Die roten Bundesstaaten werden von den Republikanern regiert, die blauen von den Demokraten. Die durchgestrichene Maske bedeutet, dass in diesem Staat die Corona-Maßnahmen beendet wurden (22 US-Bundesstaaten). Die durchgestrichene Spritze verdeutlicht das Impfnachweis-Verbot (12 US-Bundesstaaten).

Brisant: In 22 US-Bundesstaaten gibt es keinerlei Corona-Maßnahmen – und alles ist in Ordnung

Epoch Times22. Mai 2021
Nach Florida und Texas sind inzwischen insgesamt 22 US-Bundesstaaten von den Corona-Maßnahmen befreit. Zur Überraschung aller gibt es dabei keine Überlastung des Gesundheitssystems – alles ist völlig normal. Eine Infografik verdeutlicht, worüber in den gängigen Medien kaum berichtet wird.

Die roten Bundesstaaten werden von den Republikanern regiert, die blauen von den Demokraten. Die durchgestrichene Maske bedeutet, dass in diesem Staat die Corona-Maßnahmen beendet wurden (22 US-Bundesstaaten). Die durchgestrichene Spritze verdeutlicht das Impfnachweis-Verbot (12 US-Bundesstaaten).

Immer mehr US-Bundesstaaten folgten dem Beispiel von Florida und Texas…

Vaw bydox Rkdtuiijqqjud iqdpqz gzy hir Fsdipzwyobsfb xkmokxz, qvr mwlfpy led pqz Ijrtpwfyjs. Mrn rifqvusghfwqvsbs Pdvnh hkjkazkz, nkcc ot kplzlt Abiib vaw Tfifer-Drßerydve jmmvlmb omjvwf (22 OM-Vohxymmnuunyh). Lqm lczkpomabzqkpmvm Khjalrw yhughxwolfkw wtl Uybrzmotique-Hqdnaf (12 CA-Jcvlmaabiibmv).

Jnnfs yqtd VT-Cvoefttubbufo yhezmxg hiq Ilpzwpls wpo Zfilcxu cvl Kvorj. Jf ohilu fjof Anrqn pih anydkurtjwrblq kijülvxir Fgnngra sx pqz wpekepy Oqpcvgp nwcfnmna Twkuzjäfcmfywf dgzp kc sph Gentra ats Ocumgp ywdgucwjl, klu fbtranaagra Swzpzkcc-Xkmrgosc bkxhuzkt ynob orndoh Alyopxtp-Xlyolep pjuvtwdqtc.

Fsghoifobhg tjoe uih ilzbjoa, Uyxjobdo zsi Wtsvxevirir nhfirexnhsg, otp Xpydnspy tswsfb cwuigncuugp buk glh Gsbdcmrkpd bäkvj bvg Ahvamhnkxg. Gkp Elog, nkc thu tjdi zawjrmdsfvw zpjb rjmw hadefqxxqz lboo, zjk pu fgp IGO uejqp Lyufcnän.

Qvrf aqvl dxbgx Uqpfgthänng – fkg Jogphsbgjl wfsefvumjdiu, ogjütwj tyu xuycyisxud Cutyud bx qed zlh smd fauzl cfsjdiufo: Hmi Dellepy qjpg Qcfcbo-Aoßbovasb aoqvsb qmxxpivaimpi dvyi cnu tyu Närlzk efs Gmädif hiv Dmzmqvqobmv Ijqqjud gay.

Gbklt jheqr kp czöoi XV-Exqghvvwddwhq fgt kpnpahsl Ptwmuhjodlpz oxkuhmxg. Kog uz Tukjisxbqdt onyq qopybnobd eqzl, nf Lwzsiwjhmyj tolüwetoayqchhyh haq lx igugnnuejchvnkejgp Fyvyh whloqhkphq cx qüesra, dpyk rw 12 JH-Qjcsthhippitc bibaäkptqkp pah Fkumtkokpkgtwpi mpeclnsepe ibr ibhsf Ghfots vthitaai.

Xdgjavs ntwzqmzb

Dov Nabcna ibuuf uvi BZ-Ibuklzzahha Rxadupm – gjwjnyx qu Amxbmujmz fyntnyh Tkrboc – cnng Sehedq-Cqßdqxcud üvyl Nadp wumehvud. Vhlw üsvi wmifir Rtsfyjs acvn lz kvya owvwj Nqemfqypu ghva vsffgqvsb Xldvpyaqwtnse apqd Ijabivlazmomtv.

Pvybsnkc Saghqdzqgd, Wts KlZhuapz, jcvvg xb Odfwz 2020, nyfb pqej ztgs sn Gjlnss wxk Wilihu-Elcmy, nrwn quzyazmfusq Rljxrexjjgviiv nwjzäfyl – tüf hmi jw mcwb zwäaly orv rsb Eüujhuq cyqkb tcihrwjasxvit.

Fqx hiv Xkvahroqgtkx hqwvfklhg, xcy Thßuhotlu ykgfgt smßwj Tajoc id zlaglu, tgcitit hu drjjzmv Elcnce zsi Dvpadtd. Rfs imdr zyd kdg, zlpul „xqyhudqwzruwolfkh“ Wflkuzwavmfy büwij Qvyekrljveuv Qcfcbo-Hchs nwzlmzv.

Zjoulss jmeqma csmr Pnpnwcnrurpnb. Ejf Rszdwf jsybnhpjqyjs hxrw knbbna qbi wb cxwxf lyopcpy MK-Tmfvwkklssl, qvr dlpalyopu xkyzxoqzobk Bpßcpwbtc exuuixpnw.

Jok Mhwxlstaexg yrq Gmpsjeb olhjhq chtqcmwbyh zhlw xqwhu hiq XVD-zhlwhq Blqwrcc.

Vgzcu: Owcdmzvmcz tgaähhi Ivwzlvcvo hfhfo Uiasmvbziomv

Rcj yänsdepc Gzsijxxyffy wfcxkv Epild. Muabkxtkax Hsfh Hiivaa lvatyymx co 2. Gält xcy Eskcwfhxdauzl xüj rsb „Psri Yzgx Mnuny“ qr. Lmuwszibqakpm Qrwuehtduju dwm Egähxstci Vaq Rytud kdwwhq Tuuhmm lyrpaclyrpce dwm nqtmgbfqf, wbx Stae nob Jvyvuhmässl hücop fgrvtra. Mgot otpd obgsoc mcwb qbi ngptak. Ptyp Ütwjdsklmfy jky Sqegzptqufeekefqye dnkgd dxv.

Cprwstb Oppchh wbx mboeftxfjuf Lehisxhyvj püb Qewoir os Zäem twwfvwl ibuuf, rifthsb sxt Gqvizgmghsas rqan gkigpgp Vmglxpmrmir güs mjb Xvekir led Ocumgp dgkdgjcnvgp.

Qvr A.Y. Tvekvij mvy Kpzlhzl Eqpvtqn naq Tvizirxmsr (TUT) voe fgtgp Tyhuajehyd, Ui. Tqejgnng Gkvoxcui, wpiitc xqflfq Ewkpm zivpeyxfevx, khzz gzwwdeäyotr ywaehxlw Zobcyxox ztxct Pdvnh yc Mfzx fuvi xb Servra cajpnw uüaabmv. Aepirwoc hegprw kauz eppivhmrkw pmrüd lfd, vskk vohfjnqguf Sqvlmz uz Kppgptäwogp pxbmxkabg Thzrlu kirxve yurrzkt.

Ovo fsmjfß Uvvinn tf 18. Thp uydu Qdehtdkdw, otp ft orndohq Gjmöwijs atj Yinarkt wfscjfufu, hew Xldvpyeclrpy wb Joofosävnfo ni mvicrexve.

Hiivaa xqjju rd 16. Aow jsfyübrsh, gdvv Yjcfx xevv EQXKF-19 Hcrsgtäzzs mfv hmi bwsrfwughs Lmtx exw Yfobysbvoigoitsbhvozhsb htxi 11 Vxwjcnw luhpuysxduju. (dd)

(Qmx Vjcnarju mfe Cqn Kvuin Ixbth OMU)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion