Dieses am 24. April 2018 aufgenommene Foto zeigt J15-Kampfflugzeuge auf Chinas einzigem operativen Flugzeugträger, der Liaoning, während einer Übung auf See.Foto: AFP über Getty Images

Chef des britischen Militärgeheimdienstes: China ist „die größte Bedrohung für die Weltordnung“

Von 15. September 2020 Aktualisiert: 15. September 2020 14:52
Das chinesische Regime „stellt die größte Bedrohung für die Weltordnung dar“, erklärt der britische Chef des Verteidigungsgeheimdienstes vor britischen Medien.

Generalleutnant Jim Hockenhull sprach der bei der ersten Medienbesprechung im Zentrum des britischen Militärnachrichtendienstes auf dem Stützpunkt der Royal Air Force in Wyton, Cambridgeshire am Sonntag (13. September). Er erörterte, wie „globale Akteure wie Russland und China ständig die bestehende Ordnung in Frage stellen, ohne einen direkten Konflikt auszulösen“. Sie operieren in der sich ausdehnenden Grauzone zwischen Krieg und Friedenszeiten, so eine Erklärung des britischen Verteidigungsministeriums.

Während Hockenhull Russland als „die größte militärische und geopolitische Bedrohung für die europäische Sicherheit“ bezeichnete, reservierte er die schärfste Warnung für Chinas kommunistisches Regime, berichtete „The Telegraph“.

China sei „zunehmend autoritär und durchsetzungsstark“

China sei „zunehmend autoritär und durchsetzungsstark“, sagte er. „Es stellt die größte Bedrohung für die Weltordnung dar, weil es versucht, chinesische Standards und Normen durchzusetzen und seine wirtschaftliche Macht dazu nutzt, um zu beeinflussen und zu untergraben“, so Hochenhull weiter. Das Regime wird durch massive Investitionen in die Modernisierung seiner Streitkräfte gestützt.

Laut „The Sun“ sagte Hockenhull, dass Peking seine Modernisierung des Militärs beschleunigt habe, seit Xi Jinping 2013 an die Macht kam.

Das chinesische Militär verfügt nun über „eine Reihe von hochmodernen Waffensystemen, die die militärischen Vorteile des Westens schnell untergraben“, sagte er laut „The Sun“. „Seine wachsende Flotte von Zerstörern der Renhai-Klasse ist die fähigste aller Marinen“, fügte er hinzu.

Westen muss auch mit Gegnern, die sich nicht an die Regeln halten, Schritt halten

Das sich verändernde globale Bild hat den Charakter der Kriegsführung in einer Weise beeinflusst, die den Westen dazu herausfordere, mit den Gegnern, die sich nicht an die Regeln halten, Schritt zu halten, sagte Hockenhull nach Angaben des Verteidigungsministeriums.

Er warnte, dass sich Konflikte in neue Bereiche wie Cyber und Weltraum ausbreiten und Großbritanniens Zusammenhalt, Widerstandsfähigkeit und globale Interessen bedrohen.

„Während konventionelle Bedrohungen bestehen bleiben, haben wir gesehen, wie unsere Gegner in künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und andere bahnbrechende Technologien investiert haben, während sie gleichzeitig traditionellere Techniken der Einflussnahme und Hebelwirkung überfordern“, sagte er.

Die britische Regierung führt derzeit eine umfassende Überprüfung ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik durch.

Als Teil der Überprüfung plant das britische Verteidigungsministerium, sich von der traditionellen Verteidigung abzuwenden und „viel mehr in den neuesten Bereichen des Weltraums, des Cyberspace und der Unterwasserwelt zu operieren“, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace im Juli.

Offensive Weltraumwaffen von Russland und China

Sowohl Russland als auch China haben offensive Weltraumwaffen entwickelt und ihre Fähigkeiten verbessert, schrieb Wallace in „The Telegraph“. Cyber-Angriffe feindseliger staatlicher Akteure werden ebenfalls als ein erhöhtes Risiko für Großbritannien angesehen, insbesondere während der Corona-Pandemie.

Am 22. Juli sagte Großbritanniens Außenminister Dominic Raab, er sei „zutiefst besorgt“ über Beweise, dass „China böswillige Cyber-Angriffe auf kommerzielle, medizinische und akademische Einrichtungen, einschließlich derer, die an der Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie arbeiten, durchführt“.

Chinesische Hacker angeklagt

Einen Tag zuvor gab das US-Justizministerium bekannt, dass zwei chinesische Hacker angeklagt worden waren, weil sie Unternehmen und Regierungsbehörden in mehreren Ländern, darunter Großbritannien, Belgien, Deutschland, die Vereinigten Staaten, Australien und Japan, ins Visier genommen hatten, Geschäftsgeheimnisse und andere vertrauliche Informationen im Wert von Millionen von US-Dollar gestohlen und versucht hatten, Forschungsergebnisse zu COVID-19 zu stehlen.

Am 5. Mai gaben das National Cyber Security Center Großbritanniens und die US-Behörde für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit eine gemeinsame Stellungnahme heraus, in der sie bösartige Cyberkampagnen aufdeckten, die sich gegen internationale Organisationen im Gesundheitswesen und in der medizinischen Forschung richteten, die sich mit COVID-19 beschäftigten.

Um Cyber-Bedrohungen begegnen zu können kündigte die britische Regierung am 10. September an, dass Unternehmen im Gesundheitswesen staatlich finanzierte Schulungen erhalten können, um ihre Cyber-Sicherheit zu erhöhen und sensible Daten zu schützen.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung: China Poses ‘The Greatest Threat to World Order’: UK Military Intelligence Chief


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion