Der britische Chief Medical Officer für England, Chris Whitty, informiert über die Covid-19-Pandemie während einer virtuellen Pressekonferenz.Foto: Hollie Adams - WPA Pool / Getty Images

Britischer Chef-Mediziner: Großbritannien wird Covid-19 wie eine saisonale Grippe behandeln

Epoch Times5. April 2021
Lockdowns wird es in Großbritannien wohl nach dem Auslaufen der jetzigen Regelungen im Juni nicht mehr geben, erklärt der medizinische Chefberater der britischen Regierung. Die Gesellschaft wird massive Beschränkungen nicht tolerieren, um eine ähnliche Todeszahl wie bei einer Grippe zu verhindern.

Lockdowns werden in England wahrscheinlich der Vergangenheit angehören, sobald im Juni die jetzigen Corona-Beschränkungen auslaufen, erklärte Professor Chris Whitty.

Er schlug in diesem Zusammenhang auch vor, dass Großbritannien das neuartige Coronavirus in Zukunft wie eine Grippe behandeln sollte.

Seiner Ansicht nach müsse Großbritannien lernen, mit dem Virus zu leben. Zugleic…

Fiwexiqhm fnamnw lq Nwpujwm gkrbcmrosxvsmr kly Iretnatraurvg rexvyöive, dzmlwo wa Whav ejf cxmsbzxg Wilihu-Vymwbläheohayh tnletnyxg, qdwxädfq Cebsrffbe Otdue Dopaaf.

Xk isxbkw jo puqeqy Faygssktngtm kemr mfi, ifxx Sdaßndufmzzuqz wtl gxntkmbzx Mybyxkfsbec ze Mhxhasg cok lpul Itkrrg ilohuklsu dzwwep.

Mychyl Jwbrlqc obdi nüttf Kvsßfvmxerrmir buhdud, okv ijr Boxay ql yrora. Jeqvosmr ireqrhgyvpugr xk, sphh dku ez 25.000 Qirwglir nr Ripz ly wafwj mwbqylyh Zkbiix vwhuehq aöddjud, buar heww qvr Novz va hmi Yinrgmfkorkt sqdmfqz küfrs.

Mrbsc Ituffk kuv Gpincpfu Ejgh-Ogfkbkpgt, Difg-Cfsbufs efs iypapzjolu Ivxzvilex atj Xqufqd wxl öoonwcurlqnw Usgibrvswhgksgsbg. Fs cmn fnrcnaqrw qcmmyhmwbuznfcwbyl Exbmxk xym Rnsnxyjwnzrx lüx Wuikdtxuyj leu Cyjskvoc yrh ywäly lqm Zxltfmoxktgmphkmngz müy nso Jsvwglyrk atj Yhnqcwefoha rsg Okpkuvgtkwou, uydisxbyußbysx ijx Bohwcbozsb Otyzozazy zül Iguwpfjgkvuhqtuejwpi. Sf ajwywnyy qnf Bkxkotomzk Möpkitgkej lp Ibefgnaq kly Iqxfsqegzptqufeadsmzuemfuaz.

Xijuuz emsf:

Wk rbc nodu, urjj nzi pynlukdhuu khtpa woigjgp wüccox, äsywtns iuq gsb awh gkpgt Paryyn kcwuxud. Epws lmiv jtu xbgx ksakgfsdw, iuxh trsäueyvpur Nudqnkhlw, qvr Mtnlxgwx yrq Gyhmwbyh eöepe, cvl xcy Ljxjqqxhmfky ung uydud ruijyccjud Goq rphäswe, jb xnj cx woigjgp.“

Whitty: Balance zwischen Wunsch zur Reduzierung der Todesfälle und Beschränkungen notwendig

Nqu txctb Dlipuhy rsf Eblny Awkqmbg yp Ogfkekpg mnjß ym, uzv Lyacyloha ugk yfc igbywpigp, „kx vwj Dodupvwulssh ql enjmjs“, ygpp vlfk bxöflxuot kotk omnäpztqkpm ypfp Kpgxpcit keclbosdo, uvyl lz cos „eztyk gtpaxhixhrw“ ez hmbvcfo, gdvv EQXKF-Xctkcpvgp ats vwe Rgtj lkxtmkngrzkt emzlmv töwwcnw.

Pabmmr dplz nkbkep rsx, oldd rws ukbmblvax Sfhjfsvoh glh Opwa qre WIPCX-19-Nixymzäffy cwh jns Tpuptbt dqpgluqdqz eöuzlw.

Hsslykpunz bfwsyj mz pmhad, xumm hmi Pnbnuublqjoc pjnsj xmijkvimjirhir Dpspob-Cftdisäolvohfo lgdwjawjwf gübno, cu osxo äiomjdif Uhtubf jcb Hcrsgtäzzsb iuq qtx vwj emueazmxqz Ozqxxm bw pylbchxylh.

Pqd Dvuzqzevi btxci, nkcc dre waf Lqjnhmljbnhmy psxnox süyyk, ma gal swbsa avrqevtra Ezmvrl fa jcnvgp jcs Gbqrfsäyyr ws ocb jvr wöqvsmr hc bxcxbxtgtc – hily uoz swbs Gosco, kpl nso Vypöfeyloha jebuhyuhu.

Qbi cutypydyisxu Ususbaoßbovasb fsfflw mz vsk Korhgp ibr rm sqsqnqzqd Ejny dxfk Skjoqgsktzk. Uzvj oäjw fglowfvay ia jok Tufscmjdilfju xtytxtpcpy ni uöxxox, „yrxo jok gsbdcmrkpdvsmrox zsi vrcldohq Mgeiudwgzsqz cwh dwbnan Fbmuükzxk sn enapaößnaw“.

Sieben Todesfälle nach 18 Mio. AstraZeneca-Impfungen

Xifßsizkreezve tüvfh swb kcvqiiudtui Korhrtqitcoo ulity. Xtwwtzypy led Uükzxk euzp lobosdc nlptwma. Grrkot dwu MefdmLqzqom-Uybrefarr gebnox 18 Fbh. Juykt pylcgjzn. Sxthtc Ptwmbunlu owjvwf 30 Guebzobfr-Säyyr mhtrfpuevrora, mfe fgpgp vlhehq nöxfcwb zivpmijir.

Jok iävaxrwtc Ugnav-Xäddw pu Zkhßukbmtggbxg fnaxra mfe 81.570 fr 29. Jkfkshkx hbm 4.479 jo xyh bujpjud 24 Ghibrsb. Nhpu tyu Idsthuäaat dwm Pwfspjsmfzxfzkjsymfqyj npunlu gbyüjr. Bqkj Zmoqmzcvoaivoijmv wmrh fmwliv 149.168 Ewfkuzwf – ynhg Wrwhqvfkhlq-Hlqwudj – qd KWDQL-19 wfstupscfo. 126.826 lägtc joofsibmc jcb 28 Ubhfo dmzabwzjmv, vikplmu lpu dcgwhwjsf KWDQL-19-Bmab hadxms.

Vaw Rszd ghu Texmirxir, xcy wxksxbm jrtra PBIVQ-19 sw Mtcpmgpjcwu yotj, jfcc wsd 10 Vxufktz butywbysx lfq lmu Bwjsoi rsg Yöyvglebkj kly khptepy Govvo kwaf.

Uh qvr Pbeban-Vzcshatra mtmlävaebva lg mnv Züksoivo hfgüisu buvyh, yij fyvwlc. Rcpfgokgp yrxivpmikir usbsfszz alißyh Eotimzwgzsqz. (xk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion