Moderner Helm der Bundeswehr.Foto: iStock - Fotografie

EU-Armee oder Verteidigungsunion: Verpflichtung zu ständig steigenden Rüstungsausgaben

Epoch Times12. November 2017 Aktualisiert: 12. November 2017 17:52
Nach dem Brexit-Votum starteten Deutschland und Frankreich eine neue Initiative in Richtung EU-Armee bzw. "Verteidigungsunion". Die Notifikationsurkunde wird am Montag unterzeichnet. Darin ist die Verpflichtung zu regelmäßig steigenden Rüstungsausgaben enthalten.

Beim Treffen der EU-Außen- und Verteidigungsminister am Montag wollen die Europäer die Grundlage für eine ständige Zusammenarbeit im Rüstungs- bzw. Verteidigungsbereich legen und damit einen großen Schritt in Richtung einer sogenannten „Verteidigungsunion“ machen.

Der EU-Vertrag sieht in den Artikeln 42 und 46 die Möglichkeit vor, auch in kleineren Staatengruppen die EU-Verteidigung auszubauen. Die ständige strukturierte Zusammenarbeit (englisch abgekürzt: Pesco) wurde bisher nicht genutzt, weil das traditionell auf die Nato setzende Großbritannien sich gegen den Ausbau der EU-Verteidigung sträubte.

Nach dem Brexit-Votum im vergangenen Jahr starteten Deutschland und Frankreich eine neue Initiative, die EU in diesem Bereich zu stärken.

Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten, die an der Pesco teilnehmen wollen, unterzeichnen am 13. November 2017 die Notifizierungsurkunde für die Pesco.

Sie enthält 20 Bedingungen für die Teilnahme, darunter die Verpflichtung zu regelmäßig steigenden Rüstungsausgaben. 20 Prozent davon sollen in Neuanschaffungen fließen, um Kapazitätslücken zu schließen.

Zudem verpflichten sich die Pesco-Mitglieder, „wesentliche Unterstützung“ in Form von Truppen und Material für EU-Auslandseinsätze bereitzustellen. Der offizielle Beschluss, die ständige strukturierte Zusammenarbeit zu starten, soll dann am 11. Dezember fallen.

22 von 28 Unterschriften werden erwartet

EU-Vertreter erwarten, dass ungefähr 22 der 28 Mitgliedstaaten die Notifizierungsurkunde am Montag unterzeichnen.

Dänemark, Großbritannien, Irland, Polen, Portugal und womöglich das neutrale Österreich würden voraussichtlich nicht dabei sein, sagte ein Diplomat am Freitag. Nachzügler könnten sich aber bis zum 10. Dezember anschließen. Auch danach können weitere Mitglieder aufgenommen werden und auch Drittstaaten von Fall zu Fall in Projekte eingebunden werden.

Bisher haben 15 Mitgliedstaaten 47 Projekte vorgeschlagen. Deutschland plädiert insbesondere für ein medizinisches Einsatzkommando, ein Netz von Logistikdrehkreuzen und eine gemeinsame Offiziersausbildung.

Zum Pesco-Start im Dezember sollen erste Projekte ausgewählt werden. Ziel ist auch eine verstärkte Rüstungszusammenarbeit. Die Zahl von derzeit fast 180 verschiedenen Waffensystemen in der EU soll verringert werden, was Einsparungen und eine vereinfachte Zusammenarbeit nationaler Truppenteile bringen könnte.

Wird aus der EU damit tatsächlich eine Verteidigungsunion?

Die EU sei einer gemeinsamen Verteidigung „noch nie zuvor so nahe gewesen“, sagt ein Diplomat. Die Pesco ist neben dem Europäischen Verteidigungsfonds für gemeinsame Rüstungsprojekte und einer systematischen Abstimmung nationaler Ausgabenpläne einer von drei neuen Ansätzen.

Von einer echten „Verteidigungsunion“ oder gar einer „EU-Armee“ ist das aber noch weit entfernt. Aufrüstung bleibt weiter nationale Kompetenz. Und die EU betont, sie wolle lediglich komplementär zur Nato sein und diese keinesfalls ersetzen.

1954 war die heutige EU mit dem Versuch gescheitert, über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) eine gemeinsame Armee zu gründen. Über Jahrzehnte war dies dann kein Thema mehr.

Seit der Jahrtausendwende gab es zwar neue Anläufe, doch es blieb bei einem Flickenteppich. So wurden zwar schon 2005 gemeinsame EU-Kampfgruppen mit bis zu 3000 Soldaten gegründet – doch bei Auslandsmissionen eingesetzt wurden sie wegen Streits um Finanzierungsfragen bisher nie.

Im Frühjahr bekam die EU dann erstmals ein militärisches Hauptquartier, bisher aber nur für Ausbildungseinsätze im Ausland. (afp/so)

Weitere Artikel

Deutschland und Frankreich ebnen Weg für militärische Kooperation – Von der Leyen: „Wir arbeiten auf eine Armee der Europäer hin“

„Beeindruckend zu sehen“: 27 EU-Staaten unterstützen Ausbau der EU zu echter Verteidigungsunion


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion