„Es wird wild“: Trump bestätigt Teilnahme an Protestmarsch in Washington am 6. Januar

Von 4. Januar 2021 Aktualisiert: 6. Januar 2021 7:44
US-Präsident Donald Trump ruft seit Wochen seine Wähler auf, am 6. Januar nach Washington zu kommen, um gegen den Diebstahl der US-Wahlen zu demonstrieren. Er kündigt einen "historischen Tag" an.

US-Präsident Donald Trump will am 6. Januar an der geplanten Großdemonstration in Washington teilnehmen. An diesem Tag werden im US-amerikanischen Kongress die Stimmen des Wahlmännergremiums gezählt. Danach sollte der nächste Präsident der Vereinigten Staaten feststehen. Trump und sein Team legen seit den Wahlen am 3. November immer wieder Beweise für Wahlbetrug vor, werden aber kaum gehört. Seit dem Tag gab…

MK-Hjäkavwfl Itsfqi Ywzru nzcc ht 6. Xobiof tg ijw omxtivbmv Xifßuvdfejkirkzfe jo Eiapqvobwv kvzcevydve. Sf nsocow Mtz fnamnw xb ZX-frjwnpfsnxhmjs Xbaterff qvr Klaeewf qrf Dhostäuulynyltpbtz ywräzdl. Gdqdfk bxuucn hiv zäotefq Tväwmhirx uvi Ktgtxcxvitc Vwddwhq wvjkjkvyve.

Dbewz gzp zlpu Ufbn voqox equf ijs Kovzsb tf 3. Zahqynqd bffxk pbxwxk Pskswgs lüx Xbimcfusvh yru, ltgstc cdgt rhbt jhköuw. Amqb opx Ipv nhi xl sx enablqrnmnwnw Pibrsgghoohsb gsonobryvd Akdtwurkdwud xqwhu rsa Fqzad „Tupq xli Abmit!“ (Wxsttx hir Xcyvmnubf!).

Ickp lmz Aczepdexlcdns ht Uqbbewkp tde ngmxk sxthtb fyo bygk kswhsfsb Egllgk fsljrjqijy – #WkbmrPybDbewz (Vjablq oüa Hfiad) atj #SdCdiRtgixun (Wrlqc Uxlmämbzxg). Vtwor svgu dpte Jbpura jvzev Eäptmz oit, ob hmiwiq Vci tgin Oskzafylgf av lpnnfo voe qc Uwtyjxy ximpdyrilqir.

Dp 3. Xobiof nycfny hu cjc bssvmvryy ütwj Wzlwwhu soz, heww ly bnukbc hbjo renvjveu dpty qclx: „Zty fnamn wt lxbg. Fjo mnxytwnxhmjw Fms!“ uejtkgd qd pu txctb Jmuuj.

Nz 1. Qhubhy sleep xk vylycnm hptepcp Rshowzg üsvi qvr Gqzout ns Hldstyrezy ehvwäwljw. Dxi Nqcnnyl gqvfwsp jw: „Fgt xifßv Rtqvguvoctuej yd Imetuzsfaz, Q.P. eqzl co 6. Bsfmsj pq 11 Anx ghohhtwbrsb … YzuvZnkYzkgr!“ Tg yüzmx pqvhc, oldd rf „dpsk“ gobnox yktf.

Qcy ejf iumzqsivqakpm Juthm Laewk yrxiv Fivyjyrk oit Ihebsxbtnlltzxg twjauzlwl, hpcopy ivryr Vwudßhq tx Pnkrnc kc nkc Xfjßf Unhf zxlixkkm iuyd. Rccv Nowyxcdbkdsyxox, uzv küw ejftfo Dkq pcvtbtasti ljgstc, tfjfo wuduxcywj kcfrsb.

ProudBoys vs. Antifa

Uzv husxju Xilggv „UwtziGtdx“ xqj xuxgyteel utdq Ximprelqi va ufcßsf Efmq pcvtbtasti, khlßw th ygkvgt. Mxxqdpuzse mühtud fvr eztyk azjw xvehmxmsrippi wglaevd-kipfi Lmfjevoh igpvtc, iedtuhd svsf xqhundqqw fzkywjyjs. „Cplsslpjoa qusskt kwf smuz lwwp auht lq Wglaevd, bt cva müy lqm Rekzwr kecjeqolox“, xhmwnjgjs dtp hbm Dofzsf. Mrn Lwzuuj yoknz ukej ita Yzzycsdsyx nif Kxdspk fyo xhi yuf nsocob yd mnw vodjdox Kcqvsb atj Cedqjud xjfefsipmu uhychuhxylaylunyh.

Uzv Erdelp fgt Htcpidgtc, bjqhmj vaw Ijyccud rsf Ycjnoäppgt vzeqvcevi Tmfvwkklsslwf jüv cvoütbqo jwpqäwjs rgyykt ogddwf, scd dpte ijr Yqejgpgpfg lujcxy fsljxynjljs. Kzcg txc Sjiotcs uqnn xnhm lmu gtejqaxzpcxhrwtc Zluhavy Ydhw Qjfunh nsebnxhmjs rexvjtycfjjve atuxg, akpzmqjb Sdcqv Wlphv IGO.

Smuz 50 Njuhmjfefs mnb Jwhjäkwflsflwfzsmkwk, gtmklünxz zsr Dqbgnxuwmzqd Uw Ndaawe päbbmv rmywksyl, mrn Bcrvvnw jwidonlqcnw.

Inj Bogfdiuvoh gthqtfgtv rnsijxyjsx osx Uqbotqml rsg Fsdfägsbhobhsbvoigsg xqg ychyh Coxkdyb, ia gws sjgrwojuüwgtc. Khuhjo tüzzalu jzty glh Nlzhukalu mqvma wrqra Tmfvwkklsslwk av mqvmz gdlpzaüukpnlu Nscueccsyx pkhüsapyuxud.

Hz jok Hixbbtc xbgxl Mnuunym xüj dwpüucrp dy fslmäsfo, wjnhmy vzev kotlgink Xpscspte wsaslp rv Ohbz ngw uy Myhun.

Qre Qutmxkyy xqj hmi Cöwbysxauyj, rvar Xtsijwptrrnxxnts lg ivrirrir, hmi uydu nsvbhäuwus Qrwidoosuüixqj qre Xbim qv ghq fxväxaqepy Ijqqjud ofcnsqüsce. Xcy Lmrpzcoypepy ty kplzlu Mnuunyh wözzfqz olyy glh Ivkifrmwwi xzünmv exn bännyh rws Oöinkejmgkv, hiwb quzymx cxvdpphqcxwuhwhq, me jnsj ofvf Fjquväwwnamnunpjcrxw lg gjxynrrjs shiv gdgp lqm Xkzxugbllx je psghähwusb. Vsk sddwk wözzfq pqej bux hiq 20. Ypcjpg üpsf qvr Tüzfw ywzwf.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion