Der Sitz der Kommunistischen Partei in Peking.Foto: iStock

China: Elf Bürger liefern Informationen über Lockdown-Maßnahmen – es droht lebenslange Haft

Von 31. August 2021 Aktualisiert: 4. September 2021 0:29
Chinesische Bürger, die der Epoch Times Informationen über den Corona-Lockdown weitergeleitet haben, wurden vom Regime inhaftiert. Die Epoch Times fordert ihre unverzügliche Freilassung.

In einer Kampagne zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit haben Chinas kommunistische Behörden elf chinesische Bürger verhaftet und angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, der Epoch Times Informationen über die drakonischen Lockdown-Maßnahmen geliefert zu haben.

Den elf Bürgern droht im Falle einer Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe, so die Oberste Volksstaatsanwaltschaft der Kommunistischen Partei Chinas (KPC).

Die Epoch Times Redaktion verurteilt die Unterdrückung der Pressefreiheit und der grundlegenden Menschenrechte auf das Schärfste und fordert Peking auf, die elf chinesischen Staatsbürger unverzüglich freizulassen.

Auch das US-Außenministerium verurteilte die Verhaftungen und forderte Peking auf, „seine Bemühungen einzustellen, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die die Wahrheit berichten wollen“.

Das „Komitee zum Schutz von Journalisten“ (The Committee to Protect Journalists) forderte die kommunistischen Behörden auf, die elf chinesischen Staatsbürger unverzüglich freizulassen und die Anklagen gegen sie fallen zu lassen.

Vertrauenswürdige Stimme für Chinesen

Für die Aufrechterhaltung der Herrschaft der KP Chinas in den vergangenen sieben Jahrzehnten war die absolute Kontrolle über den Informationsfluss entscheidend.

Um die Zensur und Propaganda zu durchbrechen, wurde die Epoch Times im Jahr 2000 gegründet. Und zwar von chinesischen Amerikanern, die den Bedarf an einer unabhängigen Presse sahen, die wahrheitsgemäße und unzensierte Nachrichten liefert. Das gleiche Engagement für unabhängigen Journalismus bildet die Grundlage für die englische Ausgabe der Epoch Times, die vier Jahre später ins Leben gerufen wurde und weitere 19 Ausgaben weltweit.

Seit über 20 Jahren schätzen chinesische Bürger die Epoch Times als vertrauenswürdige Stimme und haben sie mit Hinweisen, Bildern, Videos, Dokumenten und anderen Informationen versorgt. Dazu gehören auch Insiderinformationen von desillusionierten Beamten der Kommunistischen Partei Chinas selbst. Diese wichtige Informationsquelle hat es uns ermöglicht, die Welt darüber zu informieren, was in China wirklich passiert.

Doch während die Epoch Times Dutzende Millionen chinesischer Bürger mit unzensierten Nachrichten versorgt hat, hat die KPC stets versucht, diesen freien Informationsfluss zu behindern.

Unsere erste Gruppe von Reportern und Redakteuren innerhalb Chinas wurde verhaftet und einige wurden für bis zu 10 Jahre ins Gefängnis gesteckt – die meisten von ihnen wurden gefoltert –, weil sie für die Epoch Times arbeiteten.

Auch außerhalb des chinesischen Festlandes waren wir regelmäßig Belästigungen und Einmischungen seitens der KPC ausgesetzt.

Unsere Druckerei in Hongkong wurde mehrmals angegriffen. Im November 2019 wurde sie in Brand gesetzt, und im April 2021 wurden die Druckmaschinen von Eindringlingen mit Vorschlaghämmern zerstört.

Verteidigung der Pressefreiheit

Andrew Hamilton sagte 1735 in seiner Rede zur Verteidigung der Pressefreiheit: „Macht kann zu Recht mit einem großen Fluss verglichen werden; solange sie in ihren Grenzen gehalten wird, ist sie sowohl schön als auch nützlich, aber wenn sie über die Ufer tritt, ist sie zu ungestüm, um eingedämmt zu werden; sie reißt alles mit sich. Und bringt Zerstörung und Verwüstung, wo immer sie hinkommt.“

In der freien Welt wissen wir, dass die Pressefreiheit dazu beiträgt, die Gesellschaft offen und gesund zu halten. In unserer heutigen stark vernetzten Welt können Nachrichten an einem Ort für den Rest der Welt lebenswichtig sein.

Was in China geschieht, betrifft nicht nur China, sondern kann sich auf die ganze Welt auswirken, wie wir bei der Pandemie gesehen haben.

Wenn die Welt von Anfang an gewusst hätte, wie schnell sich das Virus in Wuhan ausbreitet, wenn wir gewusst hätten, wie viele Menschen in einem frühen Stadium gestorben sind (die tatsächliche Zahl der Todesfälle in China wird immer noch vertuscht), hätte die Welt andere Maßnahmen zum Schutz der Menschen ergreifen können.

Es ist kein Geheimnis, dass viele Medienorganisationen im Westen von der KPC gekauft und infiltriert worden sind. Es ist jedoch unsere Pflicht, angesichts der Unterdrückung durch die KPC standhaft zu sein und die Wahrheit zu sagen. Wir hoffen, dass mehr Medienorganisationen den Mut haben werden, ehrlich über die KPC zu berichten – und damit tatsächlich Leben zu retten – sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas.

Wir verteidigen nicht nur diese mutigen chinesischen Bürger, die ihre eigene Sicherheit riskiert haben, um der Welt die Wahrheit mitzuteilen. Wir sind nicht nur hier, um die Pressefreiheit zu verteidigen. Wir sind hier, um unsere grundlegende Würde als menschliche Wesen zu verteidigen.

Wir sind dankbar für das Vertrauen und die Unterstützung der chinesischen Bürger. In unserer gesamten Geschichte haben sie den Mut gehabt, große Risiken einzugehen, um uns Nachrichten zu übermitteln. Wir sind dankbar für die Unterstützung durch das Außenministerium und das Komitee zum Schutz von Journalisten.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Condemning Beijing’s Latest Assault on Freedom of the Press (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion