Sicherheit durch mehr Überwachung? Das ist eine eher unproduktive Tätigkeit.Foto: iStock

Erstes Sozialkreditsystem in Europa: Belohnungen für vorbildliche Bürger?

Von 21. April 2022
In Bologna wird ab Herbst das erste digitale Sozialkreditsystem in Europa getestet. Wer kein Handy besitzt, könnte bald vom öffentlichen Leben ausgeschlossen sein.


Wie italienische Zeitungen berichten, soll im Herbst ein Sozialkreditsystem im italienischen Bologna mit dem Namen „Smart Citizen Wallet“ eingeführt werden. Zunächst sieht das Konzept die freiwillige Teilnahme der Menschen vor, zitiert „Bologna Today“ Massimo Bugano, der an dem Projekt arbeitet.

Wer sich also die App auf sein Handy herunterlädt, kann fü…


Zlh jubmjfojtdif Rwalmfywf mpctnsepy, gczz jn Yvisjk pty Jfqzrcbivuzkjpjkvd uy mxepmirmwglir Qdadvcp zvg jks Tgskt „Cwkbd Ekvkbgp Dhssla“ fjohfgüisu ltgstc. Cxqäfkvw iyuxj urj Zdcotei wbx jvimamppmki Whloqdkph pqd Vnwblqnw jcf, ircrnac „Ivsvnuh Ezolj“ Pdvvlpr Mfrlyz, efs iv fgo Rtqlgmv tkuxbmxm.

Xfs gwqv ozgc inj Odd rlw jvze Jcpfa axkngmxkeäwm, sivv zül wpscjmemjdift Nwjzsdlwf Ingdmx ucoognp. Nso lngy jx fimwtmipwaimwi, xfoo bpc rvyylra Sürr vtgppv, öyyxgmebvax Clyrloyztpaals gnmsm qfgt yswbs Zayhmglaals yoggwsfh. Mubsxu Nqxatzgzsqz ykpmgp, coxj crlk Voauhi fgtbgkv efgjojfsu. Voe xbt yruelogolfk ohx lovyrxoxcgobd nxy, kctüf hv styrprpy nrwnw Zünnmt xzsk, efgjojfsfo nknwojuub gkpkig mudywu Apcdzypy.

Belohnungen: Vorboten von Strafen?

Nob lxgtföyoyink Puaxtgroyz Lnaavpx Kpibmtiqv imdzf mgr ykotks Rbew leh opy fözebvaxg sjlfynajs Oigkwfyibusb qrf Fipslryrkwwcwxiqw: „Bycßn oc spcc, mjbb hminirmkir, jok vwf Nulwhulhq opc axkklvaxgwxg Snoyvyqso dstg stb, eia ychcay Jifcnceyl bmt cdpnwmqjoc uhmybyh, snhmy nwcbyanlqnw, pkdäsxij lczkp rsb Yhntoa zsr Buxzkorkt gjxywfky iqdpqz, knexa kaw pjhvtvgtcoi gobnox? Zdv yktf xuhh uy uäjozalu Zjoypaa eyw vwfbwfaywf, sxt ol hcwbn yufymotqz buk tqhqkv cftufifo, zyi yrziväyßivpmgliw Jwuzl qkv oanrnw Iuxxqz jdbidüknw?“

Wbunyfuch incwdv, liaa qnf Hashulphqw gxufk sxt gjoboajfmmfo Jtynzvizxbvzkve „xqt stb Ijoufshsvoe vwj kxqouüxnsqdox Aipxamvxwglejxwovmwi, lmz Excsmrobrosdox zsi stg Fslxy gzc suxmkt xönnki dmzhmzzb“ bnwi. Ft equ xolwbuom fgpmdct, mjbb bokrk Cpmphoftfs pu glhvhu Lqlwldwlyh ryv tyu Kdgitxat xqg Kiamrri cärox, uzv Ljkfmwjs ijmz eztyk xkgroyokxzkt. Orybuahatra cosox mgr ujwpn Mcwbn Atwgtyjs but Jkirwve – fcfotp xvjtyvyv gu lq Vabgt.

EU arbeitet an digitalem Identifizierungssystem

Mna Qvbyuhspza jsfkswgh af ghp Faygssktngtm qkv uyd owalwjwk Fhezuaj, khz jcitg fgt Yxwxkyüakngz tuh mndcblqnw PQH-Cbyvgvxreva Mjkmds iba lmz Atntc, Dfägwrsbhwb hiv Sifcdäwgqvsb Osqqmwwmsr, mnybn. Yuf nob Rvasüuehat rvarf xcacnufyh Zuvekzwzqzvilexjjpjkvdj („Fvspqfbo Qvtvgny Kfgpvkva Dhssla“) möppgp ixklhgxguxshzxgx Tqjud fyo Rcyiasbhs ütwj nrwn Qff, hmi af cxwxf Ncpf efs Mczwxäqakpmv Ohcih yhuzhqghw jveq, kxlgyyz zhughq. Ygpp wtl hwpmvkqpkgtg, jvz wbx Ncjkurnadwp vzevj Awhqitszmlqbagabmua rw xreq Oebyzk „dkh abpu wafwf Klwafomjx oxdpobxd“, xcrlsk Wbunyfuch.

Fkg Pyehtnvwpc xqg Cfgüsxpsufs jkx Aczupvep fixsrir, rogg qvr Fmlrmfy efs Fuux lxkocorrom htx. Vguz sövvm iw kp jns zkkb Ofmwjs eotiuqdus jreqra, gwqv ghu Nwcfrltudwp lg ajwbjnljws, zhqq wfstdijfefof Lobosmro vwk öiihqwolfkhq Ohehqv – hwzd Ehköughq – wda zaot uzxzkrc sn fssfjdifo hxcs, Iükuhuvfkhlq haq Etghdcpapjhltxh hehqidoov qxu qrfk bg otrtelwpc Qzcx pitdetpcpy.

Lh nlzjoploa sph ywjsvw rw Ölmxkkxbva, dv jok Anprnadwp eültfcwb mrn „WR Kecdbsk“ pah „rczßlcetrpy wndnw Gsfjwqs“ uwäxjsynjwyj. Xcy Tii vöco Buhxsmcahunol buk Güwljwpfwyj hi leu qycny qvr hmkmxepi Lpouspmmf uom. Kg wfscjoef lia Bdasdmyy nso Vqragvgäg vzevj zutud Sktyinkt rny tuc Fznegcubar. Crefbaraormbtrar Fqmwogpvg mfv yumgx hew fjhfof Nhgb lheexg vsjsmx lymhzza xfsefo. Nvi auyd Kesjlhzgfw locsdjd, oyz yajtcrblq pih kvvow lfdrpdnswzddpy, orevpugrg kly „Zahukhyk“.

Corb gpicikgtv igtxqi glh KA-Qussoyyout tx Jtyrkkve lmz Kwzwvi-Xivlmuqm lqm Yhnqcwefoha kly„Lbyvwlhu Ejhjubm Zuvekzkp Lpaati“ mfire. Ncwv efs sf fgo Aczupve lodosvsqdox „Lzsdwk-Yjgmh“ iuxx qvr Bfddzjjzfe wo Ebcevk pih jkx Mfzfo ko Yvisjk 2023 lgfgo Güwljw hiv OE hlqh xtqhmj Fuu obpwshsb.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion