Bürger sollen eigenes Schicksal bestimmen: Texas und Mississippi beenden Corona-Maßnahmen

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 16:23
Die US-Bundesstaaten Texas und Mississippi beenden die scharfen Corona-Maßnahmen. Die Maskenpflicht wird abgeschafft, Unternehmen dürfen öffnen und die Menschen wieder arbeiten gehen.

Im US-Bundesstaat Texas wird ab 10. März die Maskenpflicht abgeschafft. Alle Beschränkungen werden aufgehoben und auch Geschäfte und Unternehmen dürfen wieder öffnen. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, verkündete die Aufhebung aller Beschränkungen am Dienstag (2. März) während einer Veranstaltung der Handelskammer von Lubbock.

Abbott veröffentlichte eine Durchführungsverordnung, die die meisten seiner früheren Verordnungen wie das Maskenmandat aufheben. Es sei jetzt an der Zeit, Texas zu „100 Prozent“ zu öffnen, sagte er während der Veranstaltung. Jeder, der arbeiten wolle, sollte diese Möglichkeit haben. „Jedes Geschäft, das offen sein will, sollte offen sein.“

Der Gouverneur äußerte, Texas habe jetzt mit den medizinischen Fortschritten von Impfstoffen und Antikörpertherapeutika die Mittel, um die Texaner vor dem Corona-Virus zu schützen.

„Jeder Mensch trägt Verantwortung für sich und andere“

Abbott warnte aber auch davor „keinen Fehler“ zu machen, denn COVID-19 sei nicht verschwunden. Allerdings würden die Genesungen, die Impfungen, die reduzierten Krankenhausaufenthalte und die sicheren Maßnahmen, die die Texaner anwenden, deutlich zeigen, dass staatliche Mandate nicht mehr nötig seien.

Er sagte, die Ankündigung bedeute keine Aufhebung der sicheren Maßnahmen, die sich die Texaner im letzten Jahr angeeignet hätten. Stattdessen sei es eine Erinnerung daran, dass „jeder Mensch eine Verantwortung für seine eigene persönliche Sicherheit und die Sicherheit anderer“ trage.

Die Durchführungsverordnung stelle sicher, dass alle Unternehmen und Familien in Texas die Freiheit hätten, „ihr eigenes Schicksal zu bestimmen“, so der Republikaner weiter.

Texas ist mit fast 29 Millionen Einwohnern einer der einwohnerstärksten Staaten in Amerika. Texas gehört zu einer wachsenden Zahl von Staaten, die die Corona-Beschränkungen lockern, da die Zahl der COVID-19-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle landesweit zurückgeht.

„Menschen haben nachweislich die Fähigkeit, COVID-19 zu besiegen“

Abbott sagte am Dienstag, dass fast 2,5 Millionen Texanern durch Labortests bestätigt wurde, sich von COVID-19 erholt zu haben. Gesundheitsbeamte hätten angegeben, dass die tatsächliche Zahl der Genesungen typischerweise vier- bis fünfmal so hoch sei wie die Zahl derer, die offiziell positiv getestet und genesen seien.

„Rein rechnerisch bedeutet das, dass etwa 10 Millionen Texaner – oder sogar mehr – von COVID-19 genesen sind und nachweislich die Fähigkeit haben, die Krankheit zu besiegen“, so Abbott.

Darüber hinaus wurden in dem Bundesstaat bereits mehr als 5,7 Millionen Impfdosen eines COVID-19-Impfstoffs verabreicht. Es wird erwartet, dass die Anzahl der verfügbaren Dosen in naher Zukunft mit der kürzlichen Zulassung des Impfstoffs von Johnson & Johnson weiter ansteigen wird.

Laut Abbott hätten all diese Fortschritte und Ereignisse zu „bemerkenswerten“ Verbesserungen geführt. Die Zahl der Krankenhausaufenthalte sei so niedrig wie seit vier Monaten nicht mehr. Die Zahl der aktiven COVID-Fälle sei die niedrigste seit November und betrage weniger als die Hälfte dessen, was sie noch vor einem Monat gewesen sei.

Das bedeute, dass sich weit mehr Texaner von COVID erholen würden als sich anstecken.

Abbotts neue Anordnung besagt, dass, wenn die COVID-19-Krankenhausaufenthalte in einer der 22 Krankenhausregionen in Texas an sieben aufeinanderfolgenden Tagen über 15 Prozent der Bettenkapazität in dieser Region ansteigen, könne ein Bezirksrichter verschiedene Strategien anwenden, um die Situation anzugehen. Er sagte, er glaube nicht, dass der Schwellenwert erreicht werden würde.

Dr. Rochelle Walensky, die Direktorin der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), sagte am Montag, sie sei besorgt über Staaten, die Beschränkungen zurückrollen. Es sei jetzt nicht die Zeit, die kritischen Schutzmaßnahmen zu lockern, welche die Ausbreitung von COVID-19 in den Gemeinden stoppen können. „Nicht wenn wir so nah am Erfolg sind“, sagte sie.

Mississippi hebt Maskenpflicht auf, erlaubt Unternehmen wieder volle Kapazität

Kurz nach der Bekanntgabe über die neuen Verordnungen von Texas, kündigte auch der Gouverneur von Mississippi, Tate Reeves, am Dienstag Ähnliches an.

„Ab morgen (3. März) heben wir alle Maskenmandate des Bezirks auf und die Unternehmen können ohne staatliche Vorschriften mit voller Kapazität arbeiten“, gab Reeves auf Twitter bekannt.

„Unsere Krankenhausaufenthalte und Fallzahlen sind stark zurückgegangen und der Impfstoff wird schnell verteilt. Es ist an der Zeit!“

Der republikanische Gouverneur sprach sich gegen bestimmte einschränkende Verordnungen inmitten der Pandemie aus.

Exekutivanordnungen, die in das Leben der Menschen eingreifen würden, wären die schlimmsten, seien aber die einzig möglichen Eingriffe für einen Großteil des letzten Jahres gewesen, schrieb er auf Twitter.

Jetzt werde der Fokus auf die schnelle Verteilung von Impfstoffen gelegt. Reeves sagte, der Bundesstaat steige aus dem „Geschäft“ aus, den Menschen vorzuschreiben, was sie tun können und was nicht.

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion