Flüchtlinge und Migranten erreichen Griechenland.Foto: ARIS MESSINIS/AFP via Getty Images

EU-Kommission blockiert Zahlungen für Grenzschutz

Epoch Times29. August 2021 Aktualisiert: 29. August 2021 10:01

Die EU-Kommission verweigert der griechischen Küstenwache vorerst weitere Soforthilfen. „Griechenland hat zusätzliche Mittel für den Grenzschutz angefragt, insbesondere in der Ägäis“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson dem „Spiegel“. Eine solche Zahlung sollte aber „mit der Einrichtung des Mechanismus zur Überwachung der Grundrechte verknüpft werden“.

Man habe nun eine Arbeitsgruppe gegründet. „Ich erwarte in dieser Sache Fortschritte“, so Johansson. Seit 2015 hat die EU Griechenland mehr als 643 Millionen Euro für die Bewältigung der Flüchtlingskrise gezahlt. In Teilen geht das Geld direkt an die griechische Küstenwache, die wegen ihrer Methoden in der Kritik steht.

Nun bittet die griechische Regierung erneut um Soforthilfen, in Brüssel ist man wegen der mutmaßlichen Rechtsbrüche an der Grenze allerdings offenbar besorgt und will vorerst nicht mehr für die Operationen zahlen. Stattdessen soll die griechische Regierung einen unabhängigen Kontrollmechanismus einführen.

Er soll sicherstellen, dass die Berichte über Rechtsbrüche ernsthaft untersucht werden. Tineke Strik, Rapporteurin der Frontex-Prüfgruppe im EU-Parlament, begrüßte den Schritt der EU-Kommission. „Wir drängen schon lange darauf, dass die finanzielle Unterstützung der EU abhängig gemacht wird vom rechtsstaatlichen Handeln der Grenzschützer“, sagte sie dem „Spiegel“. Das sei ein erster Schritt in die richtige Richtung. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion