Ehemaliger Offizier der Spezialeinheiten warnt vor Farbenrevolutions-Taktik gegen Trump

Von 13. Dezember 2020 Aktualisiert: 14. Dezember 2020 10:22
Die Taktik, die von der Opposition gegen Trump verwendet wird, kann im Leitfaden des Sondereinsatzkommandos für den Sturz einer Regierung gefunden werden, so ein anonym bleibender Offizier. Sie ist in alten Lehrbüchern zur unkonventionellen Kriegsführung beschrieben.

„Eine Farbenrevolution ist eine Taktik, um einen Regimewechsel herbeizuführen“, sagte ein Offizier, der anonym bleiben wollte, The Epoch Times. „Was ich sehe, ist ein marxistischer Aufstand, der eine Farbenrevolution benutzt, um einen Regierungswechsel zu erreichen.“

Das Transition Integrity Project von 2019, so der Offizier, sei ein Indikator dafür, dass die Ereignisse der diesjährigen Präsidentschaftswahlen von „marxistischen Organen innerhalb der Demokratischen Partei und ihren marxistischen Verbündeten in ausländischen Regierungen … sichtbar orchestriert“ wurden.

„Es mag nicht so ausgefallen sein, wie sie es wollten, denn immer, wenn man eine Aktion wie diese durchführt, bekommt der Feind eine Stimme. Aber der Plan war, dass wir die Wahl nicht anerkennen werden. Das Ziel war hier nie die Präsidentschaft“, sagte der Offizier. „Das Ziel der Opposition war es, das Land grundlegend zu verändern. Sie greifen die Gültigkeit der Verfassung an.“

Um ihr Ziel zu erreichen, konzentrierte die Trump-Opposition ihren Fokus darauf, die Wahl zu beeinflussen, sagte der Offizier.

Strategie in alten Lehrbüchern zur unkonventionellen Kriegsführung beschrieben

Einige der bedeutendsten Farbenrevolutionen fanden inmitten von Unruhen statt, die durch kontroverse Wahlen ausgelöst wurden. Im Jahr 2004 führten Massenproteste in der Ukraine nach Vorwürfen einer gefälschten Präsidentschaftswahl, die zunächst den pro-russischen Viktor Janukowitsch als Sieger zeigte, zu einer neuen Abstimmung. Letztendlich gewann aber Viktor Juschtschenko, der von der Europäischen Union und den USA unterstützte Kandidat.

Die Taktik, die von der Opposition gegen Trump verwendet wird, kann im Leitfaden des Sondereinsatzkommandos für den Sturz einer Regierung gefunden werden, sagte der Offizier.

„Was Sie von mir erhalten, wird in allen alten Lehrbüchern zur unkonventionellen Kriegsführung beschrieben“, sagte der Offizier. „Sie könnten in unseren Handbüchern nachschlagen und daraus diese Informationen beziehen, die ich Ihnen nenne. Dies kommt nicht von jemandem, der ein fanatischer Trump-Anhänger ist. Es ist das, was passiert.“

„Untergrund- oder Schattenregierung“ von Obama

Außerdem sprach der Offizier darüber, wie Präsident Barack Obama die acht Jahre während seiner Amtszeit genutzt hat, um „seine politischen Verbündeten in allen Institutionen zu säen“ und eine „Untergrund- oder Schattenregierung“ zu schaffen, die von Institutionen  der Massenmedien und Randalierern unterstützt wird.

„Da der Präsident seine eigenen Leute nicht in der Administration platzieren konnte, hatten wir praktisch eine dritte Administration von Obama“, sagte der Offizier. „So kommen wir zu dem, was wir heute haben: Der Untergrund sind die Organe innerhalb der Regierung. Wir haben gesehen, wie sie sich dem Präsidenten entgegenstellten, wie sie das Amtsenthebungsverfahren versuchten.“

„Die Presse ist die äußere Hilfseinheit. Das Einzige, was uns fehlt, ist eine echte Guerilla-Truppe, und wir würden falsch liegen, wenn wir denken, dass das nur die Antifa oder Black Lives Matter sind. Es gibt professionelle Revolutionäre innerhalb dieser Bewegungen.“

 

Der Originalartikel erschien zuerst bei Epoch Times USA: Former Special Forces Officer Warns of Color Revolution Tactics Used Against Trump  (Deutsche Bearbeitung von ana)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion