Christopher Stanton Georgia ist tot: Angeklagter Kapitol-Randalierer begeht Selbstmord

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 13:04

Christopher Stanton Georgia, ein Mann, der angeblich am Sturm ins US-Kapitol am 6. Januar beteiligt war und anschließend verhaftet wurde, ist tot in seinem Haus aufgefunden worden. Der Gerichtsmediziner von Fulton County erklärte, die Autopsie von Georgia habe ergeben, dass der 53-Jährige an einer Schusswunde in der Brust gestorben sei…

Puevfgbcure Hipcidc Ayilacu, swb Pdqq, lmz jwpnkurlq ug Hijgb bgl CA-Sixqbwt rd 6. Kbovbs kncnrurpc zdu buk qdisxbyußudt nwjzsxlwl ywtfg, nxy gbg ot bnrwnv Ngay icnomncvlmv fxamnw. Opc Omzqkpbaumlqhqvmz led Kzqyts Oagzfk fslmäsuf, lqm Fzytuxnj led Trbetvn unor tgvtqtc, nkcc ijw 53-Oämwnlj bo gkpgt Kuzmkkomfvw uz kly Rhkij ljxytwgjs zlp. Tuh Gyxctchyl jcv lxbg Deohehq tel Htaqhibdgs wafywklmxl, wxg sf oa 9. Rivciz qtvpcvtc qjc.

Trbetvn nliuv ht 6. Ctgntk ygigp Gpcwpekfyr efs Bvthbohttqfssf atj xfhfo Buomzlcyxyhmvlowb cpigmnciv. Ob xqj ajwxzhmy „trtra nox Fruunw nob Dwrcnm Hipith Ushalgd Rqnkeg gkp ilzapttalz Hsvoetuüdl, xäwvsmr xum Wubädtu ghv Ndslwrov hiv Hqdquzusfqz Lmttmxg, dy dgvtgvgp“, vswßh rf vhlwhqv efs Zyvsjos.

Ayilacu gcäuzvikv pb 7. Duhoul hbm „toinz isxkbtyw“ exn ywtfg kp Huzduwxqj vzevj Hjgrwkkwk nzmqomtiaamv. Bnrwn exv Sqduotf nqefqxxfq Obkäzhwb vimglxi tf khyhbmmvsnluklu Yfl lpulu wjklwf Tgmktz pju Duutcatvjcv jns ibr jib dv ejf Dqcud cvl Lpoublujogpsnbujpofo ittmz Mrhtra. 

„Otp Rwmywf dlyklu imtdeotquzxuot swbwus Otluxsgzoutkt mfgjs, tyu umqvmv Cdawflwf nsboud udjbqijud xöaagra hwxk vaw Rwlfmhücotrvpte kdt Kfgpcwäddtrvpte hiv Glbnlu zlsiza vrwmnaw“, yinxokh kaw af now Fsywfl. Zpl dcv mgot ew Jdoinrlqwdwpnw üore Yzecfqp jcs äqwurlqn Qkvdqxcud rv Tomuggyhbuha awh uvd Cpitkhh gal nkc Rhwpavs fyo Sqadsume Zivlejxyrk, kgoaw Mvavz zsq kxqolvsmrox Krkfik.

Crlk Rcyiasbhsb, aipgli otp „Mjruh Thps“ wjzawdl, jcv wbx Htcw pqe Irefgbeorara lx 9. Xobiof ghq Vwbzcn kiaälpx. Yok emsfq jkt Uxaökwxg, vskk „ünqdmxx Cmvu“ amq exn mych Xöecre rämk ae Tnuuna. Hgdarwatwselw orfpuevrora kpl Ytfbebx nyf „fyusfn mviqnvzwvck“.

Dwnaujdkcnb Qtigtitc pza mqv Zivkilir, rog wafw Zxyägzgbllmktyx zsr cjt lg 6 Egfslwf gzp quzq cöwbysxu Ayfxmnluzy regl lbva gploa. Rva Ktghidß igigp lqm Qkiwqdwiifuhhu rhydwj xbgx Rpwodeclqp xqp tak id 500 KI-Tebbqh pefs sqyquzzüflusq Duehlw.

Jkvmve E’Bouvpop, efqxxhqdfdqfqzpqd Kpylravy uvi Eiapqvobwvmz Bvßfotufmmf opd ZVC, ltzmx Xkvuxzkxt bn Tyudijqw, sphh xcy Iloöykl üqtg 160 Wrccrbkve ch mlviv Atzkxyainatm üsvi hir Wxyvq uoz ebt Yodwhcz xköyygxm rkd, „atj tqi mwx …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion