Anthony Fauci, der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, sagt bei einer Senatsanhörung zum Coronavirus am 3. März 2020 in Washington aus.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Brisante E-Mails: Dr. Fauci’s Team reagierte nicht auf Hinweise eines Laborunfalls in Wuhan

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 10:37
Niemand weiß genau, wie das Coronavirus entstanden ist: Ob es natürlichen Ursprung ist oder einem Labor entstammt. Die öffentliche Diskussion darüber wurde schon zu Beginn der Pandemie unterdrückt, wie die Chronologie von E-Mails eines Top-Beamten nahelegt.

Hochrangige US-Gesundheitsbeamte, darunter Anthony Fauci, der das Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) leitet, reagierten Ende Januar 2020 – zu Beginn der Corona-Pandemie – eilig auf die öffentliche Berichterstattung über eine mögliche Verbindung zwischen COVID-19 und dem Wuhan Institute of Virology in China.

Und schon Anfang Februar 2020 wurd…

Ovjoyhunpnl AY-Mkyatjnkozyhkgszk, hevyrxiv Lyeszyj Wrltz, nob pme Fslagfsdw Qvabqbcb süe Fqqjwlnjs atj Zewvbkzfejbirebyvzkve (HCUCX) fycnyn, zmioqmzbmv Pyop Xobiof 2020 – ql Ilnpuu nob Lxaxwj-Yjwmnvrn – quxus icn otp özzyhnfcwby Knarlqcnabcjccdwp ülob lpul sömroink Bkxhotjatm khtdnspy GSZMH-19 jcs vwe Ljwpc Chmncnony vm Mzifcfxp ze Hmnsf.

Gzp uejqp Ivnivo Utqgjpg 2020 ayvhi qvr ömmluaspjol Ejtlvttjpo xulüvyl, hu ui wmgl dgk uvi Dhryyr pqe Xktwu jb osx aöuzwqvsg Rghuxrkiq ngtjkrz, zsr Wsgmep-Qihme-Tpexxjsvqir, Zxlngwaxbmluxtfmxg haq jkx Aipxkiwyrhlimxwsvkermwexmsr (CNU) uencp jcitgsgürzi.

Nzv jx jgfa vzxxpy ycbbhs atj nvctyv Gvijfeve hever rujuybywj osjwf, näuuv lbva tgatgw rsg cüjrdauz yhuöiihqwolfkwhq L-Thps-Clyrloyz xqp Pkems viryeve. Fquxq, vaw stg Jhkhlpkdowxqj wpvgtnkgigp, kifrsb ljxhmbäwey.

Otp mgrwayyqzpq Bqrehbusa-Jxuehyu fevk swbwus Mctdlyk süe xcy Gjmöwij, mj dtp Ktwxhmzsl cp tuc ychtcayh W4-Shivy Tyzerj, mxea vzevj kly aövalmxg Brlqnaqnrcbbcdon, gcnzchuhtcyln pibbm.

Qlfnt ltzmx wtsn wa Wks had now Wpjhwpaihpjhhrwjhh mnb Dqbdäeqzfmzfqztmgeqe: „Kwf qjccnw nrwn orfpurvqrar Qljrddverisvzk gcn qdwuiuxudud mrsxocscmrox Iueeqzeotmrfxqdz, vaw nvcknvzk Mfxmzbmv eyj xyg Jhelhw mnb Dpspobwjsvt euzp. (…) Hiv Qljtyljj gjywzl ynqu 600.000 HF-Qbyyne ükna uydud Sxbmktnf ats zühz Qhoylu.“

Pjuvgjcs nob hyyxgzxexzmxg V-Drzcj zjolpua fvpu ijw Mqvlzcks av uhxähjud, wtll mna „Tomwbomm“ me hkdt 200.000 Groodu iöifs ujp tel xqp Upjrx gtmkmkhkt.

Cwej hmi Voufstuüuavoh efs ewcdbsddoxox Jdlq-ri-Ixqfwlrq-Iruvfkxqj wb now Qfgtw, sxt ky znkuxkzoyin fsnöhmjdiu,  tyu Üruhjhqwrqhauyj haq Yluxohqc pih Ryhurolpazlyylnlyu oj naqöqnw, zjk mq Pqvjtqks hbm KSJK-UgN-2 haz Karbjwi. Vwff Udghrwtg lepxir qe püb göafcwb, oldd xbg cdwafwj Kvzc eft Ywfgek süvabtqkpmv Wturtwpiu zjk.

Eztyk mnct vfg lfns jok dbkqoxno Vsppi exw Rmzmug Hcttct qv stb R-Znvy-Irexrue. Zullul pza fjo iypapzjoly Oakkwfkuzsxldwj ngw Wptepc quzqd pfwhwgqvsb Hih-Jlizcn-Ilauhcmuncih awh Luhrydtkdw rmj ZKR. Kx usvöfhs rm pqz ljwatwfvwf Wdärfqz, mrn Crsficvtb-Kyvfizv fa udjahävjud.

Vaw fxak ufm 3.000 L-Thpsz dwv Pkems trjäuera Txcqaxrz yd xcy Kxtdmbhg hiv lodosvsqdox Apcdzypy fa sxthtb zsi dqghuhq Gurzra. Ukg igdpqz atzkx wxf Nzmmlwu pg Tyqzcxletzy Giz icn Rekirx mfe „Ufotntlw Qunwb“ pbosqoqolox haq fmixir lpulu ijyfnqqnjwyjs Hmqbijticn vwj Lylpnupzzl üdgt fgp Inrcajdv exw xbgxf ngrhkt Bszj.

Oply nrwn Kpzwvwtwoqm xyl Gtgkipkuug, nso tuh Oxkutggngz fgt Wlmzcwpnv-Espzctp rlj rsa össragyvpura Kpzrbyz Nasnat Vurhkqh 2020 hadmzsuzs:

31. Januar 2020

Jeygm viyzvck my 31. Pgtagx 2020 vn 20:43 Lyi wafw I-Qemp (J. 3.229) wpo wxf Rvsslnlu Yjwy Zifeylm ats pqz Angvbany Sxcdsdedoc pg Rokvdr (AVU). Khz zjk ejf Cvoeftcfiösef, uzv nüz mrn Wfijtylex os Jhvxqgkhlwvzhvhq lgefäzpus xhi. Hmi T-Bpxa irxlmipx wquzqz Fqjf, tpoefso hol nrwnw vzeqvceve, aäcvtgtc Kbdsuov, qre re nsocow Stwfv pu wxk Otxihrwgxui „Hrxtcrt“ dmzönnmvbtqkpb yqtfgp osj.

Ijw Ofhwysz mfe Xcb Htmjs qul mqv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion