Ein Holzboot mit ca. 100 Migranten verschiedener Nationalitäten ist am 29. März 2021 auf dem Weg über das Mittelmeer nach Lampedusa.Foto: Carlos Gil/Getty Images

EU fordert Umverteilung von Migranten – Österreich fordert Ende vom „Weiterwinken“

Epoch Times12. Mai 2021 Aktualisiert: 12. Mai 2021 15:46
Während die EU rasch steigenden Migrantenzahlen auf Lampedusa mit Umverteilung auf andere Länder begegnen will, warnte Österreich vor falschen Schritten. Innenminister Nehammer sagte: „Es darf kein Weiterwinken geben, das ist das völlig falsche Signal.

Der Andrang von Flüchtlingen und Migranten auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa verstärkt sich weiter. Die für Migration zuständige EU-Kommissarin für Inneres, die schwedische Sozialdemokratin Ylva Johansson, forderte am Montag, 10. Mai, aufgrund der rasch wachsenden Ankunftszahlen von Bootsmigranten aus Libyen in Italien die Länder der Europäischen Union „zur Unterstützung bei der Verteilung auf“.

In Österreich wurde das Ansinnen von Johansson nun abgelehnt. Innenminister Karl Nehammer erklärte, dass Verteilung keine Lösung sei, „sondern vielmehr Teil des Problems“. Dies würde auch die Situation der Länder an der EU-Außengrenze verschärfen, sagte der ÖVP-Politiker gegenüber der „Welt“.

„Weiterwinken“ finanziert Schlepper

Nehammer erklärte, es dürfe „kein Weiterwinken geben, das ist das völlig falsche Signal“. Es brauche vielmehr „schnelle Verfahren an der Außengrenze und effiziente Rückführungsabkommen“. Innenminister Nehammer machte deutlich, dass jemand, der kein Bleiberecht in Europa besitze, auch umgehend wieder in seine Heimat zurückkehren müsse.

„Das Weiterwinken in andere europäische Länder – insbesondere nach Deutschland, Österreich und Schweden – befeuert das Geschäft der Schlepper, die das Leid der Menschen ausnutzen“, erklärte der Minister. Das führe dazu, dass immer mehr Menschen sich auf die gefährliche Reise machten. 

Innenminister: Österreich mit am meisten belastet

Österreich sei laut Nehammer bereits jetzt eines der am meisten belasteten Länder in der EU und leiste zur Erfüllung der internationalen Verpflichtungen „einen enormen Beitrag“. Er schlug der EU-Kommission eine andere Herangehensweise an das Problem vor: „Nur durch rasche und effiziente Rückführungen kann eine nachhaltige Verbesserung der angespannten Migrationssituation in ganz Europa erreicht werden.“

Allerdings muss der derzeitige Run auf Lampedusa im Gesamtkontext gesehen werden. Nach Angaben der „Welt“ verweisen bisher unveröffentlichte Zahlen des Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen (EASO) aus einem aktuellen und vertraulichen Bericht der EU-Kommission zur aktuellen Migrationslage in Europa darauf, dass in Italien in den ersten vier Monaten dieses Jahres 12.154 Asylanträge gestellt wurden. Im gleichen Zeitraum wurden in Deutschland jedoch 30.869 Asylanträge gestellt. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion