Demo-Verbot in Paris: Festgenommene waren keine Identitäre, sondern Linksextreme

Epoch Times28. November 2017 Aktualisiert: 30. November 2017 1:01
Bei der am Wochenende in Paris festgenommenen Gruppe vermeintlicher Rechter hat es sich in Wirklichkeit um 14 Linke gehandelt.

Bei der am Samstag in Paris festgenommenen Gruppe vermeintlicher Identitärer, handelte es sich um 14 Linksextreme. Das bestätigte ein Sprecher der Pariser Staatsanwaltschaft der Austria Presse Agentur (APA) am Montag.

Die Pariser Polizei hatte am Freitag eine für Samstag nachmittag geplante Demonstration der Identitären sowie linke Gegenkundgebungen verboten, „um gewaltsame Auseinandersetzungen und Störungen der öffentlichen Ordnung zu verhindern“.

Am Samstag hatten mehrere Medien berichtet, darunter auch der Spiegel, dass „15 Anhänger der rechtsextremen Gruppierung wegen Waffenbesitzes festgenommen worden“ sind.

Wie der österreichische „Kurier“ berichtet, soll sich eine weitere Person wegen illegalen Waffenbesitzes und Teilnahme an einer Gruppe, die Gewalt vorbereitet habe, vor Gericht verantworten. Diese Person soll wiederum den Identitären nahe stehen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft trug der Mann ein Werkzeug, verstärkte Handschuhe und ein mit Klebeband umwickeltes Batterienpaket bei sich.

Der Sprecher der IB-Österreich, Patrick Lenart, dementierte, dass die Person zu den Identitären gehört. Gegenüber der APA sagte er: „Wir können ausschließen, daß Mitglieder der Identitären Bewegung mit dem Vorfall zusammenhängen. Auch die Person, die der IB nahestehen soll, ist uns nicht bekannt.“ Lenart bestätigte aber, dass auch österreichische Identitäre nach Paris gereist waren.

Die Identitäre Bewegung wurde in Frankreich gegründet und ist auch in Österreich und Deutschland aktiv. Nach eigenen Angaben setzen sich die Mitglieder für den Erhalt der ethnokulturellen Identität, Remigration und sichere Grenzen ein. 

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion