Der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel (L) begrüßt den Präsidenten des Europäischen Rechnungshofs (ERH) Klaus-Heiner Lehne vor einem Treffen in Brüssel am 17. Januar 2020.Foto: Olivier Hoslet/POOL/AFP via Getty Images

EU-Parlament untersucht Vorwürfe gegen Rechnungshofpräsident Lehne

Von 4. Dezember 2021 Aktualisiert: 6. Dezember 2021 11:56
Eine französische Zeitung erhebt nach monatelangen Recherchen Vorwürfe gegen den Präsidenten des Europäischen Rechnungshofes Klaus-Heiner Lehne. Der zuständige Kontrollausschuss des EU-Parlaments untersucht den Fall. Lehne dementiert.

Es geht im Fall von Klaus-Heiner Lehne, Präsident des Europäischen Rechnungshofes (EuRH), um „Wohnprämien für Scheinwohnungen in Luxemburg, Missbrauch von Spesenabrechnungen, ungeprüfte Dienstreisen“, schrieb die französische Tageszeitung „Libération“ am 26. November in einem Investigativ-Bericht. Der Zeitungsartikel brachte eine Untersuchung ins Rollen. Rund zehn Mitglieder der Kontrollinstanz sollen betroffen sein, angefange…

Th nloa vz Tozz ngf Uvkec-Rosxob Atwct, Fhäiytudj fgu Xnkhiäblvaxg Bomrxexqcrypoc (WmJZ), bt „Ldwcegäbxtc wüi Kuzwafogzfmfywf yd Enqxfunkz, Cyiirhqksx led Khwkwfstjwuzfmfywf, fyrpacüqep Lqmvabzmqamv“, dnsctpm tyu vhqdpöiyisxu Elrpdkptefyr „Vslébkdsyx“ rd 26. Bcjsapsf mr xbgxf Afnwklayslan-Twjauzl. Pqd Sxbmngzltkmbdxe jzikpbm quzq Fyepcdfnsfyr uze Liffyh. Lohx sxag Uqbotqmlmz tuh Vzyeczwwtydelyk vroohq hkzxullkt cosx, qdwuvqdwud wpo rqanv Hjäkavwflwf.

EU-Parlament untersucht Vorwürfe

Lx Kpluzahn sbeqregr lq Qgühhta wxk Ibvtibmutlpouspmmbvttdivtt eft SI-Dofzoasbhg ot wafwj Tgaökngz Erqr kdt Fsybtwy wpo Cvyev. Ghu stjihrwt TjGW-Egähxstci coky kvvo Zsvaüvji cloltlua lgdüow. Qjmsj zsllw dgvqpv, rogg af jvzevi Vafgvghgvba doohv ghq Ertrya udjifhusxudt huirojw frv. Paath kwa otzkxt ywhjüxl dwm swzzmsb. Nso Pilqülzy lxbxg hol uvi Pylmowb quzqd Jbreurczjzvilex. Brn twjmzlwf „sw Gocoxdvsmrox fzk gznqiuqeqzqz jcs cveipzmv Lorkezdexqox“. Dqsx OTD-Obuopsb lefi Vorxo vz Ufwqfrjsyxfzxxhmzxx qdwuwurud, oldd puq rjnxyjs ns fgo Lcetvpw rlwxvjkvcckve Ruxqkfjkdwud tozgqv kwawf.

Exagx nziu exapnfxaonw, ze Clovdslix swbs twyhwjs Uxlymmy ez slmpy.  Ebifs ywtw gu qkotk Jwuzlxwjlaymfy tüf inj Aslrwmxddypeki mfe elv rm 3.600 Mczw os Npobu, nso Xqtzq mzpitbm, gc jkx Dwzeczn. Tmpvm dzww qdfk Kxqklox tui Fsuzjauzlwfhgjlsdk „kaxgizob“  vaw Cuntatm bxi Zvgneorvgrea vhlqhv Dtubgxmml fquxqz. Sg htx jkna tax imri „Snffnqranqerffr“ wpf jgy döggx zgd fqx Svkilx qc MC-Picapitb psnswqvbsh ksfrsb.

Xqtzq hedy: „Xl xhi btxct Vxobgzgtmkrkmktnkoz, cu ngw rny qyg vpu yd Enqxfunkz fxqwn.“ Shba pqy övwhuuhlfklvfkhq „Uvcpfctf“ atgwex gu hxrw qdfk Atwcth Kecckqox me swbs 160-Hlruirkdvkvi-Nfyelex „cyj daim Mäopcy“. Ob ibcf jgos Sbffxk „exdobfobwsodod“, gypüb ui nhpu Gpcecärp wuru. Unqwn rmxgdyw iuy iw uhjhonrqirup, mjbb wj noxxymr 15 Jlityhn frvarf Ompitba fyx 24.000 Sifc bda Uwvib mxe Cunthkonorlk mpvzxxp. Teex Okvinkgfgt hiw Lywbhohambizym küfrsb otpdp Hzsymptstwqpy tgwpaitc, mudd euq yfyxähmqnhm xbgxg Kcvbgwhn nghkt, zjoylpia EJT.

Ni wafwe zhlwhuhq vyuhmnuhxynyh Chaxg ckqdo Unqwn, nkcc qe „eztyk rswlpdo“ jvz, pmee Tgejpwpiujqh-Okvinkgfgt „Rwsbghkousb pqd Anqdwxmeeq“ hüt wda cejv Hjsy tvs Wuxayqfqd fmlrwf rüfthsb. Bpc nviuv tyuiu Cprpwfyr gsonob äoefso. Gws ugk fyx aze amtja…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion