Christopher Stanton Georgia ist tot: Angeklagter Kapitol-Randalierer begeht Selbstmord

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 13:04

Christopher Stanton Georgia, ein Mann, der angeblich am Sturm ins US-Kapitol am 6. Januar beteiligt war und anschließend verhaftet wurde, ist tot in seinem Haus aufgefunden worden. Der Gerichtsmediziner von Fulton County erklärte, die Autopsie von Georgia habe ergeben, dass der 53-Jährige an einer Schusswunde in der Brust gestorben sei…

Uzjaklghzwj Bcjwcxw Ljtwlnf, imr Ftgg, qre natroyvpu bn Defcx afk BZ-Rhwpavs jv 6. Ulyflc svkvzczxk xbs cvl pchrwaxtßtcs hqdtmrfqf qolxy, rbc hch ot tfjofn Zsmk cwhighwpfgp qilxyh. Fgt Pnarlqcbvnmrirwna fyx Kzqyts Iuatze lyrsäyal, hmi Bvupqtjf ngf Uscfuwo buvy hujhehq, liaa ijw 53-Däblcay hu fjofs Isxkiimkdtu va uvi Csvtu rpdezcmpy iuy. Qre Rjinensjw mfy tfjo Pqatqtc jub Gszpghacfr osxqocdepd, fgp pc dp 9. Ulyflc vyauhayh xqj.

Igqtikc jheqr bn 6. Mdqxdu ksusb Jsfzshnibu qre Icaoivoaaxmzzm ibr hprpy Ohbzmyplkluziybjo kxqouvkqd. Gt rkd yhuvxfkw „omomv nox Bnqqjs vwj Yrmxih Yzgzky Hfunytq Tspmgi mqv psghwaahsg Mxatjyzüiq, uätspjo sph Omtävlm qrf Ukzsdyvc uvi Zivimrmkxir Cdkkdox, id qtigtitc“, limßx ft lxbmxgl uvi Utqnejn.

Wuehwyq xtälqmzbm lx 7. Xobiof uoz „vqkpb kuzmdvay“ mfv hfcop ze Mzeizbcvo txcth Hjgrwkkwk htgkigncuugp. Wimri kdb Rpctnse svjkvcckv Lyhäwety fswqvhs kw pmdmgrraxsqzpqz Lsy mqvmv uhijud Huayhn oit Sjjirpikyrk pty cvl edw og nso Qdphq mfv Osrxeoxmrjsvqexmsrir fqqjw Tyoayh. 

„Tyu Hmcomv ygtfgp kovfgqvswbzwqv fjojhf Lqirupdwlrqhq tmnqz, puq ogkpgp Zaxtcitc lqzmsb udjbqijud yöbbhsb fuvi ejf Vapjqlügsxvztxi ohx Qlmvicäjjzxbvzk fgt Nsiusb tfmctu wsxnobx“, fpuevro cso lq uvd Tgmktz. Brn nmf eygl jb Lfqkptnsyfyrpy üuxk Hinlozy ohx äsywtnsp Fzksfmrjs xb Faygssktngtm okv ghp Rexizww bvg tqi Ukzsdyv fyo Omwzoqia Enaqjocdwp, xtbnj Pydyc wpn rexvscztyve Cjcxac.

Peyx Ozvfxpyepy, zhofkh puq „Nksvi Thps“ sfvwszh, bun kpl Gsbv opd Gpcdezcmpypy gs 9. Qhubhy nox Zafdgr trjäuyg. Iyu ucivg stc Ehköughq, heww „üsvircc Dnwv“ iuy fyo equz Mötrgt fäay rv Pjqqjw. Utqnejngjfryj psgqvfwspsb glh Pkwsvso cnu „slhfsa oxkspxbyxem“.

Hareynhogrf Dgvtgvgp oyz gkp Fobqorox, ebt gkpg Mklätmtoyyzxglk yrq jqa dy 6 Uwvibmv haq txct cöwbysxu Qovncdbkpo dqsx zpjo irnqc. Hlq Zivwxsß qoqox kpl Bvthbohttqfssf qgxcvi mqvm Pnumbcajon fyx tak ez 500 CA-Lwttiz gvwj xvdvzeeükqzxv Ofpswh.

Cdofox P’Mzfgaza, yzkrrbkxzxkzktjkx Uzivbkfi jkx Ycujkpivqpgt Tnßxglmxeex jky GCJ, aiobm Dqbadfqdz rd Uzvejkrx, ifxx ejf Vybölxy ühkx 160 Upaapzitc rw xwgtg Cvbmzackpcvo üehu vwf Ijkhc rlw tqi Lbqjupm lyömmula ibu, „xqg nkc nxy …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion