„Internet-Trolle“ der Kommunistischen Partei Chinas auf einem undatierten geleakten Foto im Bezirk Fangzheng, Stadt Harbin.Foto: The Epoch Times

Ehemaliger US-Spitzenbeamter: Das chinesische Regime erstellt Dossiers von jedem Amerikaner

Von 10. August 2021 Aktualisiert: 10. August 2021 12:15
Westlichen Vertretern von Wirtschaft und Politik wird bei Chinareisen seit vielen Jahren geraten, persönliche Daten zu schützen und nichts zu tun, was von der Stasi der KPC gegen einen verwendet werden könnte. Wie es scheint, finden die Datensammler des Regimes neue Wege, um an Informationen zu gelangen. Dazu tragen die verbesserten technischen Möglichkeiten und ein gehöriges Maß an krimineller Energie bei.

Dass das chinesische Regime die eigene Bevölkerung streng überwacht, ist angesichts der ausgedehnten Kameraüberwachung und des Sozialkreditsystems nichts Neues. Matthew Pottinger, der stellvertretende nationale Sicherheitsberater unter Donald Trump, warnt nun aber davor, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPC) „Dossiers über Millionen ausländischer Bürger auf der ganzen Welt zusammenstellt“.

Diese Einschätzung teilte auch der ehemalige Direktor des Nationalen Zentrums für Spionageabwehr und Sicherheit (NCSC), William Evanina, während einer Anhörung des Geheimdienstausschusses des Senats in der vergangenen Woche. Er schätzte, dass die KPC von „80 Prozent der erwachsenen Amerikaner die gesamten persönlichen Daten“ gestohlen hat, und von den „restlichen 20 Prozent die meisten ihrer persönlichen Daten“. In den USA verfolge die KPC dabei einen „landesweiten Ansatz“.

Wie gelangt die KPC an die Daten? Pottinger glaubt, dass Peking mit illegalen Methoden in deren Besitz gekommen ist, beispielsweise durch Cyberdiebstahl und Hacking. „Das Zusammenstellen von Dossiers über Menschen war schon immer ein Merkmal leninistischer Regime, aber durch Pekings Durchdringung digitaler Netzwerke weltweit, einschließlich der Nutzung von 5G-Netzwerken … wurde dies wirklich auf eine neue Ebene gehoben“, erklärte er.

Die KPC nutze das gesammelte Material, um „zu beeinflussen, ins Visier zu nehmen, einzuschüchtern, zu belohnen, zu erpressen, zu schmeicheln und zu demütigen“, so Pottinger. Das bedeutet, dass die Informationen gesammelt werden, um sie zum eigenen Interesse bei Bedarf einzusetzen, sei es gegenüber Politikern, Wirtschaftsführern oder anderen Personen von Interesse. Letztendlich sei es das Ziel der KPC, die USA zu spalten und zu erobern.

Für Evanina stellt das chinesische Regime eine „existenzielle Bedrohung“ für die Vereinigten Staaten dar. Es wende „komplexe, bösartige, strategische und aggressive“ Taktiken an, um seine Ziele zu erreichen.

Diebstahl geistigen Eigentums

Seit Jahren führt die KPC Kampagnen durch, um geistiges Eigentum und Technologiegeheimnisse der USA zu stehlen und sich so einen militärischen und geopolitischen Vorteil gegenüber dem Westen zu verschaffen.

Das Regime hat auch umfangreiche Hackerangriffe auf private Unternehmen durchgeführt, darunter den mutmaßlichen Cyberangriff auf Microsoft im Juli, für den die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten das chinesische Ministerium für Staatssicherheit verantwortlich machten. Darüber hinaus wurden vier chinesische Staatsangehörige vom Justizministerium wegen einer Reihe von Cyberangriffen angeklagt, die auf Unternehmens- und Forschungsgeheimnisse abzielten.

Nach den jüngsten Cyberangriffen übten Beamte der Biden-Regierung scharfe Kritik an den staatlich geförderten Hackerangriffen Pekings und dem Diebstahl geistigen Eigentums. Den Worten folgten jedoch keine Strafmaßnahmen wie der Ausweisung von Diplomaten oder Sanktionen.

Unabhängig davon warnte Pottinger auch vor den Bemühungen der sogenannten „Einheitsfront“ der KPC, Propaganda zu verbreiten und Entscheidungsträger in der ganzen Welt und in den Vereinigten Staaten zu beeinflussen.

„Die 95 Millionen Mitglieder der KPC müssen sich alle an diesem System beteiligen, das aus vielen verschiedenen Zweigen besteht. Allein die Abteilung für die Arbeit der Einheitsfront, die nur eine Abteilung ist, hat dreimal so viele Kader wie das US-Außenministerium Beamte im Auslandsdienst hat“, stellte er fest.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Chinese Regime Has Stolen Enough Data to Compile ‘Dossier’ on All Americans: Former Official (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion