Bürgermeister von Rio de Janeiro, Marcelo Crivella.Foto: Frazão/Agencia Brazil/dpa

Bürgermeister von Rio de Janeiro wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 18:28
Der Bürgermeister der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro, Marcelo Crivella, ist festgenommen worden.

Marcelo Crivella sei am Morgen im Rahmen einer Ermittlung zu einem mutmaßlichen Korruptionssystem in der Stadtverwaltung verhaftet worden, teilte die Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur AFP mit. Fernsehbildern des Senders GloboNews zufolge wurde Crivella von Zivilpolizisten in Begleitung der Staatsanwaltschaft von seinem Haus zur Anhörung auf eine Polizeistation gebracht.

Neun Tage vor dem Ende seines Bürgermeister-Mandats wird dem 63-Jährigen vorgeworfen, Teil eines korrupten Netzwerks in der zweitgrößten brasilianischen Stadt gewesen zu sein. Dabei hätten Unternehmen, die Verträge mit der städtischen Tourismus-Agentur Riotur schließen wollten, Bestechungsgelder an einen Geschäftsmann zahlen müssen.

Dieser Geschäftsmann, Rafael Alves, ist der Bruder des ehemaligen Riotur-Chefs Marcelo Alves. Beide wurden, neben weiteren Verdächtigen, ebenfalls am Dienstag festgenommen. Die Ermittlungen in dem Fall hatten bereits im Jahr 2018 begonnen.

Crivella fordert Gerechtigkeit

Ich bin der Bürgermeister, der am meisten getan hat, um die Korruption in Rio de Janeiro zu bekämpfen, und ich fordere, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird“, kommentierte Crivella seine Festnahme gegenüber Journalisten.

Er hatte während des Wahlkampfs im November versucht, durch seine Nähe zum rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro zu punkten und verlor die Wahl deutlich. Während seiner Amtszeit war Crivellas Verhalten Gegenstand mehrerer Gerichtsverfahren. Dem ehemaligen Pastor, Missionar und Gospelsänger wurde unter anderem vorgeworfen, Politik und Religion zu vermischen und Mitglieder seiner Kirche zu bevorzugen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion