England: Impfstoffe können die Übertragung der Delta-Variante nicht verhindern

Von 14. August 2021 Aktualisiert: 14. August 2021 10:06

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Daten aus England: Impfstoff kann Delta-Übertragung nicht stoppen“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Statistikdaten von Public Health England zeigen, dass Geimpfte mit der Delta-Variante genauso ansteckend sein können wie Ungeimpfte. Dies deckt sich mit einer kürzlich durchgeführten Studie aus den USA, die zu ähnlichen Ergebnissen kam.

Public Health England zufolge zeige eine erste Analyse, dass Impfstoffe die Übertragung der Delta-Variante nicht verhindern können.

Einige erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Viruskonzentration bei Personen, die sich mit der Delta-Variante infizieren, aber bereits geimpft wurden, ähnlich hoch sein könnte wie die bei ungeimpften Personen.“ –  Technical Briefing von Public Health England.

Die Daten deuten darauf hin, dass die Viruskonzentration bei Personen, die sich mit Delta infiziert haben, aber bereits geimpft sind, ähnlich hoch sein könnte wie bei ungeimpften Personen. Um dies zu bestätigen, seien jedoch weitere Studien erforderlich. 

Eine Studie aus Wisconsin in den USA kam zu einem ähnlichen Ergebnis. In der noch nicht unabhängig begutachteten Studie heißt es: „Geimpfte und ungeimpfte Personen weisen in Gemeinden mit einer hohen Prävalenz der SARS-CoV-2-Delta-Variante ähnliche Viruslasten auf“.

Eine neuere Studie des Imperial College London, die ebenfalls noch nicht von Fachleuten überprüft wurde, ergab jedoch etwas anderes. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit, dass vollständig geimpfte Personen das Virus an andere weitergeben, geringer als bei ungeimpften Personen.

In der Analyse des jüngsten Abstrich-Tests heißt es, dass dies darauf zurückzuführen sei, dass vollständig Geimpfte im Durchschnitt eine geringere Viruslast aufweisen als Ungeimpfte.

Die Studie ergab zwar, dass die Wahrscheinlichkeit, positiv auf das CCP-Virus getestet zu werden, bei vollständig Geimpften dreimal geringer ist als bei Ungeimpften, doch waren 44 % der Infektionen bei vollständig Geimpften zu verzeichnen.

Eine andere Variante mit der Bezeichnung B.1.621 wird derzeit im Vereinigten Königreich untersucht. Nach den bisherigen Untersuchungen ist sie nicht leichter übertragbar als die Delta-Variante, doch ist die Impfung oder eine bereits erfolgte Ansteckung mit dem Virus möglicherweise weniger wirksam, um eine Infektion zu verhindern.

Die neuesten Daten von Public Health England zeigen, dass von den Personen, die seit dem 19. Juli mit der Delta-Variante ins Krankenhaus eingeliefert wurden, etwa 55 Prozent nicht geimpft waren, während 35 Prozent – das sind 512 Personen – beide Impfungen erhalten hatten.

Laut offiziellen Zahlen der Regierung haben etwa 75 Prozent der Erwachsenen in Großbritannien zwei Impfungen erhalten. Die Unsicherheit bleibt bestehen, da es keine langfristigen Daten über die Wirksamkeit der Impfstoffe gibt.

Professor Paul Hunter von der University of East Anglia sagt, es sei „absolut unvermeidlich“, dass Varianten entstehen, bei denen die Impfstoffe nicht wirken.

Vor der parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe für Coronaviren erklärte Prof. Hunter, dass saisonale Coronaviren Menschen „wiederholt“ infizieren werden, wobei sich jedes Jahr ein Viertel der britischen Bevölkerung anstecken wird.

Es müsse möglicherweise die Art und Weise, wie Covid-Fälle dokumentiert werden, geändert werden. Statt der Zahl der Infizierten sollte die Zahl der Erkrankten angegeben werden.

Hunter sagte: „Wenn die Infektion endemisch wird, werden wir uns mit Zahlen Angst machen, die sich nicht in einer Krankheitslast niederschlagen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion