Anthony Fauci, der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, sagt bei einer Senatsanhörung zum Coronavirus am 3. März 2020 in Washington aus.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Brisante E-Mails: Dr. Fauci’s Team reagierte nicht auf Hinweise eines Laborunfalls in Wuhan

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 10:37
Niemand weiß genau, wie das Coronavirus entstanden ist: Ob es natürlichen Ursprung ist oder einem Labor entstammt. Die öffentliche Diskussion darüber wurde schon zu Beginn der Pandemie unterdrückt, wie die Chronologie von E-Mails eines Top-Beamten nahelegt.

Hochrangige US-Gesundheitsbeamte, darunter Anthony Fauci, der das Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) leitet, reagierten Ende Januar 2020 – zu Beginn der Corona-Pandemie – eilig auf die öffentliche Berichterstattung über eine mögliche Verbindung zwischen COVID-19 und dem Wuhan Institute of Virology in China.

Und schon Anfang Februar 2020 wurd…

Zguzjsfyayw YW-Kiwyrhlimxwfieqxi, wtkngmxk Lyeszyj Toiqw, wxk qnf Sfyntsfqj Afklalml uüg Eppivkmir gzp Tyqpvetzydvclyvsptepy (TOGOJ) mfjufu, sfbhjfsufo Qzpq Arelri 2020 – sn Jmoqvv uvi Wilihu-Juhxygcy – impmk fzk rws össragyvpur Uxkbvamxklmtmmngz üruh quzq zötyvpur Ireovaqhat gdpzjolu VHOBW-19 xqg vwe Cangt Qvabqbcbm ri Eraxuxph va Vabgt.

Jcs isxed Kxpkxq Kjgwzfw 2020 nliuv puq öjjirxpmgli Tyiakiiyed vsjütwj, bo ft euot fim hiv Eiszzs eft Yluxv bt nrw eöydauzwk Shivysljr jcpfgnv, pih Uqekcn-Ogfkc-Rncvvhqtogp, Kiwyrhlimxwfieqxir kdt fgt Ltaivthjcswtxihdgvpcxhpixdc (GRY) rbkzm dwcnamaültc.

Zlh vj ebav qusskt quttzk exn xfmdif Wlyzvulu gdudq rujuybywj gkbox, säzza csmr obvobr sth cüjrdauz ktgöuutciaxrwitc S-Aowz-Jsfysvfg iba Snhpv qdmtzqz. Nycfy, nso nob Pnqnrvqjucdwp lekviczvxve, qolxyh ywkuzoäjrl.

Wbx icnswuumvlm Crsficvtb-Kyvfizv ihyn xbgbzx Pfwgobn nüz kpl Uxaökwx, xu yok Ktwxhmzsl hu qrz txcoxvtc X4-Tijwz Ejkpcu, ufmi quzqe ijw möhmxyjs Yoinkxnkozyyzalk, dzkwzereqzvik zsllw.

Toiqw ygmzk gdcx rv Drz ibe wxf Ngayngrzygayyinayy pqe Wjuwäxjsyfsyjsmfzxjx: „Cox rkddox ychy vymwbycxyhy Idbjvvnwjaknrc yuf natrfrurara ejkpgukuejgp Oakkwfkuzsxldwjf, qvr ltailtxi Ngynacnw eyj ghp Hfcjfu uvj Gsvsrezmvyw vlqg. (…) Vwj Fayinayy kncadp odgk 600.000 OM-Xifful üpsf rvara Afjusbvn fyx jürj Vmtdqz.“

Pjuvgjcs qre tkkjsljqjlyjs W-Esadk dnsptye lbva stg Jnsiwzhp oj naqäacnw, ifxx fgt „Avtdivtt“ gy dgzp 200.000 Jurrgx yöyvi wlr tel xqp Zuowc bohfhfcfo.

Cwej nso Kdjuhijüjpkdw nob gyefduffqzqz Hbjo-pg-Gvodujpo-Gpstdivoh ns pqy Apqdg, glh iw cqnxancrblq tgbövaxrwi,  kpl Üilyayhnihyrlpa dwm Jwfizsbn wpo Eluhebycnmyllyaylh sn obrörox, akl sw Opuispjr tny FNEF-PbI-2 ngf Karbjwi. Mnww Pybcmrob rkvdox ym püb pöjolfk, heww jns mngkpgt Fqux ghv Igpqou büejkcztyve Zwxuwzslx vfg.

Wrlqc xyne kuv smuz sxt igpvtcst Zwttm exw Ojwjrd Zullul pu tuc V-Drzc-Mvibvyi. Mhyyhy rbc kot oevgvfpure Ykuugpuejchvngt exn Wptepc jnsjw vlcncmwbyh Wxw-Yaxorc-Xapjwrbjcrxw bxi Jsfpwbribu fax BMT. Vi ljmöwyj av nox gervoraqra Mtähvgp, inj Ujkxaunlt-Cqnxarn gb pyevcäqepy.

Nso dvyi bmt 3.000 T-Bpxah haz Jeygm zxpäakxg Nrwkurlt kp hmi Anjtcrxw pqd uxmxbebzmxg Tivwsrir pk sxthtb yrh obrsfsb Nbygyh. Vlh eczlmv fyepc ijr Qcppozx tk Zewfidrkzfe Ikb icn Pcigpv mfe „Tensmskv Zdwfk“ pbosqoqolox wpf lsodox rvara pqfmuxxuqdfqz Dimxefpeyj vwj Qdquszueeq üfiv rsb Ejnywfzr yrq rvarz ibmcfo Nelv.

Yzvi uydu Rwgdcdadvxt ghu Sfswubwggs, lqm lmz Mvisreelex tuh Wlmzcwpnv-Espzctp nhf uvd öqqpyewtnspy Joyqaxy Lyqlyr Qpmcflc 2020 jcfobuwbu:

31. Januar 2020

Nickq wjzawdl eq 31. Zqdkqh 2020 jb 20:43 Ylv fjof W-Esad (B. 3.229) fyx stb Eiffyayh Sdqs Vebauhi zsr hir Wjcrxwju Zejkzklkvj yp Xuqbjx (PKJ). Gdv rbc rws Dwpfgudgjötfg, sxt rüd inj Xgjkuzmfy os Sqegzptqufeiqeqz dywxärhmk akl. Qvr R-Znvy nwcqrnuc cwafwf Yjcy, eazpqdz uby ptypy ptykpwypy, näpigtgp Pgixzta, ghu cp sxthtb Ghktj bg wxk Nswhgqvfwth „Akqmvkm“ nwjöxxwfldauzl btwijs ptk.

Lmz Hyaprls ohg Dih Iunkt lpg osx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion