Falun-Gong-Praktizierende demonstrieren am 14. Juli 2016 in Washington und fordern, dass Jiang Zemin, der ehemalige Diktator, der die Verfolgung von Falun Gong in China veranlasst hat, vor Gericht gestellt wird.Foto: Larry Dye / The Epoch Times

Editorial: Jiang Zemin ist tot

Epoch Times6. Dezember 2022
Am 30. November ist der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), Jiang Zemin, in Shanghai gestorben. Seine Verbrechen müssen geahndet werden.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Jiangs Leben war eine einzige Schande.

Seine Regierung brachte China und seinem Volk Unheil. Die Korruption, die auf seine Herrschaft zurückzuführen ist, war maßlos. Die von ihm initiierte Verfolgung von Falun Gong führte zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Jiang Zemin hat sich versündigt gegen die Nation und die Geschichte. Seine Verbrechen müssen geahndet werden.

Jiang war der Sohn von Jiang Shijun, den viele für einen Landesverräter hielten. Während des Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieges diente Jiang Shijun als stellvertretender Leiter der Propagandaabteilung des Marionettenstaates des japanischen Kaiserreichs in Nanjing, Ostchina, unter dem Regime von Wang Jingwei. Nachdem Jiang Zemin nach seiner Unterstützung bei der Durchführung des blutigen Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 an die Spitze der KPC aufgestiegen war, scheute er keine Mühen, um die chinesische Nation auf den Pfad einer moralischen Zerstörung zu führen.

Bevor Jiang an die Macht kam, wurde mit der offenen Haltung der führenden Politiker Hu Yaobang, Zhao Ziyang und Qiao Shi die Kontrolle der KPC über die Gesellschaft gelockert, und das Rechtssystem begann sich zu verbessern. Die Menschen freuten sich auf den bevorstehenden politischen und gesellschaftlichen Wandel hin zur Rechtsstaatlichkeit.

Fast zur selben Zeit begann sich die spirituelle Praxis Falun Gong, die auf den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht beruht, in China zu verbreiten. Diese uralte Geist-Körper-Praxis kam Dutzenden Millionen Menschen im ganzen Land zugute, die sich dieser Disziplin zugewandt hatten. Als Folge davon befand sich die Gesellschaft auf einem Weg zurück zu hohen moralischen Werten und Freundlichkeit.

Im Juli 1999 jedoch, als schätzungsweise 100 Millionen Chinesen im ganzen Land Falun Gong praktizierten, leitete Jiang aus Neid und Eifersucht auf die Popularität der Gruppe eine grausame Verfolgung ein. Dabei ignorierte er die Bestrebungen der Öffentlichkeit und den generellen Unmut der Beamten auf allen Ebenen, einschließlich der sechs Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Politbüros.

Seitdem hat er eine beispiellose Katastrophe über das chinesische Volk gebracht.

Spirituelle Praktiken wie Falun Gong, die neben ihren moralischen Lehren auch sanfte Übungen und Meditation beinhalten, kommen einem Land und seinem Volk zugute. Selbst die eigene Verfassung und die Gesetze der KPC verbieten nicht, Falun Gong zu praktizieren.

Um Falun Gong zu unterdrücken, umging Jiang jedoch das normale Regierungs- und Rechtssystem Chinas, nutzte die bösartige Natur und die mächtige Maschinerie der KPC und gründete das außergerichtliche „Büro 610“, ähnlich der Gestapo in Nazi-Deutschland, speziell für diese Verfolgungskampagne. Das Büro 610 zerstörte die Menschenrechte, das Rechtssystem, die Moral und die Wirtschaft in China vollständig.

Diese Verfolgung unterdrückte den rechtschaffenen Glauben von Dutzenden Millionen unschuldiger Chinesen und beeinträchtigte das Leben von Hunderten Millionen Bürgern. Das ganze Land war von seiner Verfolgungskampagne betroffen. Millionen Falun-Gong-Praktizierende wurden illegal in Arbeitslagern, Gefängnissen und psychiatrischen Kliniken inhaftiert. Sie wurden auf alle möglichen Arten gefoltert, und unzählige Anhänger wurde ihrer Organe wegen aus Profit getötet. Dies ist ein abscheuliches Verbrechen, das Himmel und Erde erzürnt.

Um Falun Gong zu verfolgen, sabotiert Jiang Chinas Rechtssystem und die Menschenrechte, machte die vielversprechende Wende der chinesischen Gesellschaft rückgängig, brachte historische Veränderungen in Chinas Schicksal und zerstörte die Zukunft der KPC vollkommen.

Um diese ungeheuerliche Verfolgung durchführen zu können, regierte Jiang durch Korruption und Unzüchtigkeit, zerstörte die traditionelle chinesische Kultur, indem er Gier und Bosheit förderte, beförderte skrupellose und korrupte Beamte und änderte sogar die Zahl der Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Politbüros, um seinen Nachfolger Hu Jintao in den Schatten zu stellen. Das alles geschah nur, um diese Verfolgung aufrechtzuerhalten. Seit dem Beginn der Verfolgung ist Falun Gong zur Kernfrage geworden, um die sich die chinesische Politik dreht.

Die Verfolgung war so umfangreich und hat so lange gedauert, dass die soziale Moral in China stark gesunken ist und Chaos herrscht, wodurch das chinesische Volk in einem erschreckenden Ausmaß gefühllos und amoralisch geworden ist.

Um dieses Kesseltreiben aufrechtzuerhalten, ordnete Jiang über das Büro 610 intern an, dass „der Tod von Falun-Gong-Praktizierenden durch Schläge nichts bedeutet und als Selbstmord gewertet wird“; er erfand zahllose Lügen über Falun Gong, einschließlich der berüchtigten Vortäuschung einer Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking; er überschwemmte Chinas Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Lehrbücher und soziale Medien mit hasserfüllter Propaganda, um die Öffentlichkeit zu verwirren und in der Bevölkerung Hass gegen Falun Gong zu säen; und er zwang Hunderte Millionen unschuldiger Chinesen, sich an der Verfolgung zu beteiligen.

Politik, Wirtschaft, Diplomatie und Bildung wurde seitens der KPC auf die Verfolgung von Falun Gong ausgerichtet. Dies führte dazu, dass sich die chinesische Gesellschaft allmählich immer weiter von der Menschlichkeit entfernte, deren Auswirkungen in China heute zutage treten.

Jiang hielt die Verfolgung mithilfe der bösartigen KPC-Maschinerie und ihrer Schurken bis zu seinem Tod aufrecht. Die Auswirkungen dieser Verfolgung gehen jedoch weit über China hinaus.

Jiang selbst verbreitete direkt die Lügen und exportierte die Verfolgung in die ganze Welt. Die KPC nutzte den chinesischen Markt und die chinesische Wirtschaft aus, um Weltmächte, Finanzgruppen und Medien zu zwingen, über die schrecklichste und größte Menschenrechtsverletzung und das schwerste Verbrechen – der massenhaften Organentnahme an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden – zu schweigen.

Jiang Zemin ist tot, aber seine Verbrechen können nicht ausgelöscht werden.

Die KPC hat Verbrechen gegen das chinesische Volk und die chinesische Nation begangen, ebenso gegen das Göttliche.

Als derzeitiger KPC-Führer ist Xi Jinping nicht derjenige, der die Verfolgung gestartet hat. Anstatt die Verfolgung fortzusetzen, sollte er sie beenden und nicht die Schuld für Jiangs Verbrechen auf sich laden. Xi sollte auch nicht versuchen, diese bösartige Partei aufrechtzuerhalten, die dem Untergang geweiht ist.

Viele Täter, die es auf Falun Gong abgesehen hatten, haben bereits Vergeltung erhalten. Jiangs Tod signalisiert den beschleunigten Zerfall der KP Chinas. Diejenigen, die immer noch versuchen, die Verfolgung aufrechtzuerhalten, täten gut daran, die aktuelle Situation sofort zu erkennen, die Verfolgung einzustellen und für ihre Sünden zu büßen.

Die chinesische Gesellschaft befindet sich in einem beispiellosen Wandel. Die KPC ist am Ende angelangt und steht kurz davor, vom Himmel beseitigt zu werden. Als Ergebnis der „Austritt aus der KPC“-Bewegung, die durch die Leitartikelreihe „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ der Epoch Times im Jahr 2004 ausgelöst wurde, haben sich über 405 Millionen Chinesen öffentlich von der Partei losgesagt.

Wir fordern Xi Jinping auf, die Verfolgung sofort zu beenden, alle inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden freizulassen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Wir hoffen, dass mehr Chinesen die KPC als das erkennen, was sie ist, aus der Partei austreten und für sich selbst eine bessere Zukunft an einem kritischen Punkt der Geschichte wählen.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „Jiang Zemin Is Dead“ (redaktionelle Bearbeitung jw)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion