Ehemalige CNN-Reporter als KP-Flüsterer bei CGTN – Von Chinas Propagandaabteilung kontrolliert

Epoch Times29. Juni 2020 Aktualisiert: 29. Juni 2020 17:06
Mehrere ehemalige CNN-Reporter arbeiten jetzt für Chinas Propagandaarm im Ausland und produzieren Nachrichten und Programme im Einklang mit dem kommunistischen Regime.

Ein chinesisches Propagandamedium in den USA hat mehrere ehemalige CNN-Mitarbeiter eingestellt. Diese bringen den US-Zuschauern nun regimefreundliche Sendungen näher.

Wie „The National Pulse“ berichtet, arbeiten jetzt fünf ehemalige CNN-Reporter für den Fernsehsender CGTN. Die meisten von ihnen haben ein Jahrzehnt oder mehr Erfahrung.

China Global Television Network wird von der Kommunistischen Partei Chinas betrieben. Der ausländische Arm der Staatsmedien Chinas erreicht fast 30 Millionen US-Haushalte und wird von der mächtigen Propagandaabteilung der Partei kontrolliert.

Ein Videoanruf des chinesischen Führers Xi Jinping aus dem Jahr 2016 verdeutlicht diese Beziehung. Während Chinas Staats- und KP-Chef Xi die Mutterfirma von CGTN in Peking besuchte, nahm der Führer über einen Videoanruf auch Verbindung mit der nordamerikanischen Zweigstelle auf. Nach der Führung hielt Xi eine Rede, in der er die Nachrichtenagenturen „Publicity-Front“ der Partei nannte. Er sagte auch:

Alle von der Partei betriebenen Nachrichtenmedien müssen sich dafür einsetzen, für den Willen der Partei und ihre Vorschläge zu sprechen und die Autorität und Einheit der Partei zu schützen.“

(Xi Jinping)

Und CGTN ist Teil dieser Bemühungen.

CGTN – Chinas Propagandaarm im Ausland

2019 – etwa zur Zeit des 70. Jahrestages der Machtübernahme des kommunistischen Regimes in China –, berichtete CGTN  intensiv und positiv über das Regime und  spiegelte damit den Ton der chinesischen Staatsmedien wider.

Zwei ehemalige CNN-Mitarbeiter spielten dabei ebenfalls ihre Rollen.

Sean Callebs, über zwei Jahrzehnte lang CNN-Korrespondent, arbeitet jetzt als nationaler Korrespondent für CGTN.

Für eine Sondersendung zum 70. Jahrestag ging Callebs in der Kleinstadt Zunyi auf Sendung, einem wichtigen Ort in der Geschichte der Kommunistischen Partei.

Dies ist der perfekte Ort, um den Startschuss zu geben. Hier wurde Mao Zedong zum Führer der Volksrepublik China.“

(Sean Callebs, CGTN-Korrespondent)

Lokale Medien berichteten später über das Sonderprogramm.

In dem Bericht hieß es, Callebs sei „begeistert“ gewesen, etwas über die Geschichte der Stadt zu erfahren – und dass Maos Festigung der Macht (Zitat) „ein Stück sehr wichtiger Geschichte für Ausländer ist, die etwas über China erfahren wollen“.

Zurück in den USA strahlte der ehemalige CNN-Moderator Anand Naidoo in seiner CGTN-Sendung „The Heat“ ebenfalls eine Episode über den Jahrestag aus und fragte einen der ausgesuchten Gesprächsgäste: „Denken Sie, dass China mit seiner wachsenden Macht, eine größere Rolle, eine größere globale Führungsrolle übernehmen wird?“ Die Antwort, wie erwartet: „Auf jeden Fall.“

Aber die unausgewogene Berichterstattung über China hört damit nicht auf.

Ein anderer ehemaliger CNN-Reporter, Jim Spellman, drehte eine Geschichte über die technologische Innovation der Kommunistischen Partei.

In dem Bericht hieß es, dass China (Zitat) „in Spitzentechnologien führen“ werde. Verschwiegen wurde dabei jedoch der umfangreiche Diebstahl von US-Technologie durch das Regime.

FBI ermittelt in 2.000 Fällen

FBI-Direktor Christopher Wray bezeichnete am 24. Juni Peking als die größte Bedrohung für US-Innovationen – wegen seiner Spionagepraktiken gegenüber US-Firmen – von kleinen Start-ups bis hin zu großen Konzernen.

Das FBI führt jetzt über zweitausend aktive Ermittlungen mit Hinweisen auf die chinesische Regierung.

Laut FBI-Chef Wray versuche das chinesische Regime, das politische Denken der USA in eine Richtung zu lenken, die freundlicher, mehr pro-KPC ist. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion