Bill Gates und der Klimaschutz: „Alle reichen Länder sollten auf 100 Prozent synthetisches Rindfleisch umsteigen“

Von 18. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 19:21
Milliardär Bill Gates sucht Lösungen für eine nachhaltige Zukunft. Er selbst kann aber auf gewissen Luxus nicht verzichten. Umweltschützern stößt das sauer auf.

Bill Gates bei Umweltschützern wegen seiner Benutzung eines Privatjets in der Kritik. In einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ erklärt der laut „Forbes“ zweitreichste Mann der Welt (2020), er brauche seinen Privatjet, um an verschiedene Orte nach Afrika fliegen können.

Er könne nicht darauf verzichten. Allerdings sei er im vergangenen Jahr nur wenig geflogen. Jährlich gibt er acht Millionen Dollar dafür aus, seine Emissionen zu kompensieren, deren größte Quelle das Fliegen ist.

Umweltaktivisten kritisieren den Multimilliardär: Pro Flugstunde verbraucht Gates‘ Privatflieger 1.840 Liter (486 Gallonen) Treibstoff. Auch sein luxuriöses 66.000 Quadratmeter-Anwesen im US-Bundesstaat Washington für geschätzt rund 150 Millionen US-Dollar steht in der Kritik, während der Milliardär dafür plädiert, der Umwelt zu liebe auf kleinere Häuser und Autos umzusteigen.

Zudem ist Bill Gates Amerikas größter privater Farmland-Besitzer. Nach Angaben des „Land Report“ sollen Bill und Melinda Gates 242.000 Acres (98.000 Hektar oder 980 Quadratkilometer) an Farmland besitzen.

Gates liebt Technik und wirbt für Atomkraft

Der Microsoft-Mitbegründer gilt als ausgesprochener Technik-Freund: „Technologische Lösungen haben dazu geführt, dass Menschen heute lange leben, sie haben sehr großen Nutzen gebracht. Ich würde nicht gern in der Welt von vor 200 Jahren leben.“

Bill Gates setzt bei der Bekämpfung klimatischer Probleme auf Technologie. Im Interview mit der „Zeit“ forderte er von den Deutschen, offen zu sein für mögliche Innovationen in der Kernenergie.

„Falls es eine komplett neue Generation von Kernkraftwerken geben sollte, deren Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Müllbilanz dramatisch besser sind, dann solltet ihr angesichts des Klimawandels vielleicht dafür offen sein, zu schauen, ob sie Teil der Lösung sein könnten“.

Nach Angaben von „RT“ sagte Gates diese Woche gegenüber australischen Medien, dass „Kernspaltung und Fusion“ die einzigen Dinge seien, um 25 Prozent des Stroms wetterunabhängig zu erzeugen.

Kleine Häuser, kleine Autos und 100 Prozent künstliches Fleisch

Einschränkungen für den Klimaschutz hinsichtlich der Emissionen empfiehlt er hauptsächlich den Menschen in den reichen Ländern.

„Sie könnten kleinere Autos bauen oder kleinere Häuser“, schlug Gates vor. Bislang würden viele Anstrengungen in den Bereichen Pkw und Teilen der Stromerzeugung unternommen, um Emissionen zu senken. Doch viele Bereiche müssten sich ändern: „Verkehr, Stromerzeugung, sogar Teile der Landwirtschaft und des Bauens dieser Wandel benötigt Jahrzehnte“, sagte Gates der „Zeit“.

Unter den Treibhausgasen wird derzeit die beständig ansteigende Menge an Methan in der Umwelt mit Sorge beobachtet. Allgemein glaubt man, dass Rinder viel davon beim Verdauen produzieren.

„Weitere Quellen sind der Reisanbau, die Energieproduktion, Mülldeponien und natürliche Feuchtgebiete, besonders in den Tropen“, erklärte Ingeborg Levin vom Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg laut einem Bericht der „Klimareporter“.

Für Bill Gates scheint eine Teillösung darin zu bestehen, dass man weniger Rindfleisch und stattdessen synthetisches konsumiert. Doch gelte das nicht für alle.

„Ich glaube nicht, dass die ärmsten 80 Länder synthetisches Rindfleisch essen werden. Ich denke, alle reichen Länder sollten auf 100 % synthetisches Rindfleisch umsteigen“, sagte Gates, wie „Sky News“ berichtete. Laut Gates könne man sich an den Geschmacksunterschied gewöhnen. Es werde mit der Zeit noch besser schmecken.

Methan: Alarmierender Anstieg oder Störung des Abbaus?

Der große Anstieg der Methanwerte könne nach Ansicht von Forschern zu einer globalen Erwärmung um bis zu vier Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts führen, schreibt „Sky News“ weiter. Wissenschaftler würden vor dem daraus resultierenden erhöhten Risiko von Naturkatastrophen aufgrund ökologischer Störungen warnen, vor Massenhunger und Migration.

Nach Angaben der Umweltphysikerin Levin aus Heidelberg könnten die Wissenschaftler bisher allerdings nicht sicher sagen, wodurch der starke Anstieg der Methankonzentration verursacht werde.

Aus Sicht der Forschung könnte das Problem auch auf der anderen Seite liegen, bei einer Abnahme der sogenannten Methansenken, dem Prozess, bei dem beispielsweise durch Bakterien im Boden Methan wieder zersetzt wird.

(Mit Material von dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion