Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell erwartet keinen schnellen Durchbruch bei den Verhandlungen um ein russisches Öl-Emargbo der EU.
Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Borrell: Breite Unterstützung für NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands in EU

Epoch Times17. Mai 2022
Die Verteidigungsminister der EU befassen sich am Dienstag mit dem Ukraine-Krieg. Sie wollen sich per Videokonferenz mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Oleksij Resnikow sowie mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg austauschen.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sieht in Europa breite Zustimmung für den geplanten NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands. Er sagte am Dienstag am Rande eines Treffens der EU-Verteidigungsminister in Brüssel, beide Länder würden für ihren Beitrittswunsch „starke Unterstützung von allen Mitgliedstaaten“ der Europäischen Union erhalten.

„Deutschland unterstützt deutlich den Beitrittswunsch Finnlands und Schwedens“, betonte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) in Brüssel. „Das sind zwei starke Partner, die die NATO bereichern werden.“

Borrell und Lambrecht äußerten sich zuversichtlich, dass die Türkei ihren Widerstand gegen die NATO-Erweiterung aufgeben werde. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan droht mit einem Veto. Er wirft Schweden und Finnland vor, Extremistengruppen wie die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu unterstützen.

Lambrecht betonte, der NATO-Beschluss könne nur einstimmig fallen. Es sei deshalb wichtig, mit der Türkei zu sprechen und ihre Argumente ernst zu nehmen. Borrell äußerte sich optimistisch, dass es der NATO gelingen werde, die Bedenken Erdogans auszuräumen. Die EU-Verteidigungsminister wollten am Nachmittag mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg über die Lage beraten. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion