Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nennt das Vorgehen Moskaus einen schweren Schlag für den Frieden und die Stabilität in der Region.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Erdogan fordert von EU Wiederaufnahme der Beitrittsverhandlungen

Epoch Times23. März 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU am Dienstag zu einer Wiederaufnahme der „Beitrittsverhandlungen“ aufgefordert. „Wir erwarten von der EU, dass sie die Kapitel für die Beitrittsverhandlungen öffnet und die Verhandlungen über eine Zollunion aufnimmt, ohne sich auf zynisches Kalkül einzulassen“, sagte Erdogan nach einem Treffen mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte in Ankara.

In den vergangenen Jahren gab es zum Teil heftige Auseinandersetzungen zwischen der EU und Ankara in der Beitrittsfrage. Die Beitrittsgespräche hatten 2005 begonnen. 2020 kam die EU-Kommission jedoch zu dem Schluss, dass sie zum „Stillstand“ gekommen seien. Einwände gegen die Politik der Regierung in Ankara ergaben sich insbesondere nach dem gescheiterten Putsch 2016 und der nachfolgenden Repression sowie wegen der Verfolgung von Oppositionellen und Journalisten.

Die Staats- und Regierungschef der EU treffen sich am Mittwoch in Brüssel zu einem zweitägigen Gipfeltreffen mit Beratungen über Konsequenzen aus der russischen Invasion in der Ukraine. Am Donnerstag findet außerdem in Brüssel ein Nato-Sondergipfel statt.

Erdogan traf innerhalb von neun Tagen die Vertreter von vier EU-Staaten und der Nato. Ankara bemüht sich seit Beginn des Kriegs um Vermittlung zwischen Moskau und Kiew. Das Nato-Mitglied hat sich den westlichen Sanktionen gegen Russland nicht angeschlossen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion