Ehemaliger Richter in Wisconsin: „Unser Gerichtssystem wurde von der Linken zutiefst eingeschüchtert“

Von 21. Dezember 2020 Aktualisiert: 28. Dezember 2020 16:13
James Troupis glaubt, dass viele prominente Anwaltskanzleien aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen der Linken nicht an den Wahlklagen teilnehmen wollten.

Ein ehemaliger Richter aus Wisconsin, sagte letzte Woche gegenüber Senatsabgeordneten, er glaube, dass die Einschüchterung durch die Linke Anwälte und Richter davon abgehalten habe, Fälle von Wahlbetrug anzunehmen und anzuhören. James Troupis vertritt die Kampagne von US-Präsident Donald Trump in dem Bundesstaat als Anwalt.

„Wir müssen anerkennen, dass das Gerichtssystem zutiefst von der Linken eingeschüchtert wurde, genauso wie die Anwälte eingeschüchtert wurden“, sagte Troupis am 16. Dezember vor dem Senatsausschuss für Innere Sicherheit und Regierungsangelegenheiten. „Und das ist ein trauriger, trauriger Stand der Dinge.“

Das Komitee führte eine Anhörung durch, die sich mit „Unregelmäßigkeiten“ bei der Stimmabgabe zur US-Präsidentschaftswahl 2020 befasste. Während der Anhörung berichteten Zeugen wiederholt von mutmaßlichen Fällen von Wahlbetrug, die in mehreren umstrittenen Bundesstaaten auftraten.

Whistleblower und Datenexperten stützen die Aussagen der Zeugen

Ihre Behauptungen wurden durch Beweise von Zeugen, Whistleblowern und Datenexperten gestützt, die in den letzten Wochen auftauchten. Diese deuten darauf hin, dass ein Teil der abgegebenen und ausgezählten Stimmen in den umkämpften Bundesstaaten unter irregulären und betrügerischen Umständen zustande kamen.

Ein Großteil der Beweise wurden in Form eidesstattlicher Erklärungen vorgelegt, die bei der Trump-Kampagne abgegeben wurden. Andere Beweise wurden im Rahmen von eingereichten Klagen von Dritten und während den Anhörungen in den Legislativen der Bundesstaaten vorgelegt. Diese wurden von Republikanern veranstaltet.

Anwälte fürchten sich vor Vergeltungsmaßnahmen der Linken

Während der Anhörung im Senat erklärte Troupis, einer der Zeugen, warum er sich entschied, die Kampagne in ihrem Bemühen die Wahlergebnisse anzufechten zu unterstützen, während viele Anwälte sich weigerten. Er glaubt, dass viele prominente Anwaltskanzleien nicht an den Wahlklagen teilnehmen wollten, weil sie Angst vor Vergeltungsmaßnahmen der Linken hatten.

„Einer der Gründe, warum ich gerufen wurde, war, dass praktisch jede größere Anwaltskanzlei in diesem Land und in dieser Stadt sich weigerte, den Präsidenten zu vertreten. Nicht wegen des Mangels an Verdiensten bei Vertretung der Ansprüche – wir haben sicherlich gezeigt, dass es Verdienste gibt – sondern wegen der cancel-culture, der Absagekultur“, sagte Troupis.

Troupis: Management befiehlt, dass sie diese Fälle nicht übernehmen können

„Wegen der Umgebung, die von der Linken geschaffen wurde, die Anwälte so eingeschüchtert hat, dass sie nicht hier sein können. Die von den riesigen Anwaltskanzleien sind nicht hier, gerade weil ihnen von ihren Management-Komitees und anderen befohlen wurde, dass sie diese Fälle nicht übernehmen können. Der Grund, warum sie diese Fälle nicht annehmen können, ist, weil unsere Klienten oder die Demokratische Partei oder die kommende Regierung sich daran erinnern werden und es gegen sie verwenden werden.“

„Als ehemaliger Richter war ich darüber sehr verärgert“, fügte Troupis hinzu.

Man hörte, dass andere Anwälte, solche, die den amtierenden Präsidenten und seine Kampagne vertreten, enthüllten, dass sie belästigt oder bedroht wurden, nachdem sie sich entschieden hatten, Fälle zu den Wahlen zu übernehmen.

Anwältin unter amtlichen Schutz

Eine der Anwältinnen, Linda Kern, die sich inzwischen von einem Fall in Pennsylvania zurückgezogen hat, musste unter amtlichen Schutz gestellt werden, nachdem sie ernsthafte Drohungen erhalten hatte. Kern enthüllte im November, dass sie „ständigen Schikanen in Form von beleidigenden E-Mails, Telefonanrufen, physischen und wirtschaftlichen Drohungen und sogar Anschuldigungen des Verrats ausgesetzt war – alles, weil sie die Kampagne des Präsidenten der Vereinigten Staaten in diesem Rechtsstreit vertrat.“

Kern sagte, dass einige der Belästigungen von einem Anwalt einer gegnerischen Kanzlei – Kirkland & Ellis, die die Angeklagten in dem Wahlverfahren vertritt – stammten, der eine minutenlange Voicemail hinterließ, die „gegen die Standards professionellen Verhaltens verstößt.“

Ein anderer Kirkland-Anwalt verteidigte seine Kanzlei und sagte, der Anruf sei „unhöflich und nicht angemessen“ gewesen, stimmte aber mit Kerns Darstellung nicht überein. Die Firma zog sich schließlich von dem Fall zurück.

Ellis: „Hunderte“ von Drohungen erhalten

Auch die Rechtsberaterin der Trump-Kampagne, Jenna Ellis, sagte, sie habe seit der Aufnahme von Fällen zur US-Wahl „Hunderte“ von Drohungen erhalten, einschließlich anonymer Anrufe.

Trotz der Schwierigkeiten treiben viele Anwälte der Trump-Kampagne und Anwälte von Drittanbietern ihre juristischen Anfechtungen voran, die darauf abzielen, bestimmte Stimmzettel für ungültig zu erklären, bis Bedenken über möglichen Betrug transparent und unabhängig nachgegangen wird.

Viele dieser Fälle wurden jedoch von Richtern aus verfahrenstechnischen Gründen abgewiesen, z. B. wegen mangelnder Klagebefugnis, wegen fehlender Zuständigkeit für die Klage, wegen Irrelevanz, d. h. weil es keine Streitpunkte zwischen den klagenden Parteien geben sollte, und wegen fahrlässigem Verzug, also wegen mangelnder Sorgfalt bei der Erhebung einer Klage. Andere Richter waren von den vorgebrachten Behauptungen nicht überzeugt.

Ellis sagte den „American Thought Leaders“ von The Epoch Times in einem kürzlich geführten Interview, dass der „Kampf nicht vorbei ist“ – und dass der Präsident bis Januar Zeit hat, seine rechtlichen Bemühungen fortzusetzen.

Der Originalartikel erschien auf The Epoch Times USA Edition: Former Wisconsin Judge: ‘Our Court System Has Been Deeply Intimidated by the Left’ (Deutsche Bearbeitung er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion