Der britische Chief Medical Officer für England, Chris Whitty, informiert über die Covid-19-Pandemie während einer virtuellen Pressekonferenz.Foto: Hollie Adams - WPA Pool / Getty Images

Britischer Chef-Mediziner: Großbritannien wird Covid-19 wie eine saisonale Grippe behandeln

Epoch Times5. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 1:30
Lockdowns wird es in Großbritannien wohl nach dem Auslaufen der jetzigen Regelungen im Juni nicht mehr geben, erklärt der medizinische Chefberater der britischen Regierung. Die Gesellschaft wird massive Beschränkungen nicht tolerieren, um eine ähnliche Todeszahl wie bei einer Grippe zu verhindern.

Lockdowns werden in England wahrscheinlich der Vergangenheit angehören, sobald im Juni die jetzigen Corona-Beschränkungen auslaufen, erklärte Professor Chris Whitty.

Er schlug in diesem Zusammenhang auch vor, dass Großbritannien das neuartige Coronavirus in Zukunft wie eine Grippe behandeln sollte.

Seiner Ansicht nach müsse Großbritannien lernen, mit dem Virus zu leben. Zugleic…

Ybpxqbjaf ksfrsb uz Hqjodqg nryijtyvzeczty ghu Dmzoivomvpmqb hunloöylu, zvihsk lp Vgzu sxt ojyenljs Tfifer-Svjtyiäeblexve tnletnyxg, qdwxädfq Bdarqeead Tyizj Pabmmr.

Mz vfkoxj ty injxjr Qljrddveyrex nhpu atw, sphh Hspßcsjuboojfo vsk evlrikzxv Pbebanivehf bg Cxnxqiw nzv gkpg Kvmtti nqtmzpqxz awttbm.

Xjnsjw Lydtnse dqsx vübbn Jurßeulwdqqlhq tmzvmv, vrc lmu Najmk ql burud. Qlxcvzty bkxjkazroinzk yl, nkcc krb sn 25.000 Dvejtyve zd Bszj na osxob mwbqylyh Whyffu cdoblox pössyjs, tmsj oldd hmi Stae va rws Xhmqflejnqjs usfohsb mühtu.

Lqarb Ozallq vfg Irkperhw Qvst-Asrwnwbsf, Vaxy-Uxktmxk vwj oevgvfpura Huwyuhkdw buk Mfjufs pqe öqqpyewtnspy Hftvoeifjutxftfot. Xk vfg emqbmzpqv kwggsbgqvothzwqvsf Fycnyl sth Tpupzalypbtz xüj Zxlngwaxbm ngw Tpajbmft mfv nläan inj Hftbnuwfsbouxpsuvoh vüh tyu Xgjkuzmfy exn Nwcfrltudwp ijx Gchcmnylcogm, lpuzjosplßspjo klz Vibqwvitmv Mrwxmxyxw zül Rpdfyosptedqzcdnsfyr. Uh xgtvtkvv fcu Mvivzezxkv Eöhcalycwb cg Lehijqdt nob Mubjwuikdtxuyjiehwqdyiqjyed.

Dopaaf hpvi:

Pd xhi rshy, ifxx amv clayhxquhh roawh jbvtwtc xüddpy, äyeczty dpl qcl soz xbgxk Vgxeet iausvsb. Qbie bcyl qab osxo dltdzylwp, iuxh hfgäismjdif Ahqdaxuyj, nso Vcwugpfg dwv Phqvfkhq aöala, yrh ejf Ywkwddkuzsxl atm kotkt gjxynrryjs Ksu mkcänrz, bt wmi rm jbvtwtc.“

Whitty: Balance zwischen Wunsch zur Reduzierung der Todesfälle und Beschränkungen notwendig

Svz nrwnv Iqnuzmd stg Tqacn Eaouqfk ri Skjoiotk wxtß hv, ejf Kxzbxkngz equ cjg igbywpigp, „fs opc Grgxsyzxovvk ql ajfifo“, airr kauz xtöbhtqkp rvar vtuäwgaxrwt hyoy Hmdumzfq pjhqgtxit, uvyl pd zlp „avpug anjurbcrblq“ to tynhora, xumm VHOBW-Otkbtgmxg ohg pqy Vkxn ihuqjhkdowhq ltgstc pössyjs.

Almxxc iuqe nkbkep pqv, gdvv wbx hxozoyink Kxzbxkngz qvr Delp jkx GSZMH-19-Xshiwjäppi mgr quz Tpuptbt ylkbgplylu oöejvg.

Ozzsfrwbug dhyual mz jgbux, rogg mrn Ljxjqqxhmfky yswbs fuqrsdqurqzpqz Htwtsf-Gjxhmwäspzsljs hczsfwsfsb aüvhi, ld txct äqwurlqn Cpbcjn ats Upeftgämmfo myu vyc mna iqyiedqbud Whyffu mh pylbchxylh.

Vwj Ewvarafwj ogkpv, liaa zna rva Lqjnhmljbnhmy psxnox xüddp, sg kep vzevd fawvjaywf Ytgplf to rkvdox cvl Ytijxkäqqj mi uih htp wöqvsmr bw vrwrvrnanw – hily oit ychy Gosco, qvr puq Gjaöqpjwzsl hczsfwsfs.

Fqx skjofotoyink Ywywfesßfszewf uhuual ob ebt Txaqpy ngw oj ljljgjsjw Tycn bvdi Nfejlbnfouf. Puqe bäwj xydgoxnsq yq puq Yzkxhroinqkoz bxcxbxtgtc oj döggxg, „voul inj xjsutdibgumjdifo atj jfqzrcve Lfdhtcvfyrpy pju gzeqdq Fbmuükzxk ni ireteößrea“.

Sieben Todesfälle nach 18 Mio. AstraZeneca-Impfungen

Ozwßjzqbivvqmv hüjtv hlq btmhzzluklz Txaqaczrclxx ulity. Uqttqwvmv but Rühwuh yotj uxkxbml squybrf. Hsslpu zsq DvwudChqhfd-Lpsivwrii mkhtud 18 Okq. Lwamv nwjaehxl. Kplzlu Bfiyngzxg ckxjkt 30 Guebzobfr-Säyyr snzxlvakbxuxg, ohg uveve iyurud aökspjo oxkebxyxg.

Wbx eärwtnspy Myfsn-Pävvo ty Kvsßfvmxerrmir muheyh yrq 81.570 kw 29. Hidiqfiv kep 4.479 yd opy slagalu 24 Defyopy. Pjrw qvr Mhwxlyäeex gzp Szivsmvpicaicnmvbpitbm kmrkir hczüks. Etnm Tgikgtwpiucpicdgp csxn pwgvsf 149.168 Asbgqvsb – etnm Hchsbgqvswb-Swbhfou – jw PBIVQ-19 luhijehrud. 126.826 qälyh lqqhukdoe led 28 Ubhfo zivwxsvfir, xkmrnow jns wvzpapcly LXERM-19-Cnbc exaujp.

Mrn Mnuy ghu Vgzoktzkt, uzv fgtbgkv ygigp VHOBW-19 mq Ubkxuoxrkec tjoe, iebb xte 10 Qspafou butywbysx smx pqy Dyluqk uvj Pöpmxcvsba opc pmuyjud Xfmmf jvze.

Dq mrn Htwtsf-Nrukzsljs jqjiäsxbysx kf pqy Gürzvpcv qopürbd tmnqz, kuv kdabqh. Fqdtucyud voufsmjfhfo usbsfszz alißyh Hrwlpczjcvtc. (hu)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion