China-Experte: Warum Peking erst 2022 gegen Taiwan Krieg führen wird

Von 10. März 2021 Aktualisiert: 11. März 2021 17:22
Das chinesische kommunistische Regime baut weiterhin kräftig sein Militär aus. Präsident Xi Jinping hat das Motto eines „starken Chinas“ ausgerufen und Premier Li Keqiang lässt das Militär sich „ganz auf den Krieg vorbereiten“. Was bedeutet das für Taiwan?

Der in den USA lebende China-Experte Tang Jingyuan ist der Meinung, dass im Jahr 2022 die Gefahr eines Krieges zwischen China und Taiwan besteht. Es sei bekannt, dass das chinesische Regime Taiwan mit dem Festland vereinigen wolle. Wann das geschehe sei nur eine Frage des Zeitpunktes. Das erklärte er der Epoch Times am 7. März.

Peking hatte in den vergangenen Jahrzehnten Angst vor den USA und ihren Verbündeten gehabt, sagte Tang. Jetzt sei die US-Wirtschaft von dem KPC-Virus schwer getroffen und mit US-Präsident Biden ein nachgiebiger Gegner im Amt. Insgesamt also ist es eine günstige Gelegenheit für Peking, einen Krieg in der Straße von Taiwan zu beginnen.

Dennoch sei jetzt unmittelbar kein guter Zeitpunkt, so Tang weiter. Denn das Regime würde die Rolle als Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking aufs Spiel setzen, wenn es vor den Spielen einen Krieg beginnt.

Darüber hinaus würde der innenpolitisch unter starkem Druck stehende Präsident Xi Jinping zum Ende seiner Amtszeit seine Macht verlieren, wenn er den Krieg jetzt beginnt und Taiwan nicht innerhalb einer sehr kurzen Zeit besiegt. Mit den Anhängern der ehemaligen Führer Jiang Zemin und Hu Jintao hat Xi starke Gegenspieler.

Xis Machtposition werde sich im Herbst 2022 verbessern, wenn eine neue Amtszeit festgelegt wird. Tang glaubt: „Wenn die Biden-Administration keine klare und starke Unterstützung [für Taiwan] zeigt, wird Taiwan zu diesem Zeitpunkt in Gefahr sein.“

In den letzten Jahren ist das chinesische Militär in der Straße von Taiwan und im Südchinesischen Meer immer aggressiver geworden. Es führt dort Übungen durch und lässt immer wieder Kampfflugzeuge in den Luftraum Taiwans eindringen. Im August 2020 schoss Peking ballistische Raketen ins Südchinesische Meer, um einen Angriff auf ausländische Flugzeugträger zu simulieren.

Unterdessen berichteten chinesische Staatsmedien, dass China seinen Militärhaushalt in diesem Jahr auf 1,35 Billionen Yuan (ca. 206,9 Mrd. Euro) erhöhen wird. Gegenüber dem Jahr 2020 ist das eine Steigerung von 6,8 Prozent.

Beim wichtigsten jährlichen Treffen der beiden Hauptgremien der kommunistischen Regierungspartei, dem Nationalen Volkskongress und der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes, wurden auch militärische Themen behandelt. Premier Li Keqiang sagte am 5. März: „Wir sollten Militärübungen umfassend ausbauen und uns ganz auf den Krieg vorbereiten.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: China Increases Defense Budget, Premier Orders the Military to Prepare for War (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion