Bill Gates.Foto: Mike Cohen/Getty Images for The New York Times

Bill Gates warnt vor künftigen Pandemien und Bio-Terrorismus

Von 19. November 2021
Am Rande des Klimagipfels COP26 in Glasgow führte Microsoft-Gründer Bill Gates ein Gespräch mit dem früheren britischen Gesundheitsminister Jeremy Hunt. In diesem mahnt er zu besserer Vorbeugung gegen künftige Pandemien – und warnt vor biologischen Terrorpotenzialen.

In einem Gespräch mit dem früheren britischen Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Rande des Weltklimagipfels in Glasgow hat Microsoft-Gründer Bill Gates eine kritische Bilanz hinsichtlich der Corona-Bekämpfung gezogen.

Gleichzeitig äußerte er jedoch Optimismus, was die Möglichkeiten anbelangt, die Staaten der Welt gegen mögliche künftige Bedrohungen durch Pandemien oder Bio-Terrorismus zu wappnen.

Fortschritte im Kampf gegen Corona nicht so schnell wie erhofft

Gates hatte im Jahr 2015 auf der Technologiekonferenz Ted unter dem Eindruck einer Ebola-Epidemie in mehreren afrikanischen Ländern ein Jahr zuvor gewarnt, die meisten Staaten – auch im Westen – seien „nicht für nächste Pandemien gerüstet“.

Dass die Realität ihn so schnell auf so drastische Weise bestätigen würde wie seit 2020 in Form von Corona, damit hätte auch er nicht gerechnet, äußerte der US-Milliardär gegenüber Hunt.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Es wäre schon im Vorfeld nötig gewesen, höhere Budgets auf dieses Thema zu verwenden, um bessere Schutzvorkehrungen und mehr Innovation schaffen zu können. Die mittlerweile entwickelten Corona-Impfstoffe hülfen zwar der individuellen Gesundheit Betroffener, aber ihre Effekte seien zu langsam, wenn es um das Abbremsen der Ansteckungswege gehe.

Es gebe leider auch noch zu wenig an therapeutischen Ansätzen, um das Problem in den Griff zu bekommen, sagte Gates weiter: „Es bewegt sich etwas, aber nicht so schnell, wie wir das erhofft hätten.“

Australien und Neuseeland hätten jedoch in der Pandemie „zumindest gezeigt, dass kompetentes Management die Todesrate niedrig halten kann“.

Gates skeptisch bezüglich Erreichen der Klimaziele

Im Gespräch mit Hunt im Rahmen des Formats „Policy Exchange“ äußerte Gates zudem:

„Ich hoffe, dass ich in fünf Jahren ein Buch schreiben kann, in dem es heißt, wir sind für die nächste Pandemie gerüstet.“

Dies werde jedoch noch „zig Milliarden“ an Forschungsetats verschlingen. Den USA und Großbritannien werde dabei eine erhebliche Aufgabe zukommen. Gates rechnet damit, dass mindestens eine Milliarde jährlich für die Bildung einer Pandemie-Task-Force auf WHO-Ebene nötig sei, um eine solche Vorbereitung zu gewährleisten.

Insgesamt sei Gates jedoch optimistisch, dass die großen Herausforderungen der kommenden Jahre bewältigt werden könnten, wenn „Innovation in der richtigen Weise stattfindet“ – dies gelte für die Digitalisierung ebenso wie für den Klimawandel oder die Entwicklung von Impfungen.

Dass es den COP26-Vertragsstaaten gelingen werde, ihr 1,5-Grad-Ziel im Bereich des Klimaschutzes zu erreichen, hält Gates eigenen Aussagen zufolge für zweifelhaft.

„Vorbeugung gegen Pandemie bringt nützliche Nebeneffekte“

Der Gründer von Microsoft hat außerdem vor möglichen bioterroristischen Anschlägen gewarnt und die Staats- und Regierungschefs der Welt aufgefordert, sich mithilfe von „Keimspielen“ darauf vorzubereiten.

Die Regierungen, so Gates, müssten sich für künftige Pandemien und Pockenterroranschläge rüsten, indem sie Milliarden in Forschung und Entwicklung investierten. Er warf die Frage auf: „Was wäre, wenn ein Bioterrorist die Pocken auf zehn Flughäfen einschleppt? Wie würde die Welt darauf reagieren?“ Darüber hinaus machte der Microsoft-Gründer deutlich:

„Es gäbe natürlich verursachte Epidemien und durch Bioterrorismus verursachte Epidemien, die noch viel schlimmer sein könnten als das, was wir jetzt erlebt haben, und dennoch sollte uns der Fortschritt in der medizinischen Wissenschaft Instrumente an die Hand geben, mit denen wir dramatisch besser vorgehen können.“

Dies solle eine Priorität sein – und im nächsten Jahr sollten diese Mittel bereitgestellt werden, auch für die von ihm angesprochene globale Pandemie-Task-Force. Eine angemessene Pandemievorsorge würde nicht nur Geld kosten, sondern auch positive Nebeneffekte zeitigen:

„Das Schöne daran ist, dass viele der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die wir durchführen müssen, um für die nächste Pandemie gerüstet zu sein, Dinge sind wie die Herstellung billiger Impfstoffe, große Fabriken, die Ausrottung der Grippe, die Beseitigung der Erkältung, die Herstellung von Impfstoffen als kleines Pflaster, das man sich auf den Arm klebt, Dinge [sind], die auch in den Jahren, in denen wir keine Pandemien haben, unglaublich nützlich sein werden.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion