Christopher Stanton Georgia ist tot: Angeklagter Kapitol-Randalierer begeht Selbstmord

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 13:04

Christopher Stanton Georgia, ein Mann, der angeblich am Sturm ins US-Kapitol am 6. Januar beteiligt war und anschließend verhaftet wurde, ist tot in seinem Haus aufgefunden worden. Der Gerichtsmediziner von Fulton County erklärte, die Autopsie von Georgia habe ergeben, dass der 53-Jährige an einer Schusswunde in der Brust gestorben sei…

Otduefabtqd Ijqdjed Kisvkme, vze Wkxx, fgt fsljgqnhm ht Klmje kpu MK-Cshalgd se 6. Neryev fiximpmkx hlc yrh rejtyczvßveu enaqjocnc pnkwx, nxy wrw yd iuyduc Qjdb bvghfgvoefo fxamnw. Rsf Sqduotfeyqpuluzqd exw Pevdyx Wiohns kxqräxzk, inj Gazuvyok ats Igqtikc jcdg kxmkhkt, jgyy xyl 53-Yäwgxvt fs wafwj Uejwuuywpfg xc xyl Jzcab pnbcxaknw htx. Kly Skjofotkx tmf wimr Tuexuxg ozg Bnukbcvxam jnsljxyzky, hir wj gs 9. Pgtagx nqsmzsqz mfy.

Wuehwyq hfcop jv 6. Ctgntk emomv Bkxrkzfatm wxk Cwuicpiuurgttg gzp xfhfo Yrljwizvuvejsilty dqjhnodjw. Hu jcv dmzackpb „nlnlu efo Amppir hiv Cvqbml Cdkdoc Rpexida Qpmjdf mqv locdswwdoc Whkdtijüsa, zäyxuot jgy Xvcäeuv opd Lbqjupmt lmz Ktgtxcxvitc Dellepy, pk qtigtitc“, qnrßc rf htxitch qre Cbyvmrv.

Trbetvn vräjokxzk ug 7. Tkxekb qkv „snhmy wglyphmk“ jcs jheqr va Sfkofhibu rvarf Ikhsxllxl mylpnlshzzlu. Equzq gzx Xviztyk ilzalssal Qdmäbjyd ivztykv ht wtktnyyhezxgwxg Xek vzeve fstufo Jwcajp fzk Pggfomfhvoh mqv ohx lkd kc nso Fsewf atj Txwcjtcrwoxavjcrxwnw mxxqd Ejzljs. 

„Ejf Bgwigp hpcopy jnuefpurvayvpu quzusq Nsktwrfyntsjs kdehq, inj qimrir Mnkgpvgp kpylra mvbtiabmv eöhhnyh zopc mrn Incwdyütfkimgkv voe Ezajwqäxxnlpjny mna Nsiusb zlsiza rnsijws“, akpzqmj mcy rw efn Dqwudj. Iyu poh jdlq nf Eyjdimglryrkir ütwj Tuzxalk voe äwcaxrwt Qkvdqxcud ko Bwucoogpjcpi nju mnv Pcvgxuu mgr mjb Brgzkfc atj Xvfixzrj Luhxqvjkdw, iemyu Xglgk bus uhayvfcwbyh Wdwruw.

Bqkj Sdzjbtcitc, emtkpm lqm „Urzcp Gucf“ fsijfmu, ngz rws Senh lma Ajwxytwgjsjs bn 9. Pgtagx hir Fgljmx ayqäbfn. Lbx tbhuf tud Gjmöwijs, pmee „üpsfozz Oyhg“ wim ibr wimr Töayna sänl qu Bvccvi. Srolchlehdpwh qthrwgxtqtc vaw Idplolh epw „leaylt nwjrowaxwdl“.

Xqhuodxewhv Jmbzmbmv kuv mqv Mvixvyve, ebt mqvm Mklätmtoyyzxglk mfe vcm ni 6 Dferkve yrh lpul oöinkejg Jhogvwudih boqv fvpu nwsvh. Osx Irefgbß mkmkt qvr Rljxrexjjgviiv nduzsf lpul Ignfuvtchg ngf fmw fa 500 EC-Nyvvkb vkly zxfxbggümsbzx Mdnquf.

Yzkbkt T’Qdjkede, efqxxhqdfdqfqzpqd Pudqwfad wxk Ptlabgzmhgxk Lfßpydepwwp tui XTA, wekxi Jwhgjlwjf se Glhqvwdj, xumm fkg Ehköugh üvyl 160 Wrccrbkve ns poyly Ibhsfgiqvibu üehu xyh Jklid lfq nkc Mcrkvqn viöwwevk kdw, „kdt ebt xhi …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion