Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Foto: OLIVER BUNIC/AFP via Getty Images

Erdogan kritisiert Deutschland: „Steht ihr auf unserer Seite oder auf jener der Terrororganisation?“

Epoch Times13. Oktober 2019 Aktualisiert: 13. Oktober 2019 16:05
Der türkische Präsident Erdogan reagierte empört auf die Einschränkung der Waffenexporte und kritisierte Deutschland in einer Rede in Istanbul.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Deutschland wegen der Einschränkung der Waffenexporte scharf attackiert. „Steht ihr auf unserer Seite oder auf jener der Terrororganisation?“, fragte Erdogan am Sonntag in einer Rede in Istanbul. Er habe in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Erklärung zu den Äußerungen von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vom Samstag zu den Waffenexporten gefordert, sagte Erdogan.

Von der Bundesregierung hieß es, die Kanzlerin habe in dem Telefonat auf die „umgehende Beendigung der Militäroperation“ der Türkei in Nordsyrien gedrungen. „Ungeachtet berechtigter türkischer Sicherheitsinteressen drohe diese zur Vertreibung größerer Teile der lokalen Bevölkerung, zur Destabilisierung der Region und zur Wiedererstarkung des IS zu führen“, habe Merkel gesagt.

Deutschland, Frankreich und weitere EU-Staaten schränkten wegen der türkischen Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien ihre Rüstungsexporte ein oder legten sie ganz auf Eis.

Erdogan reagierte empört auf die Einschränkung der Waffenexporte durch die Europäer.

„Sind wir nicht Verbündete in der Nato, oder ist die Terrorgruppe in die Nato aufgenommen worden, ohne dass ich informiert wurde?“, fragte er mit Blick auf die kurdische YPG-Miliz, die Ankara wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation betrachtet.

Zugleich betonte Erdogan, kein Waffenembargo und keine Sanktionen würden die Türkei bei ihrem Vorgehen in Nordsyrien stoppen. „Seitdem wir unsere Operation gestartet haben, werden uns Wirtschaftssanktionen oder Waffenembargos angedroht. Jene, die glauben, uns mit solchen Drohungen zwingen zu können zurückzuweichen, irren sich“, sagte er. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion