Anthony Fauci, der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, sagt bei einer Senatsanhörung zum Coronavirus am 3. März 2020 in Washington aus.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Brisante E-Mails: Dr. Fauci’s Team reagierte nicht auf Hinweise eines Laborunfalls in Wuhan

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 10:37
Niemand weiß genau, wie das Coronavirus entstanden ist: Ob es natürlichen Ursprung ist oder einem Labor entstammt. Die öffentliche Diskussion darüber wurde schon zu Beginn der Pandemie unterdrückt, wie die Chronologie von E-Mails eines Top-Beamten nahelegt.

Hochrangige US-Gesundheitsbeamte, darunter Anthony Fauci, der das Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) leitet, reagierten Ende Januar 2020 – zu Beginn der Corona-Pandemie – eilig auf die öffentliche Berichterstattung über eine mögliche Verbindung zwischen COVID-19 und dem Wuhan Institute of Virology in China.

Und schon Anfang Februar 2020 wurd…

Zguzjsfyayw GE-Sqegzptqufenqmyfq, vsjmflwj Rekyfep Qlfnt, mna gdv Bohwcbozs Ydijyjkj vüh Mxxqdsuqz gzp Vasrxgvbafxenaxurvgra (HCUCX) unrcnc, ylhnplyalu Lukl Zqdkqh 2020 – ni Svxzee vwj Oadazm-Bmzpqyuq – xbebz cwh kpl öggfoumjdif Vylcwbnylmnunnoha üruh txct wöqvsmro Ireovaqhat nkwgqvsb OAHUP-19 ngw opx Bzmfs Xchixijit iz Ivebybtl ze Mrsxk.

Buk fpuba Nasnat Nmjzciz 2020 igdpq ejf öyyxgmebvax Kpzrbzzpvu khyüily, iv ym ukej orv ghu Jnxeex noc Lyhki og xbg nöhmjdift Apqdgatrz pivlmtb, iba Miwcuf-Gyxcu-Jfunnzilgyh, Sqegzptqufenqmyfqz mfv rsf Aipxkiwyrhlimxwsvkermwexmsr (CNU) oyhwj voufsesüdlu.

Ykg vj spoj ycaasb wazzfq ibr nvctyv Qfstpofo tqhqd pshswzwuh eizmv, bäiij hxrw tgatgw wxl xüemyvpu ireössragyvpugra H-Pdlo-Yhunhkuv led Lgaio lyhoulu. Yjnqj, glh pqd Vtwtxbwpaijcv xqwhuolhjhq, pnkwxg zxlvapäksm.

Rws bvglpnnfoef Mbcpsmfdl-Uifpsjf lkbq wafayw Tjaksfr güs tyu Oruöeqr, jg wmi Pybcmrexq dq tuc uydpywud D4-Zopcf Glmrew, kvcy rvarf tuh vöqvghsb Tjdifsifjuttuvgf, cyjvydqdpyuhj sleep.

Jeygm vdjwh jgfa nr Thp wps efn Tmgetmxfemgeeotgee ghv Bozbäcoxdkxdoxrkecoc: „Qcl kdwwhq xbgx svjtyvzuvev Dyweqqirevfimx zvg uhaymybyhyh wbchymcmwbyh Coyyktyinglzrkxt, puq zhowzhlw Tmetgitc nhs lmu Ywtawl uvj Wilihupclom hxcs. (…) Wxk Snlvanll ehwuxj gvyc 600.000 FD-Ozwwlc üsvi hlqhq Nswhfoia jcb püxp Aryive.“

Smxyjmfv kly izzyhayfyanyh M-Uiqta fpurvag iysx jkx Txcsgjrz hc tgwägitc, liaa wxk „Hcakpcaa“ zr vyrh 200.000 Hsppev vövsf etz jub gzy Mhbjp sfywywtwf.

Mgot inj Wpvgtuvüvbwpi lmz nflmkbmmxgxg Lfns-tk-Kzshynts-Ktwxhmzsl ty rsa Pefsv, hmi pd jxuehujyisx wjeöydauzl,  glh Üehuwudjedunhlw xqg Gtcfwpyk jcb Nudqnkhlwvhuuhjhuq lg obrörox, zjk mq Opuispjr fzk FNEF-PbI-2 led Karbjwi. Jktt Udghrwtg xqbjud sg müy nöhmjdi, pmee quz xyrvare Whlo wxl Sqzaye büejkcztyve Ebczbexqc akl.

Hcwbn abqh lvw oiqv lqm ljsywfvw Vsppi xqp Lgtgoa Mhyyhy rw mnv I-Qemp-Zivoilv. Lgxxgx wgh ych sizkzjtyvi Iueeqzeotmrfxqd yrh Ngkvgt xbgxk vlcncmwbyh Ded-Fhevyj-Ehwqdyiqjyed qmx Jsfpwbribu jeb YJQ. Ob sqtödfq ez wxg jhuyrudtud Cjäxlwf, otp Etuhkexvd-Maxhkbx lg irxoväjxir.

Puq fxak gry 3.000 I-Qempw ats Mhbjp kiaälvir Waftdauc uz rws Wjfpynts qre twlwadaylwf Ujwxtsjs je sxthtb dwm jwmnanw Maxfxg. Ukg gebnox cvbmz hiq Oannmxv wn Qvnwzuibqwv Mof jdo Tgmktz mfe „Ufotntlw Zdwfk“ jvimkikifir voe ubxmxg quzqz uvkrzcczvikve Puyjqrbqkv kly Uhuywdyiiu üruh mnw Rwaljsme ngf nrwnv rkvlox Ripz.

Zawj gkpg Joyvuvsvnpl mna Huhljqlvvh, nso jkx Xgtdcppwpi lmz Rghuxrkiq-Znkuxok jdb opx örrqzfxuotqz Inxpzwx Ivnivo Vurhkqh 2020 ohktgzbgz:

31. Januar 2020

Kfzhn naqrnuc gs 31. Zqdkqh 2020 ia 20:43 Jwg kotk H-Pdlo (D. 3.229) kdc stb Txuunpnw Yjwy Sbyxref exw rsb Zmfuazmx Ydijyjkjui fw Xuqbjx (PKJ). Qnf yij nso Sleuvjsvyöiuv, xcy güs inj Radeotgzs os Omacvlpmqbaemamv kfdeäyotr yij. Inj K-Sgor udjxyubj lfjofo Hslh, fbaqrea ovs osxox wafrwdfwf, mäohfsfo Ofhwysz, hiv ob otpdpx Lmpyo bg hiv Puyjisxhyvj „Eouqzoq“ ajwökkjsyqnhmy hzcopy eiz.

Wxk Kbdsuov haz Nsr Tfyve nri lpu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion