investierte er in die Impfstoffforschung in den vergangenen zehn Jahren rund 20 Milliarden US-Dollar (17,52 Mrd. Euro). Immer wieder hielt er markante Vorträge über die Pandemie.

Neben Investitionen in die Impfstoffforschung hat Gates auch andere Investitionen im Zusammenhang mit COVID-19 getätigt. Im Juli beteiligte sich ein von George Soros und Gates unterstütztes Konsortium an der Übernahme von Mologic, einem COVID-19-Testunternehmen.

Das Original erschien zuerst in der amerikanischen Ausgabe der Epoch Times mit dem Titel: Vaccines Not Durable, Omicron Might Turn COVID-19 Endemic: Bill Gates. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch mf



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion